BLOG
23/01/2017 12:53 CET | Aktualisiert 24/01/2018 06:12 CET

Brief an meine Hebamme: Ich habe erst Jahre später verstanden, was du geleistet hast

Liebe Hebamme,

du bist eine unglaubliche Frau, die das Unglaublichste getan hat und ich hatte nie die Gelegenheit, mich richtig bei dir zu bedanken. Es war wirklich nichts Ungewöhnliches oder Besonders an der Geburt meiner Tochter. Sie verlief ziemlich unkompliziert und wenn man bedenkt, wie viele Babys du zur Welt bringst, bezweifle ich, dass du dich überhaupt an sie erinnerst.

hebamme

Ich kann immer noch nicht fassen, dass du du eine so große Rolle in unserem Leben gespielt hast, indem du unsere Tochter sicher und friedlich in meine Arme geholt hast. Aber du tust das den ganzen Tag, jeden Tag. Babys zur Welt bringen. Was für ein Job.

Du warst der erste Mensch, der mein Baby berührt hat, du hast mich geleitet, als ich aufgeben wollte (das ist übrigens keine Option, Ladies!) und dann ganz am Ende hast du mir mein kostbares, kleines Bündel in die Arme gelegt.

Du hast mir beim ersten Füttern geholfen und mir Mut zugesprochen, als ich das Gefühl hatte, dass ich keine Ahnung habe, was ich da tue. Du hast mir beim Duschen und Anziehen geholfen, sodass ich diese ersten, wertvollen Stunden mit meiner neuen Familie genießen konnte.

Du hast mir sogar etwas zu essen und zu trinken gebracht und bist dann gegangen, damit wir unser Baby ganz ungestört genießen konnten.

Ich habe die Gelegenheit verpasst, mich zu bedanken

Du bist gekommen und hast sicher gestellt, dass es uns gut geht und du hast uns gratuliert, aber dann warst du weg. Deine Schicht war vorbei und jemand anderes war da.

Ich hab es in dem Moment nicht gemerkt, doch ich hatte die Gelegenheit verpasst, mich bei dir dafür zu bedanken, dass du meine Hebamme gewesen bist. Einer der bedeutsamsten Menschen in meinem Leben und ich erinnere mich nicht einmal an deinen Namen.

Ich hatte keine Ahnung, wie viel du mir bedeuten würdest. Um ehrlich zu sein, hatte ich mir nicht wirklich Gedanken darüber gemacht. Ich dachte, ich würde einfach irgendwann Wehen bekommen, in die Geburtsklinik fahren und da würde mir dann jemand helfen, mein Baby zur Welt zu bringen.

sian und baby

Hier in Amerika wird der ganze Geburtsprozess hauptsächlich von Ärzten und Chirurgen begleitet. Die meisten Frauen haben keinen Kontakt zu einer Hebamme - weder während der Schwangerschaft, noch während der Geburt.

Die Rolle der Hebamme ist sehr einzigartig. Sie sind medizinische Fachkräfte und es gibt nichts, was sie nicht über Schwangerschaft und Geburt wissen. Es gibt Momente, in denen ein Arzt unbedingt erforderlich ist, aber für die meisten normalen, risikoarmen, unkomplizierten Schwangerschaften und Geburten sind Hebammen aus meiner Sicht am besten geeignet.

Meine Hebamme war die ganze Zeit an meiner Seite. Sie hat meinen Geburtsplan befolgt und alles in ihrer Macht Stehende getan, um es auf die ruhigste und sanfteste Weise geschehen zu lassen.

Ich bin so dankbar für meine positive Geburtserfahrung

Meine Erfahrung mit einer durch eine Hebamme geleiteten Geburt in London war so gut, dass ich bei der Geburt meines zweiten Kindes auf keinen Fall darauf verzichten wollte. Wir haben lange gesucht, uns mit Versicherungsgesellschaften herumgeschlagen und SO viele Termine wahrgenommen, um eine Hebamme zu finden.

Bei der Geburtsklinik musste man sich bis zur 22. Woche anmelden und in Woche 21 plus fünf Tage hatten wir endlich eine gefunden, die unsere Versicherung akzeptierte. Puh.

Ich bin so dankbar für die Hebamme, die ich bei Belles Geburt hatte und für die wundervolle, positive Geburtserfahrung, mit der sie mich gesegnet hat. Ihretwegen habe ich in dieser zweiten Schwangerschaft keine Angst und weiß, wie eine ruhige, natürliche Geburt verlaufen sollte und ich gehe mit einem Gefühl der Stärke und Kontrolle in diese Geburt. Danke.

waage

Hebammen sind wirklich unglaubliche Menschen. Sie müssen alles sehen. Ihr Job ist körperlich, psychisch, emotional anstrengend und trotzdem begegnen sie jeder Frau mit Trost, Freude und Geduld. Sie sind echte Helden.

Ich würde meine Hebamme gerne finden, damit ich mich richtig bei ihr bedanken kann, jetzt wo ich nicht mehr high von der Geburt bin. Ich habe nur diese Fotos, aber ich weiß, dass sie am 24. August 2015 im Geburtszentrum der UCH London gearbeitet hat.

Ihr seid großartig

Es ist lange her, aber wenn jemand sie kennt, meldet euch bitte bei mir! Ich möchte sie wissen lassen, wie großartig sie ist.

Und an alle Hebammen, die das vielleicht lesen: Ich danke euch, dass ihr die jahrelange Ausbildung, die Überstunden und vieles mehr in Kauf nehmt und es zu eurer Aufgabe macht, Mütter und Babys in ihren verletzlichsten Momenten zu unterstützen. Ihr seid großartig.

Dieser Blog erschien zuerst auf WylieDiaries.com und wurde von Gina Louisa Metzler aus dem Englischen übersetzt.

Folgt Wylie Diaries auf Facebook!

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace

(lk)