BLOG
23/12/2015 08:36 CET | Aktualisiert 23/12/2016 06:12 CET

8 Tipps für noch schönere Weihnachten mit der Familie

dolgachov via Getty Images

Liebe Eltern,

Die Festtage stehen vor der Türe. Die Nerven liegen blank! Ist doch so, oder?

Die meisten freuen sich darauf, doch diese Zeit bereitet manchen Menschen auch Kummer. Ich denke, das gehört in den meisten Familien mit dazu.

Gerade für die Kinder ist es ja wirklich eine sehr spezielle Zeit. Überall Glitzer und Kerzen. Spezialprogramm in der Schule und zu Hause. Man fragt nach Wünschen und darf vielleicht Geschenke aussuchen, auf die man dann wochenlang warten muss.

Und dann gibts Geschichten und Märchen und man lernt Gedichte und Lieder (eventuell auf der Flöte?) und kriegt mit, dass es andern Menschen vielleicht nicht so gut geht, die weder Geld noch ein Zuhause noch gutes Essen haben. Und die eigenen Eltern und Verwandte organisieren und kaufen jede Menge ein für die Festtage, es gibt überall Schokolade und Adventskalender und wer feiert wann und wo? Geschenke, wer und mit wem? Was gibt's zu essen? Der Weihnachtsbaum wird geschmückt, die Wohnung dekoriert und vielleicht auch noch Weihnachtsguetzli gebacken.

Das ist ja auch alles schön und gut und macht sicher auch den meisten viel Spaß, doch es kann so manches Kind überfordern, weil es einfach nicht seinem gewohnten Rhythmus entspricht. Und meist gerät noch der Schlaf durcheinander, was auch nicht gerade hilfreich ist. Was können wir tun, damit alle auf ihre Kosten kommen?

Vielleicht dienen die folgenden 8 Tipps zur Inspiration:

Tipp Nr. 1: GUT - ist gut genug.

Niemand braucht das perfekte Fest, Geschenk & Dinner, um fürs weitere Leben glücklich zu sein.

Tipp Nr. 2: Zur Ruhe kommen.

Sei nachsichtig mit deinen Kindern. Sorge dafür, dass sich alle an der frischen Luft genug bewegen. Atme selber die frische Winterluft ein und sei dankbar für die Wärme und den Kerzenschein drinnen. Und lass dich immer wieder zur Ruhe kommen.

Tipp Nr. 3: Genieße dein Leben.

Zaubere dir selbst ein Lächeln ins Gesicht. Sieh dir die Kinder und lieben Menschen und Freunde an, höre gute Musik und feiere mindestens einmal so, wie es für dich stimmt.

Tipp Nr. 4: Vereinfache das Ganze!

Vielleicht so? Am Mittag zum Essen etwas einfach Zubereitetes, dann einen Weihnachtsfilm oder ein Spiel. Einen Spaziergang und etwas Ruhe, danach Sirup, Mandarinen, Weihnachtsgebäck und ... tata! Dazu die Geschenke!

Tipp Nr. 5: Pakete gibt's am Nachmittag.

Warum auch nicht? So haben die Kinder genug Zeit zum spielen, bauen, anziehen und ausprobieren, denn warum muss man darauf an Weihnachten immer so lange warten? Die Kinder freuen sich doch sicher sehr darauf. Und mit Sicherheit ist die Stimmung bei kleinen Kindern besser als zu später Stunde ...

Tipp Nr. 6: Ein Festessen?

Für die meisten Kinder ist dies nicht das Allerwichtigste. Also, nicht enttäuscht sein, wenn die Kids nach 5 Minuten schon vom Tisch weg, weiter spielen oder lesen möchten. Genießt die Leckereien auch alleine! Vielleicht bringt ihr kleine Kinder zu Bett und esst danach in Ruhe weiter?

Tipp Nr. 7: Die Nachspeise.

Liebe Eltern, haut rein! Und seid unbesorgt! Man nimmt ja die Kilos nicht in den letzten 2 Wochen des Jahres zu, sondern in den andern 50.

Tipp Nr. 8: Die Beziehung.

Lasst euch selber und die Kinder für die Tage einfach mal so sein, wie ihr seid. Also keine Korrektur, Zurechtweisung, Bemerkungen oder Tadel. Dafür mal wieder mehr Freude, Spaß und Zuneigung.

Damit wünsche ich euch von Herzen eine gelungene Weihnachtszeit.

Dieser Beitrag ist auf Elternpower.ch erschienen.

Auch auf HuffPost

Bewegend: Die neue Toy R Us Werbung erinnert uns an die wirkliche Bedeutung von Weihnachten

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.