BLOG
23/08/2017 11:50 CEST | Aktualisiert 24/08/2017 04:54 CEST

Warum Modeketten, wenn es um Frauen geht, immer wieder den gleichen Fehler machen

AZarubaika via Getty Images

Die Bekleidungsfirma Billabong hat in letzter Zeit wohl einige ihrer Kunden verärgert.

Irgendwie hat sie es geschafft, die Werbefehler von American Apparel, Protein World und Victoria's Secret nach zu machen. Denn auf ihrem Homepage-Banner war dieses Szenario zu sehen.

2017-08-23-1503496130-3176868-Billabong.png

Auf der linken Seite ein Mann, der Wellen reitet - rechts eine Frau, die sich in einem Blümchenbikini am Strand räkelt. Kleine Wassertropfen glitzern auf ihren Beinen, während ein Träger verführerisch ihre Schulter hinunter rutscht.

Sie haben vergessen, dass wir im 21.

Jahrhundert leben

Die Autorin Karen Kowlton reagierte aufgebracht - mit ihrem Artikel "F*ck You Billabong, seriously, f*ck you". Darin prangerte sie an, die Marke mache Frauen zum Objekt und bestärke längst überholte Geschlechter-Stereotypen.

Ihr Beitrag ging viral. Er bekam von Männern und Frauen gleichermaßen große Aufmerksamkeit. Sie alle waren bestürzt, dass die Marke wohl eines vergessen hatte: Dass wir im 21. Jahrhundert leben.

Abgesehen davon, dass Billabong damit wohl die Mehrheit seiner Zielgruppe beleidigt hat, ist dieses geschmacklose Bild jedoch noch aus einem anderen Grund ärgerlich.

Es ist so unkreativ.

Mehr zum Thema: Der Weg in die Chefetagen wird Frauen oft gezielt verwehrt

Es ist ein weiteres Beispiel, dass viele von uns in ihrer Denkweise in diese langweiligen Geschlechter-Stereotypen zurückfallen: Männer sind coole, abenteuerlustige Typen - Frauen nicht mehr als heiße Strandnixen.

Warum steckt dieses Klischee immer noch in unseren Köpfen? Sitzen wir für immer in einem Brian Wilson Song fest?

Ich gebe ja zu, es ist schwer, bei den Songs "California Girls" und "Surf City" still sitzen zu bleiben. Aber wollen wir wirklich ins Jahr 1970 zurückversetzt sein, in dem es "zwei Mädchen für jeden Kerl" gibt und diese für die Jungs nicht mehr sind als schmückendes Beiwerk?

Ich finde es höllisch langweilig, am Strand zu liegen

Ich persönlich finde es höllisch langweilig, am Strand zu liegen. Ich will draußen im Meer sein und Nasenbluten bekommen, wenn mein Gesicht auf meine Surfboard-Finne schlägt.

Ich möchte in den Wellen herumgeworfen und untergetaucht werden, als säße ich in der größten Waschmaschine der Welt, bis ich nicht mehr weiß, wo oben und unten ist.

Ich will den Strand entlang laufen - mit Beinen voller blauer Flecken und Salzwasser, das mir aus der Nase läuft.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Ich möchte nicht in einem schicken Bikini herumtollen, mich räkeln und versuchen, toll auszusehen, obwohl ich Sand in meinem Po habe. Ich kann viel mehr als das.

Der Punkt ist: Seit der "Beach Boys"-Ära sind wir weit gekommen. Wir haben heute einen viel offeneren Dialog darüber, dass diese Darstellung von Frauen uns nicht gerecht wird. Dass wir uns damit mies fühlen, dass es unsere Fähigkeiten und Ambitionen untergräbt und unsere Unsicherheit nur noch bestärkt.

Benutzt Verstand, nicht Popo, um eure Marke zu stärken

Also, wenn du irgendeinen Einfluss in der Welt der Markenkommunikation hast, kann ich dich nur darum bitten, das zu tun, was viele schon lange von euch erwarten: Mach etwas Neues, mach etwas Positives. Etwas, das sich gegen die Stereotypen und Vorurteile wendet, derer wir so überdrüssig sind.

Frauen sind nicht zufrieden damit, nur auf einen sexy Körper mit Apfelpo reduziert zu werden.

Mehr zum Thema: "Frauen können eh kein Mathe" - warum dieser Satz völliger Unsinn ist

Also benutzt Verstand und nicht Popo, um eure Marke zu stärken.

(Billabong hat nun auf die Kritik reagiert und das umstrittene Bild ersetzt. Gut gemacht Karen Knowlton.)

Von Sophie Deal, Autorin und Cartoonistin

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

id="huffPostGWW01"

z-index="999"

lang="de-DE"

units="m"

par="huffpost_widget"

geocode="52.52,13.38"

links="https://weather.com/de-DE/wetter/heute/l/$geocode?par=huffpost_widget">

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');

(rn)