BLOG
11/11/2015 08:43 CET | Aktualisiert 11/11/2016 06:12 CET

Mehr Menschlichkeit im Business zahlt sich aus

Rawpixel Ltd via Getty Images

Die heutige schnelllebige Welt, in der Unsicherheit und Komplexität in vieler Hinsicht zunehmen, stellt Unternehmen und jeden einzelnen von uns vor ganz besondere Herausforderungen. In diesem Umfeld müssen wir den Einzelnen stärken - und zwar von innen nach aussen.

Viele Produkte und Dienstleistungen werden immer vergleichbarer und austauschbarer. Kunden haben die Wahl, setzen Qualität als selbstverständlich voraus, sind gut informiert und - das zeigen verschiedene Untersuchungen - im Gegensatz zu früher nicht mehr unbedingt auch loyal, selbst wenn sie eigentlich mit dem Produkt oder der Dienstleistung zufrieden sind. Das heisst, es braucht mehr als nur Zufriedenheit - es braucht Engagement und emotionale Bindung.

Das Gleiche kann für den Arbeitsmarkt gesagt werden. In Zeiten von Fachkräftemangel und Employer Branding ist es für viele Unternehmen zu einer zentralen Herausforderung geworden, die richtigen Mitarbeiter zu finden und zu binden.

In diesem schwierigen Umfeld gibt es ein Element, das zum entscheidenden Erfolgsfaktor und Alleinstellungsmerkmal im Wettbewerb mit anderen Unternehmen wird: die Fähigkeit jedes einzelnen Mitarbeiters in Ihrem Unternehmen, echte Beziehungen zu anderen Menschen herzustellen, aufzubauen und auch unter schwierigen Bedingungen zu erhalten. Kurz: es geht um authentischen, echten zwischenmenschlichen Kontakt (H2H - Human to Human).

Diese Kompetenz hat eine direkte Auswirkung auf die Qualität der Führung und Zusammenarbeit, als Folge davon auf Mitarbeiter- und Kundenengagement und Loyalität - sowie als direkte Auswirkung davon auf Ihren nachhaltigen Erfolg als Unternehmen.

Das zu Grunde liegende Prinzip beschreibt z. B. die Harvard Service Profit Chain. Lesen Sie diesen HBR Artikel über deren praktische Umsetzung.

Doch wie kann diese Fähigkeit entwickelt werden? Es braucht dafür einen anderen Ansatz als einfach nur ein weiteres Führungs-, Kommunikations- oder Verkaufstraining. Denn damit bleiben wir nur an der Oberfläche. Wenn wir wirklich einen Unterschied machen wollen, dann brauchen wir einen anderen Ansatz.

Wie können Sie ein guter Chef sein, der andere inspiriert, ihnen wirklich zuhört, weiss, wann er sich selbst zurücknehmen muss und ideale Bedingungen schafft, damit jeder einzelne und das Team als Ganzes bestmögliche Leistung erbringen und das volle Potenzial einbringen kann - wenn Sie nicht mit sich selbst in Kontakt und in Balance sind? Wenn Sie selbst ihre eigenen Stärken und Grenzen nicht zuverlässig kennen? Wenn Sie nicht jederzeit gelassen und souverän führen und damit ein Vorbild für Ihre Mitarbeitenden sind?

Wie können Sie mit anderen effektiv und reibungslos zusammenarbeiten? Mit Kollegen auf gleicher Stufe, oder in Projektteams, wenn Sie nicht mit sich selbst in einem guten Kontakt sind?

Wie können Sie Kundenkontakte so gestalten, dass ihre Kunden begeistert sind und eine emotionale Bindung zu Ihrem Unternehmen und Ihrer Marke entwickeln - wenn Sie nicht mit sich selbst in einer wertschätzenden und respektvollen Beziehung stehen?

Wenn wir wirklich einen nachhaltigen Unterschied machen wollen, müssen wir bei uns selbst, bei jedem einzelnen beginnen. Wir müssen zuerst authentisch nach innen gehen, bevor wir wirklich authentisch nach aussen in den Kontakt zu anderen gehen können und nicht nur an der Oberfläche bleiben wollen. Wie in der Natur, wo es nichts gibt, das nicht von innen nach aussen wächst. Denn sonst bleiben alle Techniken und Methoden, die wir in Trainings und Seminaren lernen, wirkungslos, weil die Basis für deren nachhaltige Anwendung fehlt.

Leider wird in vielen Unternehmen die Entwicklung dieser InterPersonalen Kompetenz bei der Entwicklung von Führungskräften und Mitarbeitern noch oft vernachlässigt. Stattdessen konzentriert man sich auf fachliche Entwicklungsthemen, oder macht vielleicht einmal „ein Kommunikationstraining - ein Tag muss dafür aber reichen."

In der Folge fühlen sich viele Führungsverantwortliche und andere Mitarbeiter häufig missverstanden, zu wenig geschätzt und mit ihrer Rolle über- oder unterfordert. Dadurch kommt es in Organisationen zu enormen Reibungsverlusten, unnötigen Konflikten und letztendlich zu Frustration, ungenügender Leistung sowie innerer, bzw. im schlimmsten Fall tatsächlicher Kündigung. Häufig entstehen auch mit dem Aufstieg in höhere Hierarchiestufen zunehmend Schwierigkeiten und besondere Herausforderungen im Bereich der Selbst- und Beziehungskompetenz.

Kurz: Teil der erfolgsentscheidenden InterPersonalen Kompetenz in Führung, Zusammenarbeit und Kundenkontakt ist eine gut entwickelte Selbstkompetenz als Fundament. Natürlich braucht es dafür die nötige Selbstreflexion. Um jedoch über die eigenen blinden Flecken hinaus zu sehen (als Individuum oder Organisation), brauchen wir einen Coach und Sparringspartner, der uns als Vertrauter auf unserem Weg zu Selbst-Entdeckung und höherem Wirkungsgrad begleitet.

Hören Sie mehr über dieser Prizipien in meinem dreissigminütigen Vortrag mit dem Titel "In Touch - Management auf 10'000 Metern", an der diesjährigen "Zukunft Personal", Europas grösster Personalfachmesse in Köln.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite