BLOG
28/10/2015 13:13 CET | Aktualisiert 28/10/2016 07:12 CEST

Rechentipp: „Wir schaffen das", aber bezahlen können wir es nicht

PeopleImages.com via Getty Images

Eine Million Personen zu versorgen entspricht dem Neubau eines Kern Rhein-Main- Gebietes. Städte wie HU; OF; F, MTK; reduziert auf die KFZ-Kennzeichen. Dort wohnen und arbeiten rund eine Million Bürger. Ein Kern Rhein-Main-Gebiet neu zu errichten, zu finanzieren, eine Herkulesaufgabe die auf die Schnelle nicht zu bewerkstelligen ist, erkennt jeder, der die vier Grundrechnungsarten beherrscht, einen klaren Verstand besitzt und kein Politiker ist.

Immer werden die gleichen Phrasen von besonders „schlauen Leuten" verzapft, mit den Worten: Da müssen mehr Deutschkurse her, da müssen wir mehr dies, da werden wir noch das tun, wir müssen die Immigranten "schneller in Arbeit und zu Brot bringen" - Frische Fachkräfte braucht das Land.

Arbeitsscheue Gestalten und Dummköpfe?

In jeder Talkrunde werden diese Argumente von Politikern und Journalisten genannt. Zwischenfrage: In der EU28 haben wir 2015 rund 24 Millionen Arbeitslose. Alles arbeitsscheue Gestalten und Dummköpfe?

Überprüfen wir die Hohlphrasen, ob das mit der so schnellen, Ruck-Zuck-Integration so einfach machbar ist, von denen die Politiker ständig reden.

Zitat: "Jeder Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Der allgemeine Integrationskurs dauert 660 Stunden, je nach Ausrichtung des Kurses, der für Sie in Frage kommt, kann die Gesamtdauer auch bis zu 960 Stunden betragen" (Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge).

Das arithmetische Mittel liegt somit bei 810 Stunden. Ein kurzer Faktencheck eines Erbsenzählers. Jetzt zur Nachhilfe in Rechnen für Politiker und sonstige Schlaumeier.

Ausgangslage / Status:

Immigranten: 1.000.000 x 810 Std = 810. 000.000 Integrationskursstunden

Jahresarbeitszeit: 1600 Stunden per Lehrkraft, die Klassengröße wird mit 20 Personen angenommen. Eine simple Rechnung. 810.000.000 Unterrichtsstunden geteilt durch die Jahresarbeitszeit eines Lehrers von 1.600 Std. ergibt 506.250 als Zwischenergebnis das jetzt noch durch die Klassenstärke von 20 Immigranten dividiert werden muss, das Ergebnis daraus lautet: 25.313 und das ist der reale Bedarf an Lehrkräften..

Wenn jeder Lehrer Lohnkosten von jährlich 30.000€ verursacht, kostet das den Steuerzahler 759.375.000 Є.

Frage: Wie viel Monate und Jahre wird es dauern bis man 25.313 Lehrer rekrutiert und ausgebildet hat. Die müssen erst einmal auf dem Arbeitsmarkt vorhanden sein. Wo stehen denn die geeigneten Klassenräumen in ausreichender Anzahl zur Verfügung?

Und nochmals zur Erinnerung: Die Zahlen beziehen sich jeweils auf eine Million Immigranten und Jahr, die Kosten belaufen sich auf 25 bis 30 Milliarden Euro. Auf kräftige Steuererhöhungen können wir uns schon einstellen. 30 Milliarden Euro entspricht 10% des Bundeshaushalts.

Was wenn 2 oder 3 Millionen versorgt werden müssen? In kurzen knappen Worten zusammengefasst: Das Personal ist nicht da, die Räumlichkeiten sind nicht da, und Geld ist auch keins da, -aber die Turbo-Integration soll noch schneller vollzogen werden. Reiner Blödsinn der da verkündet wird. Mit hohlen Phrasen, die aus lebendigen „Sprechautomaten" kommen, versucht man den Bürger für Dumm zu verkaufen. Was meinen Sie?

Alarmierender interner Bericht - 1,5 Millionen Flüchtlinge: Vier Vergleiche, die diese Zahl kleiner erscheinen lassen

Unterkunft auf Zeit: Drei Ingenieure kämpfen gegen die Wohnungsnot in der Flüchtlingskrise

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite