BLOG
12/06/2015 08:35 CEST | Aktualisiert 12/06/2016 07:12 CEST

Hey Yuccie - Ich bin nicht Dein Klatschvieh

Ich habe lange versucht mir zu erklären, wieso es solche Menschen gibt, die sich permanent in den Mittelpunkt stellen müssen ohne zu hinterfragen, was andere fühlen, wollen, brauchen. Ich habe es aufgegeben mir darüber den Kopf zu zerbrechen, es lohnt nicht!

Thinkstock

Zwei Dinge vorweg die geklärt werden müssen:

1. Klatschvieh, was ´n das?

Klatschvieh bezeichnet man die Menschen, die massigweise in TV-Shows angekarrt werden um dort dem mehr oder weniger eloquenten Selbstdarsteller (auch Showmaster oder Moderator genannt) auf der Bühne das Gefühl zu vermitteln, er sei die witzigste und wichtigste Person auf der Welt.

2. Yuccie

ist die neue Mischform aus Yuppie und Hippster, gilt als eine nur um sich selbst kreisende, sehr von sich überzeugte Persönlichkeit...

Los gehts:

Neulich auf einer Party:

Kennst Du das? Du kommst auf eine Party oder wirst zu einer „netten" Gesellschaft eingeladen, freust dich sehr darauf und denkst dir nach 30 Minuten: was will ich hier eigentlich?" - Kein Schwein interessiert sich dafür, was Du sagst, am allerwenigsten der Gastgeber!

Denn der schwelgt in Monologen und freut sich über massig Zuhörer... Typisch für manche Vertreter der Generation Yuccie...

Noch ein Beispiel: Du besuchst einen neuen Bekannten und nach wenigen Minuten dreht sich alles nur um ihn, um seine Geschichten, seine neuen „very famous" Bekannten, Reisen, Neuanschaffungen, Jobs und Erfindungen.

Du kommst weder zu Wort noch wirst du gefragt wie es dir geht... Typisch Yuccie eben...

Oder, du wirst auf eine Firmenfeierlichkeit eingeladen, weil du ja so ein guter Mitarbeiter bist - denkst du... doch dann erkennst du, dass sich für dich so ziemlich niemand interessiert sondern nur wieder die selben Selbstdarsteller im Mittelpunkt stehen, die tollen Jungs, die wieder so klasse Sachen angeschoben, so wahnsinnig wichtige hippe Projekte an Land gezogen und noch viel wichtigere Kontakte geknüpft haben...

Wenn dir das passiert, bist Du in die berühmte Publikumsfalle geraten und mal wieder zum Klatschvieh herangezogen worden!

Oft verstehen wir leider erst sehr spät, dass wir auch im Alltag zu Klatschvieh verkommen und Menschen um uns versammeln, für die wir nichts weiter sind als Staffage, als Publikum.

Sie suchen sich ihr Volk zusammen, denen sie von früh bis spät ihre Lebensereignisse aufs Auge drücken können und seien diese auch noch so banal.

Als Zuhörer kann das zuerst sehr amüsant sein, denn:

-du musst selber nicht viel reden und hörst nur zu

-du glaubst, den anderen dadurch besser kennen zu lernen

-du musst selber von dir nicht all zu viel Preis geben

Doch irgendwann kippt das Szenario, irgendwann wirst du das schale Gefühl nicht los, dass hier einfach etwas verdammt schief läuft.

Die Stories wiederholen sich, die Ereignisse gehen nicht in die Tiefe, die Personen, über die pausenlos geredet werden kennst du nicht oder sie interessieren dich nicht und jedes Thema rückt für dich in eine gewisse Belanglosigkeit. Der Yuccie kreist mal wieder um sich selbst und um sein Geschäft , WOUW....

Alle Informationen prallen an dir ab - nein schlimmer, sie fangen an dich zu nerven. Dein Gegenüber merkt das natürlich nicht, weil du viel zu höflich bist, diesem pausenlosen Geschwafel ein Ende zu setzen.

Du fragst Dich, was hier gerade passiert ist?

Ganz einfach: du hast dich mal wieder blenden lassen, von dem schönen Schein, dass andere Menschen besser seien könnten, mehr zu erzählen haben, wichtiger sind und bedeutender als du selber.

Spannend ist, dass diese Menschen das auch wirklich glauben. Sie glauben fest daran, dass sie der Mittelpunkt ihres Universums sind.

Doch es ist leider auch etwas magisches an diesen Mittelpunktmenschen: sie ziehen andere an, wie das Licht die Motten.

