BLOG
11/12/2015 05:23 CET | Aktualisiert 11/12/2016 06:12 CET

Die Herausforderungen der Zukunft annehmen - Chancen nutzen!

Adam Berry via Getty Images

2015-12-08-1449555156-597177-ontour.jpg

Der Bundesrepublik und seinen Bürgerinnen und Bürgern geht es gut. Auch wenn CSU und AfD aktuell versuchen, den Untergang des Abendlandes herbeizureden, so ist die Realität eine andere. Die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr und die gesamtstaatlichen Finanzen einschließlich unserer Sozialsysteme befinden sich durch die hohe Beschäftigungsquote in einem äußerst soliden Zustand.

Es kommen aber auch riesige Herausforderungen auf uns zu: Klimaveränderung, demographischer Wandel, Flüchtlinge, Digitalisierung und nicht zuletzt die notwendige Neuordnung in Europa. Diese Veränderungen beinhalten Risiken, bieten aber auch große Chancen. Problematisch ist, dass die Große Koalition die Herausforderungen nicht annimmt.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Nur der Koalitionsvertrag wird abgearbeitet

Nur der Koalitionsvertrag wird abgearbeitet und ansonsten verliert man sich in innerparteilichen und koalitionären Grabenkämpfen. Nur ein Beispiel: Die hohe Zahl der Flüchtlinge wird stets als Bedrohung dargestellt. Nur verzagt werden Lösungen gesucht und halbherzig umgesetzt. Dabei können vor allem die jungen und lernbegierigen Menschen, die zu uns kommen, in vielen Bereichen der Wirtschaft eingesetzt werden. Man muss sie nur lassen und fördern!

Auch der Skandal bei VW steht stellvertretend für den Zustand der Sättigung und des Stillstands - leider auch in Gesellschaft und Wirtschaft. Teile der Industrie verteidigen lieber ihre angestammten Technologien, statt sich auf Neues einzustellen. Dabei bietet die Digitalisierung ungeheure Produktionsgewinne und Chancen - zum Beispiel in der individuellen Mobilität.

Mit dem automatischen Fahren von Fahrzeugen und elektrischen Antrieben werden sich sowohl die Autoindustrie als auch der öffentliche Verkehr mit radikalen Änderungen auseinandersetzen müssen. Für die Kunden wird Mobilität einfacher, bequemer und vor allem kostengünstiger. Das automatische Fahren kann die Fahrzeugflotte auf nur ein Zehntel der heutigen Größe verringern - bei weitaus mehr Umweltverträglichkeit und Sicherheit. Aber Unternehmen müssen die notwendigen Innovationen anschieben und die Politik den entsprechenden Rahmen setzen.

Gesellschaftliche Schichten stellen sich den neuen Herausforderungen

Was mich positiv stimmt ist, dass ich in allen gesellschaftlichen Schichten Frauen und Männer sehe, die sich den neuen Herausforderungen stellen. Gerade bei der Aufnahme der vielen Flüchtlinge in diesem Herbst wurde eine Aufbruchsstimmung in Teilen der Bevölkerung sichtbar, die Mut macht.

Die Bereitschaft, Chancen zu nutzen und nicht nur Risiken zu beschreiben, wollen wir Grünen aufgreifen und fördern. Wenn dies gelingt, können wir in Deutschland hoffnungsfroh in die Zukunft blicken.

Milliarden für die Integration: "Nicht alle sind hochqualifiziert": Nahles befürchtet arbeitslose Flüchtlinge

Dieser Text ist Teil der Reihe "Wie geht es uns?" Ein Jahr lang hat die Politik in Berlin, die Krise in Syrien und der Konflikt mit Moskau die Schlagzeilen beherrscht. Wie aber geht es Ende dieses irren Jahres den Menschen in Deutschland? Wie blicken die Menschen in unserem Land in die Zukunft? Das will die Huffington Post herausfinden - und hat alle Redakteure als Reporter durch das Land geschickt. Sie führen Interviews, besuchen Menschen denen sonst niemand zuhört - und berichten über Menschen, die dabei helfen, die größten Probleme zu lösen.

Die neuesten Texte der HuffPost-Tour:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite