BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Thomas Eggert Headshot

HR-Effizienz: die Personaler müssen endlich aus dem partiellen Dornröschenschlaf erwachen!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BUSINESS
Colourbox
Drucken

Das HR-Geschäft ist wohl der vielfältigste Bereich in einem Unternehmen. Der Personaler muss heutzutage viele verschiedene Funktionen übernehmen und Aufgaben wahrnehmen:

  • Er braucht eine soziale Ader, um sich um die ganzen Wehwehchen der Mitarbeiter oder des Unternehmens zu kümmern.
  • Er braucht technisches KnowHow, um sich im Dschungel der neuen Medien auszukennen oder die neueste HR-Technik zu beherrschen.
  • Er muss Pedant sein, um die ganzen Gesetze und Vorschriften zu kennen und umzusetzen.
  • Er muss Visionär sein, um Innovationen im Unternehmen voranzutreiben und zu begleiten.
  • Er soll Vermittler und Verhandlungsführer sein, um zwischen Arbeitnehmervertretern, Geschäftsführung, Mitarbeitern und Führungskräften Streitigkeiten zu schlichten.
  • Und zu guter Letzt wird von ihm verlangt, immer den richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit an der richtigen Aufgabe zur Verfügung zu stellen.

Diese Liste lässt sich sicherlich noch um einige Punkte erweitern, ich finde, allein diese ist ganz schön umfangreich und kommt in keiner anderen Abteilung in einem Unternehmen vor. Und dennoch wird Personalarbeit heute auf nur ein bis zwei Themen reduziert, vor allem, wenn man die aktuelle Presse verfolgt. Da geht es auf der einen Seite nur um das Thema Recruiting, insbesondere im Umfeld der neuen Medien, und auf der anderen Seite wird die Personalarbeit nur als Kostenfaktor im Unternehmen angesehen.

Dies zeigt sich bei den meisten Firmen auch in der Zusammensetzung der Geschäftsführung. Sämtliche Bereiche sind auf C-Level vertreten, meistens dürfen aber zwei Bereiche nur „mit am Tisch sitzen" und werden mehr geduldet als dass sie wirklich den entsprechenden Level vertreten. Diese beiden Bereiche sind der Einkauf und die Personalabteilung. Und die Personaler verfallen zur Zeit in Unterwürfigkeit und diskutieren untereinander, wie wenig sie im Unternehmen akzeptiert sind - vielleicht auch gerade deshalb.

Betrachtet man aber die anfänglich beschriebene Vielfalt und vor allem die Auswirkungen aufs Unternehmen, dann muss hier dringend etwas passieren. Denn entweder verliert HR weiter an Reputation und die Folge ist die Auflösung des Bereichs (den administrativen Bereich kann man ja locker auslagern und die strategischen Funktionen übernehmen Führungskräfte) oder HR schafft es, sich in Zukunft entsprechend zu platzieren und die erforderliche Achtung zu erhalten.

Recruiting ist sicherlich ein strategisches Thema, aber noch ganzheitlicher muss HR auch bei der eigenen HR-Performance, insbesondere HR-Effizienz überzeugen. Was kommt hinten raus bei aller Personalarbeit und welche Ressourcen sind dafür notwendig? Genau mit diesen Fragestellungen müssen wir uns in Zukunft beschäftigen.

Und Zukunft ist schon das richtige Stichwort für eine Initiative, die vor 4 Jahren ins Leben gerufen wurde. Die Mitglieder der „Zukunftsinitiative Personal", alle langjährige Key-Player im HR-Markt, möchten Unternehmen und Organisationen aufzeigen, wie sie die heutigen und zukünftigen Herausforderungen des Wandels durch ein umfassendes HR-Management meistern können. Geprägt von fairem Wettbewerb, Offenheit und mit einer gemeinsamen Botschaft freut man sich darauf, wirklich etwas bewegen zu können. Ein erstes, wirklich interessantes Werk dazu ist das neu erschienene „ZiP-Book", in dem sich einige der Partner zu den Themen sehr kurzweilig äußern.

Das ganze Thema auch wissenschaftlich zu begleiten ist Ziel des „Instituts für Personalforschung an der Hochschule Pforzheim", das ich als Wirtschaftsbeirat begleite. Auch hier beschäftigen wir uns mit der Profession der Personalarbeit und der Fragestellung, kann Personalgeschäft jeder?

HR die Freiräume zu verschaffen, damit sie nicht in administrativen Aufgaben versinken, dass ist unsere Mission bei der BEGIS. Wir wollen mit unseren Lösungen rund um Workflow, Dokumentenerstellung und digitaler Personalakte die Personalarbeit einfach machen. Dazu sind wir auch Initiator des neuen Competence Books „HR-Effizienz", das sich mit vielen Partnern genau mit dem Thema beschäftigt. Das Book wird im Herbst dieses Jahres über die Competence Site zu beziehen sein. Wir wollen auch für dieses Thema die führenden Köpfe zusammenführen und dann ein Werk schaffen, dass in der Tiefe und Breite den Personaler bei seiner Zukunftsausrichtung für mehr HR-Effizienz unterstützt!

Ich bin überzeugt davon, dass ein Unternehmen heute nicht ohne Personalabteilung (über)leben kann, wir müssen aber alles daran setzen, die Aufgaben der Personalabteilung klar zu positionieren und von den administrativen Tätigkeiten effizient zu entlasten - damit sie nicht nur Beisitzer sind sondern der CHRO eine selbstverständliche Position im Unternehmen wird.

Wenn Sie sich auch einbringen wollen, nehmen Sie gerne den Kontakt zu mir auf!

www.noch-ein-hr-blog.de