BLOG
16/11/2015 08:20 CET | Aktualisiert 16/11/2016 06:12 CET

Reaktionen auf Paris: Zwischen Übersolidarisierung und Hass

dpa

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Mein Bedürfnis, meine Gedanken zu den Attentaten in Paris in Worte zu fassen, ist seit gestern Mittag bereits zweimal gescheitert.

Die erste Version meines Textes handelte von Meerschweinchen (Die am wenigsten bösartige Spezies, die ich spontan benennen kann). Dann kam eine mehr oder minder intelligente Fassung über Gras (das bekanntlich über Dinge wächst, hier aber gar nicht so gemeint war), und jetzt beginne ich mit dem klassischen "Ich habe keine Ahnung, wie ich das in Worte fassen soll, was ich so dringend loswerden möchte".

Ich versuche es chronologisch.

Ich werde gegen 4 Uhr morgens wach, weil das Babyfon quäkt. Es ist der 14.11.2015. Bescheuert wie ich bin, lese ich kurz bei Whats App im Freundeskreisgruppenchat die letzten Messages nach, die da um 23 Uhr enden mit nur einem Wort: "Paris!"

Öffne Facebook und erahne nur halb das Ausmaß der Katastrophe. Schäme mich dann, dass ich weine. Muss ich nicht um alle anderen Opfer in anderen Ländern auch weinen? Erinnere mich dann, dass ich das auch getan habe und schäme mich, dass ich mich geschämt habe zu weinen.

Gegen 10 Uhr morgens öffne ich Facebook erneut. Facebook bietet jetzt die Option an, ein Profilbild mit den französischen Nationalfarben zu unterlegen. Dazu lese ich überall "Pray for Paris!"

Inmitten der zur Schau gestellten Solidarität lese ich braune Scheiße und möchte jetzt tatsächlich ein Meerschweinchen kaufen.

Meerschweinchen legen sich keine Sprengstoffgürtel um. Sie schießen nicht auf andere Meerschweinchen, ändern nicht ihre Profilbilder, beten nicht und sind vor allem keine Nazis.

Stelle mir ein Bachmann-Meerschweinchen vor und habe das Bedürfnis, die folgende Frage zu stellen:

WARUM und WANN hat die Welt einerseits begonnen, sich fanatisch überzusolidarisieren, während andererseits Menschen, die offenbar an der Intelligenzkiste lachend vorbeigelaufen sind sich zu braunen Amöben rückentwickeln?!

Drei Dinge über mich:

  • Ich werde mein Profilbild nicht einfärben!
  • Weil ich es dann Tag für Tag in andere Landesflaggen ändern müsste!

  • Ich werde nicht beten! Weil das, was in der Welt passiert mitnichten mit noch mehr Religion repariert werden kann!
  • Und zuletzt ist da diese eine Sache, die ich den Intelligenzallergikern den ganzen Tag zurufen möchte, die gerade verstanden haben, wie schlimm Terror ist, aber immernoch nicht den korrekten Zusammenhang zu den Flüchtlingen herstellen können:

"Diese Menschen bringen den Terror nicht hierher! Vor genau diesem Terror sind die Menschen geflohen, ihr vollkommen intelligenzresistenten Doofmenschen!!!"

Cherno Jobatey: Berlin trauert mit Paris um seine Opfer

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite