BLOG
13/11/2015 08:47 CET | Aktualisiert 13/11/2016 06:12 CET

Kundenakquise: Warum Kunden für Ihr Angebot zahlen (obwohl das Internet doch fast alles kostenlos bietet)

Rawpixel Ltd via Getty Images

Ob wir selbst das gut finden oder nicht: Im Internet gibt es ja fast alles kostenlos. Sie können Kochrezepte und Fitnessübungen kostenlos aufrufen, Musikvideos auf Youtube anschauen, lernen, wie Sie eine Website aufsetzen, wie Sie eine Pressemeldung schreiben, wie Sie ein Video schneiden oder einen Podcast erstellen - es gibt wahnsinnig viele Inhalte kostenlos im Internet, die für uns Unternehmer tatsächlich auch Sinn machen.

Machen Kostenlos-Angebote unsere Wirtschaft kaputt?

Da fragt man sich gerade als Unternehmer besonders bei der Kundenakquise gerne mal ‚Wenn es das alles im Internet schon kostenlos gibt, warum sollte ich es dann noch kostenpflichtig anbieten?` ‚Machen die ganzen Kostenlos-Angebote nicht unsere Wirtschaft kaputt?'

Was muss Ihr Angebot haben, damit Kunden dafür zahlen?

Warum zahlen wir für Dinge, die wir theoretisch vollkommen kostenlos im Internet finden könnten? Und noch wichtiger: Was sollten Sie bieten, was es bei den Kostenlos-Angeboten nicht gibt? All das erfahren Sie in diesem Video.

So großartig es also ist, dass es so viele kostenlose Informationen im Internet gibt, nichts davon kann mit Ihren Angeboten mithalten!

Und jetzt will ich von Ihnen wissen: Haben Sie schon mal etwas online gekauft, was Sie vielleicht auch hätten kostenlos bekommen können? Wenn ja? Wieso haben Sie dennoch gekauft?

Ich freue mich über Ihre Kommentare zu diesem Video.

Auf Ihren Erfolg!

Ihre

Sonja Kreye

P. S. Wenn Sie weitere Unternehmer kennen, denen dieses Video weiter hilft, dann teilen Sie es doch gerne. Ich freue mich drüber.

"Abwrack-Prämie" für Dieselautos: Warum Sie Ihren Diesel jetzt lieber verkaufen sollten

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite