BLOG
06/12/2016 12:37 CET | Aktualisiert 07/12/2017 06:12 CET

Vorsicht Verbraucherfalle! So unsicher sind diese Auto-Schließsysteme

Schlüssellose Zugangs- und Startsysteme für Autos können sehr praktisch sein. Aber leider sind sie auch sehr leicht zu überlisten!

Immer mehr Autos bringen das moderne, schlüssellose Zugangs- und Startsystem „Keyless Go" mit. Die Hersteller werben mit „einsteigen, Knopf drücken, losfahren" - der Schlüssel muss also gar nicht in die Hand genommen werden. Durch Funkkontakt öffnet sich der Wagen automatisch, sobald der Schlüssel in der Nähe ist. Die ARD-Sendung „Vorsicht Verbraucherfalle!" deckt auf, wie leicht diese Technik zu überlisten ist.

Dagmar Weingärtner erzählt dem Redakteur, wie ihr BMW mit „Keyless Go" gestohlen wurde. Das Problem: Das Auto stand in der Einfahrt, der Schlüssel hing im Flur am Schlüsselbrett. Diebe konnten seine Funkwellen mit einem so genannten Funkwellenverlängerer leicht abfangen, den BMW öffnen und unbemerkt von dannen ziehen.

Funkwellenverlängerer kann sich jeder kaufen. Allerdings schlagen diese Teile mit bis zu 35.000 Euro zu Buche. Wer sich mit der Technik allerdings auskennt, kann diese Geräte einfach selbst basteln, die nötigen Materialien sind bereits ab 150 Euro im Elektrofachhandel erhältlich.

Von der Versicherungssumme kaufte sich Frau Weingärtner übrigens wieder ein Auto mit „Keyless Go"-System.

Damit dieses Auto nicht wieder geklaut wird, greift sie zu einigen Tricks - welche das sind, lesen Sie bei Yahoo! Deutschland