BLOG
28/08/2015 08:30 CEST | Aktualisiert 28/08/2016 07:12 CEST

Vergiss Alzheimer! Wie wir das Pflegesystem revolutionieren können

JJRD via Getty Images

Wir beenden jetzt die Pflegekatastrophe in Deutschland! Weil wirs müssen und weil es gar nicht so schwer ist. Weil die alten Omas und Opas mit ihren fast 100 Lebens-Jahren lange und erfolgreich gelebt haben und jetzt keine Zeit mehr haben, in dicken Windeln sinnlos, ungeliebt, schlecht gepflegt auf irgendwelchen Pflegeheim-Stühlen herumzuhocken. Und weil wir anständige Leute sind.

„So alte Leut lässt man nicht warten!"

Das hat mal ein Gynäkologe gesagt, als ich ihn bat, meiner fast 90-jährigen Mutter einen kundenfreundlichen Termin ohne Wartezeiten einzuräumen. „Ja, logisch!" sagte der Arzt, „so alte Leut lässt mer doch ned warten!" Das sei doch eine Frage von Anstand!

Weil die Strategie der drei Affen nix bringt

Augen zu, Ohren zu, Herzen zu. Das wäre unanständig von uns. Da nützte es uns moralisch nichts, dass wir am liebsten die ganze Welt retten wollen, wenn wir gleichzeitig unsere Alten verächtlich behandeln.

Wer die Vorfahren nicht achtet, achtet auch sich selber letztlich nicht, denn wo kommen wir her. Wurden wir geboren von Nichtswürdigen oder von Ehrwürdigen?

Der scheußliche Tod!

Das ist dramatisch, seien wir ehrlich. Wir weltoffenen Deutschen helfen so gerne, wenn Mitmenschen Not leiden! Wir haben was gegen das Leiden, das dulden wir nicht! Aber keine Chance gegen den Tod! Der Tod ist dramatisch. Der Tod ist irreversibel.

Schluss ist es mit jeglicher Entwicklung nach dem Tod. Da sträubt sich unsere Vernunft! Das macht uns Entsetzen, Ekel, das schockiert uns. Da wenden wir uns ab, wenn wir sehen, es geht in Richtung Tod bei gewissen Leuten.

Damit wollen wir nicht zu tun haben, jedenfalls nicht jetzt schon! Das sollen die Alten gefälligst alleine mit sich ausmachen. Wir füttern sie, schicken Ärzte hin, bezahlen Pfleger und Windeln, fertig, das muss reichen. Das sind so Gedanken und Gefühle.

Seien Sie ehrlich, haben Sie auch!? Wem das Lied vom Tod in den Ohren klingt, wird in Deutschland behandelt wie Sondermüll. „Schluss, sag ich!"

Steinzeit for ever? Zahnziehen oder Wurzelbehandlung?

Früher zog man einen wurzelkranken Zahn natürlich heraus. Ganz früher sogar tat man das ohne jede Betäubung, man fiel dann vor Schmerz heilsam in Ohnmacht.

Heute ist die Medizintechnik dermaßen fortgeschritten, dass man die Wurzel eines Zahnes sogar sanft behandeln kann, damit der Zahn steil stehenbleiben kann. Auch die moderne Psychologie kennt viel Smarteres als Beschäftigungstherapie.

Willkommen in der Neuzeit

Hirnfunktion und Seelenkunde spielen zusammen. Unsere Menschengehirne sind so gebaut, dass sie förmlich scharf darauf sind, sich immerzu weiterzuentwickeln.

Weil sie sind, wie sie sind: sie strotzen vor Plastizität. Es werden bis zum Ausbleiben der Sauerstoffversorgung, also dem Exitus, pausenlos tags und nachts Synapsen gebildet im Oberstübchen, was das Zeug hält. Das ist die reinste Synapsenstrickstube!

Vergiss also den Alzheimer!

Genialer Buchtitel: Gibt es Demenz und Alzheimer in der allgemein beschriebenen Ausweglosigkeit eigentlich oder gibt es das überhaupt nicht?

Die Vertriebler der Arzneimittelhersteller werden natürlich glauben, dass die Auswegslosigkeit Fakt ist und bekämpft werden kann nur mit viel Chemie, die das Maß des Leidens auf eine Erträglichkeit reduziert.

Weil aber in Wirklichkeit Singen die Lebenskraft hebt:

Gehn Sie mal in so ein Pflegeheim und fangen Sie an, im Flur vom kleinen grünen Kaktus zu singen. Oder tun Sie so, als seien Sie Hilde Knef oder Peter Alexander.

Sie werden merken, was passieren wird: Die hängenden Köpfe der dort abgestellten Omas und Opas werden hochrucken und wenn sie lange genug singen, also weil Sie stark und mutig sind, dann werden die plötzlich wippen und nicken und irgendwann werden die ersten mitsingen.

„Man muss mir nur das Türlein im Kopf aufmachen!"

Das sagte meine Mutter und meinte das Fachwort Aktivierung. Und Sie können dann zu jemand hinsitzen und fragen, wie das Leben eigentlich damals war, anno 1943, als die Bomben fielen oder wie die Lehrer in der Zwergschule in den 20er Jahren waren, ob man wirklich verprügelt wurde von denen. Und wie es damals vor Stalingrad war, und wie der Opa das eigentlich überlebt hatte. Und wie die Oma die Flucht aus Schlesien mit diesen vielen kleinen Kindern und ohne Männer geschafft hat.

Alt und erfolgreich im Leben!

Sie werden sich nicht schlecht wundern, wie die alten Leute plötzlich rote Bäckchen in den Gesichtern haben und leuchtende Augen kriegen. Und wenn der eine oder andere anfängt zu weinen vor Glück, weil Sie sagen „Mensch, das ist ja unglaublich, was Sie alles durchgestanden haben, was Sie alles geleistet haben!" ... dann heulen Sie halt mit.

Weil Sie genau wissen, dass es das ist, was auch Sie heute wollen, früher wollten und auch künftig wollen werden: Dass man Sie fragt, wer Sie sind, wie Sie sind, dass man Sie als Individuums-Mensch erkennt und dass man Sie lobt. Das dürfen Sie einfach als Geschenk mitnehmen.

Schluss mit der Verwahr-Pflege!

Wir brauchen eine radikal humanistische Pflegereform auf der Grundlage der modernen Psychologie und der Neurowissenschaften.

Alte Menschen sind kein Sondermüll, alte Menschen haben lange gelebt und können uns beibringen, wie man so alt wird! wie man die Höhen des Lebens genießt, weil man die Tiefen überlebt hat! Frau Bundeskanzlerin, Sie sind auch hier gefragt! Machen Sie mutige Ordnungspolitik!

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Alzheimer: Ein Getränk, das Sie alle kennen, könnte dagegen helfen

Hier geht es zurück zur Startseite