BLOG
21/10/2015 15:09 CEST | Aktualisiert 21/10/2016 07:12 CEST

Begreif es endlich: Er steht einfach nicht auf dich

Uwe Umstatter via Getty Images

Okay, du bist also verliebt. Und das macht dich genauso verrückt wie glücklich. In einem Moment denkst du noch, dass es aussichtslos ist, doch dann kommt plötzlich diese eine SMS und du schöpfst neue Hoffnung. Du schmiedest Pläne und überlegst fieberhaft (denn jeder macht das), wie du taktisch am klügsten vorgehst.

Du beschwerst dich, dass du keine Lust auf diese Spielchen hast.

Doch uns allen ist auch klar, dass wir weitaus verrückter wirken würden, wenn wir uns immer so ehrlich verhalten würden, wie wir es eigentlich gerne möchten, anstatt heimlich Hintergedanken zu haben. Also spielen wir anderen etwas vor und analysieren alles. Wirklich alles. Von Satzzeichen bis zu der Zeit, die der andere sich für die Antwort lässt. Für uns ist all das von Bedeutung, auch wenn es aller Wahrscheinlichkeit nach eigentlich gar nichts bedeutet.

Jemandem hinterherzulaufen, der diese Gefühle vermutlich nicht erwidert, bringt dir gar nichts, außer dass du dich in Liebesdingen im Kreis drehst. Wenn du jemandem hinterherläufst, gerätst du nur aus der Puste, während der andere seinen langen Atem behält. Wir wollen aus jeder koketten Bemerkung etwas Positives heraushören, doch die Wahrheiten ist, dass du es eben einfach weißt, wenn jemand auf dich steht.

Wenn du den richtigen Menschen triffst, musst du ihm nicht hinterherlaufen, denn sobald ihr euch zum ersten Mal seht, wollt ihr nur noch zusammen weitergehen. Dein Leben ändert sich und du willst nur noch nach vorne gehen und dabei Händchen halten.

Es ist jedoch reine Zeitverschwendung, Pläne zu schmieden, wie du jemanden dazu bringen kannst, sich in dich zu verlieben.

Denn dabei vergisst du, dass du nichts dafür tun musst, dass der oder die Richtige sich in dich verliebt.

Du vergisst darüber die Menschen, die nicht nur vorübergehend in deinem Leben sind und du verpasst wertvolle Momente mit ihnen, während du in deiner Verliebtheit sehr viel weniger wertvollen Momenten hinterherjagst.

Du legst dein Herz einem Menschen zu Füßen, der es gar nicht verdient. Der Mensch, der dich verdient, umwirbt dich, macht dir den Hof und würde dafür töten, mit dir Zeit zu verbringen... Denn was wäre ein Leben ohne dich?

Du verschwendest deine Energie mit etwas, das nur von kurzer Dauer ist.

Richte deine Gedanken lieber auf den einen schicksalsträchtigen Moment, als auf eine kurze Affäre.

Du vergisst allmählich die Dinge, die dir bisher wichtig waren und es noch immer sind. Du hattest eigentlich andere Träume und hast dir etwas Besseres erhofft, stattdessen gibst du dich mit Anrufen um 2 Uhr nachts zufrieden.

Du treibst dich selbst in den Wahnsinn.

Die Nachrichtenanzeige auf deinem iPhone ist dein schlimmster Albtraum und gleichzeitig dein bester Freund. Du glaubst, dass dein Schwarm dich umwirbt, doch in Wirklichkeit spielt er nur mit deinen Gefühlen.

Du machst Jagd auf einen Menschen, anstatt das Leben einfach laufen zu lassen. Hör also einfach auf, jede in betrunkenem Zustand verfasste SMS zu analysieren und gib dem Schicksal eine Chance. Warte auf den richtigen Moment, der nicht erst erklärt werden muss, weil er sich von selbst erklärt.

Es kann Spaß machen, verliebt zu sein, doch es kann auch schlichtweg ermüdend sein. Jedes Mal, wenn dein Telefon klingelt, betest du, dass er oder sie anruft. Und wenn dein Schwarm dann wirklich anruft, bekommst du diesen dämlichen Gesichtsausdruck, der einfach nicht mehr verschwinden will.

Wenn es nicht dein Schwarm ist, bist du eine Stunde lang sauer und liest Artikel wie diesen. Und wenn du nach einiger Zeit immer noch keine Antwort auf deine letzte Nachricht bekommen hast, quält dich der Gedanke, dass du ganz genau weißt, dass man einer unbeantworteten Nachricht nicht noch eine weitere hinterherschicken kann und soll, weil man das eben einfach nicht macht. Und dennoch tust du es. Dann schlägt auch dieser Versuch fehl und du bist beleidigt, bis dein Schwarm eines deiner Instagram-Bilder liked - und schon geht es wieder los.

Tatsächlich solltest du niemals versuchen, Liebe zu erzwingen.

Denn das bedeutet, dass es einfach nicht sein soll. Du solltest nicht verzweifelt auf einen Anruf warten müssen. Denn das heißt, dass dein Schwarm dir nicht das zu sagen hat, was du gerne hören möchtest. Du solltest niemandem hinterherlaufen müssen. Denn das bedeutet, dass dein Schwarm einen anderen Weg eingeschlagen hat.

Das bedeutet, dass die Wege, auf denen ihr beide euch befindet, zusammenführen müssen. Starr also nicht länger auf dein Handy und warte auf einen Anruf deines Schwarms. Schau nach vorne und lebe dein Leben, damit du nicht den Moment verpasst, für den du geboren wurdest. Du willst doch nicht den Augenblick verpassen, den das Schicksal für die Erfüllung deines Wunsches vorgesehen hat.

Jage nicht länger Illusionen hinterher, sondern verfolge stattdessen deine Ziele. Treibe also deine Beförderung voran. Arbeite deine Liste der Dinge, die du vor deinem Tod noch erleben willst, ab. Renn, um dein Flugzeug zu erwischen.

Mach deine Träume wahr. Genieße die Sonnenaufgänge. Spiel mit deinen Freunden Flag Football. Genieße den Frühling. Genieße den Winter. Lache. Trink einen guten Vodka Tonic. Mache Erinnerungen.

Lauf der Liebe nicht länger hinterher und die Liebe wird dich finden.

Der oder die Richtige wird deinen Weg kreuzen und dich mitten ins Herz treffen, wenn du es am allerwenigsten erwartest. Also verschwende keine Zeit mehr. Verschwende dein Leben nicht mehr. Folge deinem Schicksal, denn nur das Schicksal weiß, wer wirklich für immer zu dir gehört.

Dieser Blog ist ursprünglich bei der Huffington Post USA erschienen und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

Folge Sonya Matejko auf Twitter.

Video: Dieser Mann macht nur eine kleine Sache richtig - und wird dadurch ein Held

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite