BLOG
12/04/2016 13:30 CEST | Aktualisiert 13/04/2017 07:12 CEST

Deine Komfortzone ist dein größter Feind!

wundervisuals via Getty Images

Vor drei Jahren hätte ich niemals gedacht, dass ich mich innerhalb kurzer Zeit so verändern kann. Als ich mit der Schule fertig war, war ich unsicher und wusste überhaupt nicht, was ich mit meinem Leben anfangen sollte.

Nach meiner verzweifelten Suche nach dem passenden Studiengang, entschied ich mich, für 3 Monate Backpacking nach Australien zu gehen. Aus 3 Monaten wurden 6 Monate, aus 6 Monaten wurde ein Jahr und aus einem Jahr wurde eine Ewigkeit.

Ich war auf mich allein gestellt, ich war spontan und oftmals hat nicht alles so geklappt, wie ich es wollte  - aber trotzdem hat es immer irgendwie geklappt.

All die neuen, unterschiedlichen Bekanntschaften und geknüpften Freundschaften und Erlebnisse und ungeplanten Situationen haben mich in die Person verwandelt, die ich heute bin. Eine Person, die das Leben lebt, das sie leben möchte.

Nimm dir ein Beispiel an Hummern

Warum? Weil diese in ihrer Wachstumsphase ihre ‚alte' Schale verlassen und damit das große Risiko eingehen, verletzt oder gar verspeist zu werden.

Man könnte sagen, der Hummer verlässt seine Komfortzone, um ein Leben mit mehr Möglichkeiten zu erreichen.

Selbiges gilt für den Menschen: Man entwickelt sich nur weiter, wenn man gelegentlich aus seiner gewohnten ‚Schale' herausgeht, an seine Grenzen stößt, diese überwindet und neue Erfahrungen macht. Denn nur so wächst man.

Es gibt Menschen, die das regelmäßig tun und welche, die ihr ganzes Leben lang verängstigt und voll mit Sorgen und Zweifeln leben.

Wenn du der erste Typ bist, dann herzlichen Glückwunsch! Wenn du aber eher der zweite Typ Mensch bist und du so viele Ideen hast und Dinge erreichen möchtest, es aber einfach nicht schaffst, aus deinem gemütlichen Kokon, deiner sogenannten ‚Komfortzone', herauszukommen - dann bist du hier genau richtig!

Was genau ist eine Komfortzone?

Deine Komfortzone ist der Bereich, in dem du dich wohl fühlst. Er ist meistens sehr gemütlich und Veränderungen haben dort wenig Platz. Bloß nichts Neues, und nichts, für das du dein Denken und dein Verhalten irgendwie ändern musst.

2016-04-11-1460375581-5644302-03wnHsRR6AxuuvCf.jpg

Alles Coole wartet außerhalb deiner Komfortzone. Wenn du diesen Bereich erreichen möchtest, dann musst du dich mit deinen Ängsten, Sorgen und Zweifeln auseinandersetzen.

„Ich würde gerne, aber ..."

„Ich möchte dies und das machen, aber ..."

„Sobald ich xxx geschafft habe, werde ich ..."

Wenn dir diese Sätze bekannt vorkommen, dann willkommen im Club! Lass uns zusammen daran arbeiten, diese sinnlosen Dinger aus unserem Wortschatz zu streichen.

Schau mich an: Monatelang wollte ich anfangen zu bloggen und monatelang war meine Website nicht gut genug, ich hatte anderes, wichtigeres zu tun, ich habe es auf morgen verschoben, mein Content war noch nicht gut genug und so weiter. Du weißt, was ich meine.

Solche Sätze sind im Team ‚Komfortzone' und wollen nur eines: Dass du weiterhin dein gemütliches Leben lebst und nicht das erreichst, was du wirklich willst.

Just do it!

Hör auf, innerlich mit dir zu diskutieren und deinen Ausreden und Lügen eine Chance zu geben. Denn es bringt nur eins: dich nicht weiter.

2016-04-11-1460375668-8567132-1QYIT3RuANIOlAI1GX9YwA.jpeg

Wie du deine Komfortzone austricksen kannst

Überlege dir 1 bis 3 Dinge, vor deren Erreichen du dich die letzten Wochen, Monate oder Jahre gedrückt hast. Weil du Angst davor hast, du denkst, du seist nicht gut genug, nicht wirklich weißt, wie du anfangen sollst oder einfach faul bist.

Es kann eine Reise, das Starten deines eigenen Unternehmens oder Blogs sein, das Schreiben eines Buches, Sport oder vieles mehr!

Teile das Erreichen deines Zieles in kleine Schritte ein. Das kann zum Beispiel so aussehen:

Ziel: Mein Consulting Business starten.

Schritt 1: Gewerbe anmelden.

Schritt 2: Einen Plan mit allen Leistungen, die ich meinen Kunden anbiete, erstellen und wieviel diese kosten werden.

Schritt 3: Ein simples Logo und Website/Blog erstellen (je simpler es für mich ist, desto besser).

Schritt 4: Möglichkeiten finden, erste Kunden zu finden.

Nimm dir jeden Tag für mindestens eine Stunde Zeit.

Spring über deinen Schatten

Ob das früh morgens, in deiner Mittagspause oder abends ist, ist schnurzpiepegal.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass früh morgens eine gute Wahl für Dinge wie schreiben und planen ist, weil dein Kopf nach dem Aufstehen klar und es um dich herum noch sehr ruhig ist.

Da aber jeder ein anderes Leben führt, kommt es darauf an, wann du dir Zeit schaffen kannst.

Versuche dich so gut es geht an die Regeln zu halten -  wenn du für diese Woche also geplant hast, dich um die Kundenakquise zu kümmern und das ein Thema ist, das du so überhaupt nicht ausstehen kannst  - dann mach es trotzdem!

Spring über deinen Schatten und lass dich nicht auf Diskussionen mit deinen Sorgen und Ängsten ein.

Und wenn es mal nicht so klappt: Auf die Schulter klopfen und nochmal versuchen. Scheitern gehört zum Erfolg, wie der Deckel zum Topf. Oder der Honig zur Biene.

Nimm dich selber nicht so ernst.

Oft ist die Angst unbegründet

Wenn wir uns mehr mit unseren Ängsten beschäftigen, dann finden wir meistens heraus, dass sie Hochstapler sind. Sie sehen viel schlimmer aus, als sie wirklich sind.

Als ich mich vor 2 Jahren selbstständig gemacht habe, hatte ich große Panik davor, meinen Kunden meine Preise zu nennen. Totaler Blödsinn, wenn man langfristig ein funktionierendes Business aufbauen möchte.

Als ich mehr darüber nachgedacht habe, ist mir klar geworden, dass meine Angst unbegründet war.

Was sollte denn bitte passieren, wenn ein Kunde mit meinen Preisen unzufrieden wäre? Er wird zornig? Er wird beleidigt und nimmt nie wieder mit mir Kontakt auf? Wohl eher nicht. (Und auch wenn, dann wäre es kein Weltuntergang, oder?)

Mit jeder Erfahrung wirst du wachsen

Viel mehr hatte ich ein Problem mit mir selber. Ich war unsicher und habe mir anfänglich nicht viel zugetraut, weshalb ich es jedem recht machen wollte. Mit der Zeit und kleinen Erfolgserlebnissen ist die Angst jedoch verschwunden und ich bin innerlich gewachsen.

Denke immer daran: Mit jeder Erfahrung, ob sie noch so gut oder schlecht ist, wirst du wachsen. Wenn du eine innerliche Spannung fühlst und etwas nicht machen möchtest, dann mach es.

Denn nur so wirst du eine neue, bessere Schale bekommen. Wovor drückst du dich schon monatelang? Was möchtest du unbedingt erreichen, aber du findest ständig Ausreden dafür?

Dieser Artikel erschien zuerst auf meiner Website.

Mehr über mich erfährst du auch auf Instagram.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auch auf HuffPost:

Ein Mann postete sein Sandwich und die Leute drehen durch - versteht ihr warum?

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: