BLOG
12/12/2016 12:55 CET | Aktualisiert 13/12/2017 06:12 CET

Yahoo! Deutschlands Person des Jahres: Til Schweiger

(Im Video oben seht ihr, wie Til Schweiger sein Engagement für Flüchtlinge erklärt)

Er redet nicht nur viel, sondern handelt. Til Schweiger mag nerven, aber damit ist er ein Vorbild - unsere Person des Jahres 2016. Ein Kommentar von Jan Rübel

Sicherlich, auf der Nase landet Til Schweiger des Öfteren. Er ist leicht beleidigt, von Journalisten fühlt er sich unverstanden, wenn man mal zu kritisch oder mal zu pampig nachfragt. Er postet, ohne viel zu recherchieren, posaunt dann heraus. Große Klappe... aber auch großes Herz. Und das zeichnet ihn aus.

Schon seltsam, wie viel über einen bekannten Schauspieler gelacht wird, der eigentlich meist ernste Rollen spielt. Häme und Missgunst öffnen sich über ihm, als wäre er ein Mülleimer der Nation.

Schweiger spricht Missstände an

Dabei begeht Schweiger zum einen den Fehler, seinen Familiennamen nicht zum Programm zu erheben und zweitens den, sich nicht nur über seine Berufsrolle zu definieren, sondern auch als Mensch mit einer Meinung, zu der er steht. Dies sicherlich mit dem Selbstbewusstsein eines Erfolgstypen, Kritiker hin oder her.

Aber das muss ebenfalls erstmal durchgezogen werden.

Schweiger geht mit weit geöffneten Augen durchs Leben. Meint er einen Missstand zu erkennen, spricht er ihn an. Für ihn leben Künstler nicht auf ihrer Unterhaltungswolke, sondern sollten sich bewusst sein, dass mehr auf sie achten als auf den Ingo nebenan. Das bringt Verantwortung.

Lest weiter bei Yahoo! Deutschland: Warum Til Schweiger trotz großer Klappe unsere Person des Jahres ist

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: