BLOG
15/12/2015 10:56 CET | Aktualisiert 15/12/2016 06:12 CET

Einfach glücklich sein mit Yoga, Ayurveda und mehr

2015-12-13-1450002337-4333869-artoflivinghappinessprogrammyoga.jpg

Yogaübungen bringen den Geist ins Jetzt, Gelassenheit und Glück stellen sich ein. Bild: Art of Living

Der alten indischen Gesundheitslehre des Ayurveda zufolge besteht die Welt aus den drei Lebensenergien Sattva, Rajas und Tamas. Jeder von uns trägt diese Lebensenergien in sich, denn sie sind grundlegend für unsere Existenz.

Diese Lebensenergien, auch Gunas genannt, sind verantwortlich für unsere Stimmung, unser Verhalten, unsere Gefühle etc. Diese wiederum sind davon abhängig, welche der drei Lebensenergien zu welchem Zeitpunkt vorherrschend ist.

Tamas beschreibt das Trägheitsprinzip. Diese Lebensenergie ist verantwortlich für den Ruhefaktor in unserem Leben. Wäre Tamas nicht in uns angelegt, dann könnten wir nachts beispielsweise nicht schlafen. Rajas beschreibt das Aktivitätsprinzip in uns. Dieses Guna befähigt uns zum Beispiel dazu, zu arbeiten. Sattva wiederum ist das uns innewohnende Prinzip der Harmonie. Es sorgt dafür, dass wir heiter und glücklich sind.

Ist unser Leben von Stress geprägt, und kümmern wir uns nicht um eine ausgewogene Ernährung, dann geraten die Lebensenergien ins Ungleichgewicht. Doch was heißt das genau? Ein Übermaß an Tamas zum Beispiel führt dazu, dass wir Dinge, die wir erledigen sollten, ständig aufschieben.

Wir verlieren das Interesse an dem, was um uns herum geschieht. Im Extremfall kann ein Übermaß dieses Guna zur Depression führen. Herrscht Rajas in unserem System vor, dann sind wir ruhe- und rastlos, zu viele Gedanken schwirren in unserem Geist umher, wir sind ungeduldig und unentschlossen.

Wut und Aggression sind das Ergebnis eines Übermaßes an Rajas in unserem Leben.

Das Glücksempfinden steigern mit gesunder Ernährung und Meditation

Wie kann man diese Energien ausgleichen und gleichzeitig das Sattva-Prinzip und damit das ureigene Glücksempfinden erhöhen? Das ist im Grunde ganz einfach. Zum einen spielt hier die Ernährung eine große Rolle.

Frisches Obst und Gemüse, frisch gepresste Säfte und weniger stark gewürzte Speisen erhöhen die Sattva-Lebensenergie. Auch sollte man nur so viel essen, dass der Körper die Nahrung gut verdauen kann.

Fühlen Sie sich nicht zu schwer, wenn Sie zu Bett gehen oder wieder aufwachen, dann ist das schon ein guter Indikator dafür, dass Sie die richtige Menge an Nahrung zu sich genommen haben. Sattvisches Essen ist leicht verdaulich und führt weder zu Schwere noch zu Trägheit.

Vermeiden Sie es außerdem, Aufgewärmtes zu sich zu nehmen. Diese Art von Essen und ein Übermaß an Zucker, Gewürzen und Öl erhöhen die Rajas-Lebensenergie in Ihrem Körper. Tamas wird wiederum erhöht durch nicht-vegetarische Nahrung sowie Nahrung, die zu viel Zwiebeln oder Knoblauch enthält.

2015-12-13-1450002582-5678689-artoflivinghappinessprogrammatem.jpg

Atem, Yoga und Meditation erhöhen die Sattva-Lebensenergie und sorgen für mehr Glücksempfinden. Bild: Art of Living

Doch das A und O, um seinen Geist zur Ruhe zu bringen und damit auch das Sattva-Prinzip im Leben zu erhöhen, sind bewusst eingesetzte Atemtechniken, Yoga und Meditation. Bedingungslos glücklich zu sein, kann man üben.

Denn, wie es schon in den Yoga Sutras des Patanjali heißt, ist Glück eine Haltung. Santosha heißt es dort, das Kultivieren einer glücklichen Lebenseinstellung.

Warum Atem, warum Yoga, warum Meditation? All diese Praktiken helfen dabei, ins Jetzt zu gelangen, den Augenblick zu leben und dem Gedankenapparat eine Ruhepause zu gönnen. Denn zumeist beschäftigen wir uns damit, was wir in der Vergangenheit alles hätten besser machen können, oder damit, was uns die Zukunft wohl bringt.

Unser Atem ist das Bindeglied zwischen dem Geist und unseren Gefühlen. Sind wir zum Beispiel wütend, dann atmen wir heftiger, als wenn wir gelassen sind. Achten wir bewusst auf unsere Atmung, dann können wir das Gefühl der Wut gezielt in ein Gefühl der Gelassenheit wandeln.

Ebenso verhält es sich mit den Yogaübungen. Yogaübungen dienen mittels Kombination von Körperübung und Atmung dazu, das Rajas-Prinzip zur Ruhe zu bringen und den Geist ins Jetzt zu holen. Denn im Jetzt liegt das Glück.

Meditation wiederum als bewusste Form der Tiefenentspannung sorgt bei regelmäßiger Praxis für einen ruhigen Geist und einen energiegeladenen, gesunden Körper. Sattva, das Prinzip der Harmonie, stellt sich ein.

Eine kraftvolle, meditative Atemtechnik, die im Happiness Programm von Art of Living gelehrt wird, ist die Sudarshan Kriya.

Bei regelmäßiger Anwendung erhöht sich das Sattva-Prinzip im Leben ganz automatisch, der Glücksfaktor steigt, weil man lernt, das Glück, wie Patanjali sagt, zur Lebenseinstellung zu machen.

Auch auf HuffPost

Yoga für den Rücken: Mit dieser einfachen Übung werdet ihr viel beweglicher

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite