BLOG
30/12/2015 09:50 CET | Aktualisiert 30/12/2016 06:12 CET

Machen Sie Meditation zu Ihrem Jahresvorsatz 2016

2015-12-29-1451396463-4442578-artoflivingmeditation.jpg

Mit Meditation gesund und stressfrei ins neue Jahr. Bild: Art of Living

Das neue Jahr steht vor der Tür und mit ihm wieder die vielen guten Vorsätze, die wir dieses Mal „ganz bestimmt verwirklichen werden". Ist die Absicht sicher immer gut, denn es soll ja zu unser aller Bestem sein, ist die Haltbarkeit unserer Vorsätze in der Regel nicht lang: Der Alltag mit all seiner Routine, seinen gewohnten Abläufen und Angewohnheiten hat uns schnell wieder eingeholt.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Wie wäre es jedoch, wenn wir es in diesem Jahr wirklich (!) schafften, unsere Vorsätze dauerhaft in die Tat umzusetzen? Nicht möglich? Doch möglich!

Das Wundermittel heißt Meditation

Schon zehn Minuten Meditation täglich reichen aus, um die innere Kraft und Gelassenheit zu finden, all das umzusetzen, was wir schon immer tun wollten. Ganz nebenbei verbessert sich dadurch auch wie von selbst unser Gesundheitszustand, denn Meditation als bewusste Tiefenentspannung beruhigt unseren Geist, befreit uns von negativen Gedanken und Gefühlen und reduziert die Ausschüttung von Stresshormonen in unserem Körper.

Unser Energielevel steigt, damit auch unsere positive Ausstrahlung. Wir ziehen mehr Personen in unser Leben, die das gleiche positive Energieniveau haben. Mit der täglichen Meditationspraxis sind wir zudem fokussierter bei der Arbeit, sodass mit der Meditation auch unsere Effektivität zunimmt. Wir erledigen mehr Aufgaben in kürzerer Zeit.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, wie Sie sich ruhig und entspannt hinsetzen und meditieren „sollen", wenn ein Gedanke den anderen jagt, und Stress fester Bestandteil Ihres Alltags ist? Oder Sie haben es mit der Meditation bereits versucht, können sich aber einfach nicht „konzentrieren"?

Ein Wort des Friedensbotschafters und spirituellen Lehrers Sri Sri Ravi Shankar befreit uns von diesem Druck: „Meditation ist das Gegenteil von Konzentration. Meditation ist die Kunst des Loslassens."

Also gönnen Sie sich frei nach Sri Sri Ravi Shankar mit der Meditation Ihre tägliche Entspannungskur, die Sie im Laufe der Zeit lehrt, in dem Sinne Stress „loszulassen", als Sie allem, was kommt, nicht nur gelassener begegnen.

Sie werden auch erkennen, dass die Gedanken, zu deren Beobachter Sie in der Meditation werden, mit der Zeit weniger werden. Damit nimmt auch der innere Stress ab, denn letztlich sind es unsere Gedanken und Wertungen, die Stress produzieren.

2015-12-29-1451396618-6419433-artoflivingmeditation2.jpg

Die Gedanken sind frei. Auch und gerade bei der Meditation. Bild: Art of Living

Gedanken beobachten und loslassen

Gedanken entstehen ganz automatisch. Ob wir wollen oder nicht. Auch welche Art von Gedanken kommt, darauf haben wir keinen Einfluss. Was wir jedoch tun können, ist, sie während der Meditation einfach kommen zu lassen, sie zu beobachten und wieder zu verabschieden.

Denn haben wir den Gedanken als Gedanken akzeptiert, dann halten wir nicht an ihm fest, und er verschwindet so schnell, wie er gekommen ist. Eben wie Wolken, die am Himmel vorüberziehen. Auf diese Weise beruhigt sich nach und nach unser Geist.

„Du bist, was Du isst"

Dieser Satz gilt im besonderen Maße für unsere Gedanken. Denn das, was wir essen, beeinflusst unsere Gedankenwelt. Und je würziger unsere Speisen sind, umso mehr Verkehr herrscht auf der Gedankenautobahn. Je schwerer das Essen, umso schwerer im wahrsten Sinne des Wortes unsere Gedanken.

Kleine Veränderungen im Lebensstil, also auch beim Essen, führen nach und nach zu einem anderen, positiveren Gedankenmuster. Leichtes, vitaminreiches Essen belastet den Körper weniger und hält den Geist frisch. Von Zeit zu Zeit etwas zu fasten, reinigt außerdem unser System und verschafft ihm eine Verschnaufpause.

Ayurveda, eine jahrtausendealte natürliche Gesundheitslehre aus Indien, ist ein Weg, der aufzeigt, wie man es über Nahrung und Entgiftungstherapien schaffen kann, gesund zu leben, ohne Verzicht üben zu müssen.

Mit Yoga geht's leichter

Yoga- und Atemübungen, wie zum Beispiel die meditative Atemtechnik der Sudarshan Kriya, sind das beste Hilfsmittel, um ruhig und locker in die Meditation zu gehen. Denn mit deren Hilfe bringen Sie Körper und Geist ins Jetzt. Die sprichwörtlichen „Hummeln im Hintern" verschwinden. Sie sind perfekt gerüstet für Ihre persönliche Auszeit, Ihre Mediation.

Im Grunde ist es ganz einfach: Machen Sie die Meditation zu Ihrem Jahresvorsatz 2016! Sie werden sehen, wie sich alles andere, seien es die Yogaübungen (und damit mehr körperliche Betätigung), sei es eine gesündere Ernährung, sei es Stressabbau, sei es mehr Zeit für sich und die Familie, ganz von selbst ergibt.

Gehen Sie`s an! Sie werden sehen, es lohnt sich!

Yoga für den Rücken: Mit dieser einfachen Übung werdet ihr viel beweglicher

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.