Ihre Ausstrahlungskraft, ihre Redegewandtheit, ihr scheinbares Charisma überstrahlt alles und du selber verkommst zum banalen Zuschauer, das ist in diesem Moment deine Rolle: Publikum zu sein für einen Selbstdarsteller, der es liebt, dass du an seinen Lippen hängst.

Doch das gefährliche an dieser Situation ist nicht, dass Du Publikum bist, das gefährliche ist - dass du erst einmal alles für bare Münze nimmst was dieser Mensch da von sich gibt - das ist die eigentliche Falle.

Du hörst zu und glaubst das, was dieser Verbal-Akrobat da von sich gibt...

Du verlierst komplett die Distanz, deine Grenzen und bist in der Situation verloren.

Der nächste Schritt ist schlimmer, vor allem, wenn du glaubst eine Freund gefunden zu haben, einen Mentor, einen Patron - dann stürzt du ins Bodenlose, denn nichts von all dem erfüllt der Yuccie.

Er ist nur gut in dem was er tut, nämlich reden über sich und seinen Innvoationen - sobald es darauf ankommt, den endlosen Geschichten auch persönliche Taten folgen zu lassen - ist er weg und du auch.

So wie die Motte nicht ins Licht fliegen kann, da sie sonst verbrennt, so genau ist es mit der Strahlkraft dieses Schwaflers: nichts als heiße Luft.

Diese Erkenntnis kann bitter sein, muss sie aber nicht.

Denn mit ein paar kleinen Tricks, kannst du dich genau vor diesen neuen Typ von Blender schützen.

Wenn du dir unsicher bist, ob dieser Mensch zu einer Freundschaft taugt:

Ringe ihm ein kleines Versprechen ab, versuche dich mit ihm auf eine verbindliche Sache zu einigen, frag nach Hilfe oder bohre nach, was es denn mit der besagten Geschichte auf sich hat.

Sobald er ausweicht, unverbindlich reagiert oder erst gar nicht auf deine Vorschläge eingeht - hau ab - geh so weit weg wie du kannst. Loyalität oder Vertrauen kannst du von so einem Typ nicht erwarten!

Diese Menschen sind weder gut in der Partnerschaft, noch als Chef und sie eignen sich schon gar nicht als Freunden.

Yuccies sind egozentrisch, eitel und berechenbar...

Sie sind blutsauer und wollen nichts anderes als dich als Publikum zu missbrauchen und als Huldiger, als Sonnenanbeter zu benutzen. Sobald du die Rolle hinterfragst oder eigensinnig reagierst, gerät das Planeten-System für den Sonnengott ins Wanken.

Er mag es nicht hinterfragt zu werden, er mag es nicht kritisch beäugt oder gar offen im Dialog zu sprechen. Er will nur eines: sich selber reden hören und zeigen, dass er der beste ist!

Er wird nach einer Attacke alles versuchen, das Gleichgewicht wieder herzustellen um sei Weltbild aufrecht zu erhalten. Und dafür tut er einiges:

-er wird dich angreifen und rhetorisch versuchen in die Enge zu drängen

-er wird versuchen dich zu degradieren - perfide oder banal

-er wird nicht den geringsten Zweifel daran lassen, dass du Fussvolk bist

-er wird sich unmittelbar von dir abwenden

Bevor all das passiert, gehe selber, mach dich nicht zum Affen und nicht zum Klatschvieh. So einen Menschen hat niemand verdient und so was brauchst du nicht in deiner Nähe.

Natürlich ist es schwer, so jemanden nicht zu verfallen - aber wenn nichts - aber auch wirklich gar nichts zurückkommt ausser banale Sprüche und Schenkelklopfer, dann gehe, denn für solche Menschen ist die Lebenszeit zu wertvoll.

Ich habe lange versucht mir zu erklären, wieso es solche Menschen gibt, die sich permanent so ausschließlich in den Mittelpunkt stellen müssen ohne zu hinterfragen, was andere fühlen, wollen, brauchen. Ich habe es aufgegeben mir weiterhin darüber den Kopf zu zerbrechen, es lohnt nicht!

Meine Zeit ist mir inzwischen auch dafür zu schade! Es ist wie es ist, so einfach ist die Formel. Sich einen Sonnengott zum Freund machen zu wollen zieht zwei Konsequenzen nach sich: du wirst immer in seinem Schatten stehen und du wirst niemals etwas von seinem Glanz abbekommen.

Suche Dir Menschen, die dir Schatten spenden, die dich glänzen lassen und dich so wahrnehmen wie du bist, als Freund und Weggefährte und nicht als Klatschvieh!


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Video: Hübsche Frauen machen hässliche Gesichter - und beweisen, dass Schönheit Ansichtssache ist

Hier geht es zurück zur Startseite