BLOG
15/12/2015 11:24 CET | Aktualisiert 15/12/2016 06:12 CET

Warum du deinen persönlichen Erfolg kennen solltest

Ezra Bailey via Getty Images

Überall lesen wir: „Wir müssen erfolgreich sein." Jeder will ihn, jeder braucht ihn und jeder hat ein Anrecht darauf. Erfolg ist in der heutigen Zeit eine Einheit für Glück geworden. Nur was genau ist eigentlich Erfolg?

Erfolg war nicht immer der Maßstab aller Dinge.

Im Mittelalter war das Leben von Gott bestimmt. Im Auftrag von Gott gab der König die Spielregeln vor. Erfolgreich war, wer dem König nahe war. Es war kaum möglich gesellschaftlich aufzusteigen, besondere Leistungen wurden nicht hervorgehoben. Persönlicher Erfolg existierte nicht.

In der Reformationszeit wurde der Begriff „Beruf" erfunden. Jeder wurde mit seiner Berufung geboren und hatte die Pflicht möglichst viel zu leisten. Geldverschwendung war eine Sünde, der Gläubige lebte um zu arbeiten.

Während der Industrialisierung veränderte sich der Zugang zu Gott. Der Mensch arbeitet nicht mehr alleine, um Gott zu gefallen. Leistung wurde immer wichtiger und auch messbar. Hier tritt das erste Mal die Bedeutung „persönlicher Erfolg" zu Tage und wurde, zum Beispiel durch Wohlstand, auch für alle sichtbar. Beurteilt wurden die Menschen nach ihrer Leistung.

Erst das 20. Jahrhundert wurde das Jahrhundert des Erfolges. Er wird zur Triebfeder einer Gesellschaft. Nicht mehr die Leistung steht an oberster Spitze, sondern der Erfolg. Alleine durch Erfolg kann sich der Mensch in der Massengesellschaft von den anderen abheben.

Gibt man das Wort „Erfolg" in die Suchmaschine ein, kommen ungefähr 81.400.000 Einträge. Das ist sogar mehr als bei Glück. Dort erscheinen nur 80.600.000 Ergebnisse.

ABER. Was genau ist Erfolg?

Und vor allem: Was genau ist Erfolg für dich? Dein persönlicher?

Erfolg ist nämlich alles. Er ist subjektiv.

Für den einen ist es 1 Million Euro auf dem Konto, für den anderen der Spaziergang mit dem Hund.

In der Werbung nimmt der Erfolg konkret Gestalt an. Wir werden überflutet mit den Symbolen, die scheinbar den Erfolg ausmachen. Die blonde Frau, deren Frisur immer sitzt, die gerade aus dem Privatjet steigt. Der Manager im fetten Rolls Roys, das Handy in der einen, die Zigarre in der anderen Hand. Das Büro im 50. Stockwerk, über den Dächern New Yorks. Champagner, Partys, volle Konten.

Die Werbung sagt uns was Erfolg ist

Die Werbung sagt uns nämlich: Hast du dieses Produkt oder diesen Zustand, dann bist du automatisch auch erfolgreich.Und sie sagt uns auch - hast du das alles nicht, bist du erfolglos.

Bevor wir uns allerdings auf den Weg machen können, Wege zu finden, WIE wir erfolgreich werden können, sollten wir wissen, WAS wir persönlich als Erfolg empfinden.

Denn oft genug jagen wir eigentlich den Erfolgen von anderen hinter her. Dem, was andere Menschen wollen und uns als Messlatte legen. „Du musst gute Noten schreiben. Du brauchst einen sicheren Job. Du sollst viel Geld verdienen."

Aber sind das denn auch unsere Wünsche? Unser Maßstab für Erfolg?

Diese ewigen Wiederholungen von „du musst, du sollst, du brauchst" haben sich ganz tief eingepflanzt. Dieses Programm wird automatisiert abgespult. Also fühlen wir uns oft erfolglos. Weil wir es nicht schaffen, das zu erreichen, was uns die Werbung in buntesten Farben als Erfolg verkauft. Oder weil wir nicht erreichen, was unsere Eltern, Partner, Freunde immer schon wollten.

Und trauen uns nicht aufzuzeigen und zu sagen, dass wir das alles eigentlich gar nicht wollen. Dass wir eigentlich ganz was anderes wollen.

Was machen erfolgreiche Menschen?

• Sie gehen ihren eigenen Weg

• Sie lassen sich von Fehlschlägen nicht zurück halten

• Sie treffen Entscheidungen

• Sie handeln

• Sie kennen ihre Stärken

• Sie akzeptieren ihre Schattenseiten

• Sie glauben an sich

• Sie geben nicht auf

Erfolg hat daher auch ganz viel mit Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu tun. Denn es erscheint ja logisch. Hat jemand nicht genug Selbstvertrauen, wird er sehr schnell aufgeben und seine Träume fallen lassen. Und er wird vermutlich nicht gegen Windmühlen kämpfen, die ihm auf seinem Weg begegnen.

Und nichts macht dich so erfolgreich und stärkt so sehr dein Selbstbewusstsein wie Erfolg.

Diese vielen, kleinen Erfolge, die du tagtäglich einfährst. Die werden oft gar nicht gesehen. Denn was soll schon besonderes daran sein, in der Früh aufzustehen, seine Arbeit zu erledigen, Kunden zu betreuen, sich neue Konzepte überlegen, sich weiterbilden?

Eine ganze Menge. Denn das schaffen nicht alle! Und die vielen, vielen, kleinen täglichen Erfolge machen das große Ganze aus.

Sehr oft behindert uns der Blick in Nachbars Garten. Es scheint - als ob dessen Früchte süßer schmecken, als unsere.

Solltest du auch gerade das Gefühl haben, alle anderen schaffen es, nur du nicht, dann tauche ein wenig tiefer in die sogenannten „Erfolgsstorys" ein. Du wirst feststellen, dass da viel Schein ist.

Wir lassen uns allzu gerne blenden, von den Stars, den Erfolgreichen, den Spitzenleuten. In vielen Fällen ist das aber gar nicht so glamourös, wie sie es darstellen und wir es uns vorstellen.

Abgesehen davon, dass sie Menschen, wie du und ich sind, haben auch sie ihre Tiefs und ihr Scheitern. Der einzige Unterschied vielleicht: Sie reden nicht viel darüber.

Die Story „Wie ich Millionen verdiente beim Nichtstun" verkauft sich eben besser, als „Wie ich 100 Stunden in der Woche arbeitete und trotzdem Millionen verlor".

Wenn es um das Wort Erfolg geht, sollten wir in uns hinein hören und für uns selbst klären, was unser persönlicher Erfolg eigentlich ist. Sobald wir aufhören nach jemandem anderen Glück und Erfolg zu streben, macht sich in uns Ruhe, Zufriedenheit und Gelassenheit breit. Und wenn wir uns dann auch noch die vielen kleinen, täglichen Erfolge bewußt machen, aufschreiben - ja dann ... steht unserem Traum nach einem erfüllten und erfolgreichen Leben gar nichts mehr im Wege.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite