BLOG
22/03/2016 17:09 CET | Aktualisiert 23/03/2017 06:12 CET

Die Terroristen hassen uns am meisten

Getty

Terror in Brüssel. Wir wissen, es ist Daesh, oder wir wissen, es wird Daesh sein. Warum auch weiter von 'IS' sprechen und dieser sektiererischen Terrorgruppe den Gefallen tun. "Wenn es sie überhaupt gibt", wollen einige sofort einwerfen.

Hm, darf unsere erste Reaktion auf einen Anschlag eine Verschwörungstheorie sein? Wir wissen und wussten schon immer, dass es ohne den kleinsten Zweifel verboten ist als Muslim Terrorismus auszuüben. Wir wissen auch, dass es diejenigen gibt, die das überhaupt nicht interessiert.

Uns hassen sie am meisten.

Vielleicht sind auch deshalb jetzt wieder zahlreiche Muslime unter den Toten von Brüssel. Viele von uns wollen ungern glauben, dass es diese professionelle Gruppe von Barbaren so wirklich gibt. Einfach weil wir nicht verstehen können, wie man so grausam sein kann und es auch noch islamisch zu begründen versucht.

Aber unser Hauptproblem ist nicht die mysteriöse Frage, wie Aufstieg und Existenz dieser Gruppe möglich sind. Unser Problem sind junge manipulierte Internet-Nutzer, die in einem pseudo anti-imperialistischen Ton davon sprechen, dass Belgien ja als Kolonialherrschaft genauso grausam gewesen sei oder dass das davon käme, wenn man in Syrien und Irak "Kinder töte". Das ist nicht die Reaktion eines Muslims.

Unrecht ist Unrecht.

Und Auflösung des Rechts, in dem Fall eben auch islamischen Rechts, ist der Nährboden für Extremismus. Aber wir sind nicht extrem, wir beten jeden Tag um den Pfad der Mitte, der Rechtschaffenheit. Deshalb stehen wir mit zweifelloser Entschlossenheit gegen den Terror. Weil er auch Terror gegen uns ist.

Beten wir, dass Terror nie unsere Städte erreicht. Auch müssen wir handeln, dass Hass und Angst weder unsere Herzen noch die unserer Nachbarn erreichen, auch wenn Rechtspopulisten den Muslim unter Generalverdacht stellen wollen. Auch so beginnt die Auflösung des Rechts.

Es gilt die Verteidigung des Islam gegen Terroristen, die ihn missbrauchen, die Verteidigung des Islam gegen Populisten, die diese Terroristen bestätigen und die Verteidigung unserer Heimat gegen Unfrieden. Weil wir für uns und unsere Nachbarn Frieden wollen, Salam.

Auch auf HuffPost:

Mehr als 30 Tote und 130 Verletzte nach Anschlägen in Brüssel