BLOG
22/03/2016 07:50 CET | Aktualisiert 23/03/2017 06:12 CET

"Angriffe mit Todesfolge sind komplett ineffektiv und so 1976"

EVERT ELZINGA via Getty Images

Was ich immer so ein bisschen doof - definitiv aber krass unkreativ - finde: Dass es bei Terroranschlägen immer darum zu gehen scheint, möglichst viele Leute umzubringen. Ich meine: Zeitgemäße Terroristen wissen doch, dass ihre Taten eh nicht wirklich politisch etwas verändern, sondern eher als symbolischer Akt fungieren (ihr tut uns was, wir euch, usw. alles verstanden...).

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Wenn es eh nur symbolisch ist - warum dann töten?

Da trägt so eine Frau neun Monate ein Wesen in sich, man kauft ihm Sommer- und Winterkleidung (von denen das meiste nur wenige Monate überhaupt getragen wird...), das Kind quält sich jahrelang durch absurde Institutionen (Kindergarten, Schule, Ausbildung, Knast, etc), wird erwachsen, guckt hunderte Fußballspiele, isst tausende Gummibärchen, läuft irgendwann zufällig in einer Fußgängerzone herum - was weiß ich - um sich einen Matrosenanzug bei Zeeman zu kaufen oder einen Partyrucksack bei Pimkie - und wird in die fucking Luft gesprengt!?

Ja, es ist abscheulich, unfair und traurig. Gewiss. Aber es ist abgesehen davon auch total uncool.

Tod ist generell uncool. Es sei denn, er widerfährt einem zugedröhnten Rockstar, der bereits alles erlebt hat, oder einem alten Menschen, der... auch vieles erlebt hat... nur vielleicht andere Dinge. Wie Sonnenuntergänge und Tatorte.

Wozu Menschen töten?

Kann man sich nicht auf eine Art "Schabernack-Terrorismus" einigen? Ärgern: ja. Piesacken: ok. Ein bisschen zeigen, wer die Hosen anhat: Meinetwegen! Aber irgendwie lustig und kreativ. Mit gewieften Tricks. Kongenialen Streichen. Wasserballons. Nacktfotos. Das reicht doch vollkommen an Demütigung. Wozu Menschen töten?

Das alles hätte außerdem den Mehrwert, dass Terrorismus wieder zum spannenden TV-Event für die ganze Familie werden würde (wie ursprünglich geplant). Wie so eine Gameshow. Dschihadisten gegen Hooligans. Rote Khmer gegen RAF. Veganer gegen Beliebers. Israelis gegen Palästinenser. Isis gegen Topmodels. Ok! Prügelt euch mit Gummihammern. Erfindet phantastische Schimpfwörter. Macht ein Spaghettiwettessen. Dann hätten wir wenigstens ALLE etwas von!

Wär' doch in Ordnung.

Oder denkt euch was Neues aus. Ich meine: Ich will niemandem in seinen Job reinreden, aber Angriffe mit Todesfolge sind komplett ineffektiv und so 1976.

Ehrlich. Fragt jeden.

Auch auf HuffPost:

Video: Website zeigt erschreckende Zahlen

Wenn wir Syrien wären, wäre Leverkusen ausgelöscht

Augenzeuge zum Terror in der Türkei: Wir hatten Angst vor einer zweiten Bombe

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: