BLOG
21/10/2015 05:51 CEST | Aktualisiert 21/10/2016 07:12 CEST

11 skurrile Fakten über Ihre Zähne

Thinkstock

Solange unsere Zähne gesund sind und ihre Aufgabe erfüllen, denken die wenigsten über sie nach. Dabei gibt es viele spannende Fakten rund ums Thema Mundgesundheit. Wussten Sie etwa, dass Zahnschmelz so hart wie Strassstein ist, 22 Millionen Bakterien in Ihrer Mundhöhle leben und Zahnfleischbluten ein Risiko fürs Herz sein kann?

1. Von Zahnwürmern und Räucherwerk

Wie würden Sie sich Zahnschmerzen erklären, wenn Sie noch nie etwas von Bakterien gehört hätten? Im Mittelalter glaubte man daran, dass Zahnwürmer für die Schmerzen verantwortlich sind. Damit kranke Zähne schneller ausfallen, legte der Medikus kurzerhand Würmer auf die Wange seines Patienten und zündete Räucherwerk an. In Taiwan glaubte man in ländlichen Gegenden noch bis zum Ende des 20. Jahrhunderts an Zahnwürmer!

2. Rund 1,5 Meter Zahnseide ...

... verwenden die Deutschen pro Jahr im Schnitt. Das sind 178,5 Meter zu wenig. Ohne Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten ist es schwierig, Bakterien aus den für die Zahnbürste kaum zugänglichen Zahnzwischenräumen zu entfernen.

3. Zahnfleischbluten ist gefährlich

Manchmal gehen die Gefahren nicht von schmerzenden, sondern von blutenden Zähnen aus. Parodontitis bleibt oft unbemerkt, könnte aber nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Herzen schaden. Studien deuten darauf hin, dass Bakterien, die über marodes Zahnfleisch in die Blutbahn geraten, Herzkranzgefäße und die Hauptschlagader schädigen könnten.

4. Zahnpasta auf dem Mond

Rund 410.000.000 Tuben Zahnpasta verbrauchen die Deutschen pro Jahr. Würde man all diese Tuben ausdrücken, würde der Zahnpastastreifen zweimal bis zum Mond und zurück reichen.

5. Zahnschmelz ist so hart wie Strass

Zahnschmelz ist das härteste Material, das im Körper des Menschen vorkommt. Allerdings können unsere Zähne nicht mit denen der Napfschnecke mithalten: Ihre Zähne gelten als das festeste Biomaterial der Welt. Das toppt selbst die stabilsten Karbonfasern - nur die Fasern in kugelsicheren Westen haben eine vergleichbare Festigkeit.

6. Kauen gegen Hüftgold

Viele Menschen haben kaum Zeit fürs Essen. Aber wer jeden Bissen rund 50 Mal kaut, tut nicht nur seiner Verdauung etwas Gutes, sondern nimmt auch leichter ab. Denn die Hormone, die das Sättigungsgefühl auslösen, brauchen etwas Zeit, bis sie ihre Wirkung entfalten. Wer sein Essen herunterschlingt, läuft eher Gefahr, vor lauter Hunger eine zweite Portion zu verlangen und so mehr Kalorien zu sich zu nehmen.

7. Mundgeruch kommt häufig von der Zunge

Jeder sechste Deutsche hat Mundgeruch - manchmal auch, ohne es zu wissen. In 50 Prozent der Fälle sind jedoch nicht die Zähne am schlechten Atem schuld, sondern die Zunge. Auf der rauen Zungenoberfläche finden die Bakterien ideale Wachstumsbedingungen.

8. Der Zoo in Ihrem Mund

Dass in jedem Mund Bakterien leben, ist landläufig bekannt, aber dass es 22 Millionen sind, eher weniger. Viele sind sehr nützlich, weil sie Krankheitserreger abwehren und Nährstoffe zersetzen. Andere verursachen Parodontitis oder Karies.

9. Schöne Zähne, schöner Mensch

Laut einer Studie fallen die Zähne vielen Menschen als erstes auf, wenn sie jemanden kennen lernen. Schöne Zähne sind dabei oftmals sogar wichtiger als Augen, Figur oder Haarschnitt.

10. Echte dritte Zähne

Rund zwei Prozent aller Deutschen haben zusätzliche Zähne im Mund: Unter oder neben ihren Zähnen wachsen weitere, die oft nicht genug Platz im Kiefer haben. Dann ist eine Operation notwendig, um sie zu entfernen.

11. Vampire beim Zahnarzt

Manche Vampirfans und Gothics schöpfen die Möglichkeiten der modernen Zahnmedizin voll aus: Sie lassen sich Vampirzähne aus Kunststoff einsetzen, die beim Schlafen oder Essen herausgenommen werden können.

15 Dinge, die wir alle mit unseren Zähnen falsch machen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite