BLOG
10/10/2013 03:52 CEST | Aktualisiert 14/04/2016 07:10 CEST

Die Huffington Post Deutschland: Pioniergeist verpflichtet

Seien Sie herzlich Willkommen bei der Huffington Post Deutschland. Ab heute werden meine Kollegen und ich Ihnen ein neues Nachrichtenangebot im Netz machen, das einen neuen Blick auf eine neue Zeit eröffnen wird.

shutterstock.com

Seien Sie herzlich Willkommen bei der Huffington Post Deutschland. Ab heute werden meine Kollegen und ich Ihnen ein neues Nachrichtenangebot im Netz machen, das einen neuen Blick auf eine neue Zeit eröffnen wird. Sie werden auf der Seite all die Geschichten finden, die uns täglich bewegen: Berichte über politische Krisen, wirtschaftliche Erfolge, faszinierende Innovationen und die neuen Sterne am Entertainment-Himmel.

Anders als bei normalen Nachrichtenseiten aber finden Sie bei uns nicht nur News, Analysen und Features. Bei uns steht auch der Austausch mit Lesern im Mittelpunkt, der Austausch mit Ihnen. Wir werden Ihre Impulse, Kommentare und Anregungen nicht nur ernst nehmen, Sie können auch selbst Teil der Debatten werden und Gedanken und Ideen in eigenen Gastbeiträgen veröffentlichen. Denn die Huffington Post versteht sich auch als Plattform, auf der Leser, Experten und Journalisten miteinander diskutieren, streiten und wichtige Themen unserer Zeit vorantreiben.

Wir glauben, dass dafür jetzt die Zeit gekommen ist.

In den USA ist die 2005 gegründete Huffington Post auf diese Weise zu einer der meist gelesenen Nachrichtenseiten geworden - und damit längst größer als die "New York Times". Bei diesem Aufstieg haben Autoren der Seite auch publizistisch Maßstäbe gesetzt und vergangenes Jahr den Pulitzer Preis gewonnen - die wichtigste Auszeichnung im amerikanischen Journalismus.

Diese Erfolgsgeschichte hat mit einer kleinen Redaktion in New York begonnen. Acht Jahre später arbeiten allein in der Huffington-Post-Zentrale am Broadway Hunderte festangestellte Reporter.

Wir wollen diese Geschichte nun in Deutschland fortschreiben - und die Debatten unserer Zeit auf neue Weise begleiten. Damit wollen wir für Sie in den nächsten Jahren unverzichtbar werden, weil wir alle großen Themen auf unsere eigene Art und Weise behandeln. Und es mangelt nicht an großen Themen.

Deutschlands Wirtschaft geht es gut; doch niemand weiß, wie sich die Krise der Europäischen Währungsunion noch entwickeln wird. Das wird die deutsche Politik genauso beschäftigen wie der Klimawandel und die Frage nach einem gerechten Generationenausgleich, wenn eine sinkende Zahl junger Menschen die Renten und das Leben einer wachsenden Zahl älterer Menschen schultern muss.

Wir werden uns diesen Themen aus unterschiedlichen Perspektiven annähern - auch aus denen des Auslands. Die Huffington Post gibt es neben den USA in Kanada, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Maghreb und Japan. Bald auch in Indien und Brasilien.

Davon werden auch wir in Deutschland profitieren, weil wir Beiträge unserer Schwester-Redaktionen übernehmen können. So entsteht aus den vielen Huffington-Post-Redaktionen ein weltumspannendes Medien-Netzwerk, eine Art CNN der Zukunft, mit weit mehr als 700 professionellen Journalisten weltweit. Und die Kollegen in den anderen Redaktionen profitieren wiederum von unseren Texten.

Schließlich war das Interesse des Auslands an Deutschland selten so groß wie heute. Junge Menschen aus allen Winkeln dieser Welt ziehen nach Berlin, München oder Köln: zum Studieren, um Unternehmen zu gründen oder einfach nur, um Musik zu machen.

Das ist das Deutschland, über das Sie in den nächsten Monaten viel bei der Huffington Post lesen werden - aus unterschiedlichen nationalen und internationalen Blickwinkeln.

Dabei wollen wir immer wieder auch die Perspektiven der jüngeren Generation in den Mittelpunkt stellen. Denn die Jüngeren unter uns werden von vielen heute getroffenen Entscheidungen einmal betroffen sein, sie haben aber weder eine Lobby, noch eine politische Stimme.

Wir wollen aber auch einen positiven Blick in die Zukunft wagen, und wir wollen die Möglichkeiten und Chancen neuer Technologien und der Digitalisierung beschreiben.

Diese Seite gäbe es ohne den Pioniergeist und unserer Gründerin Arianna Huffington nicht, die an die Kraft des Internets und der dort stattfindenden Debatten geglaubt hat, als sie die Huffington Post gründete.

Dieser Pioniergeist ist uns Verpflichtung, zumal ich den Eindruck habe, dass Deutschland von einem Land der Technik-Pioniere zu einem Land der Technik-Skeptiker geworden ist. Natürlich befassen wir uns mit den Risiken neuer Ideen. Aber der erste Blick geht auf die Chancen.

Ich freue mich, dass wir schon viele spannende Persönlichkeiten als Autoren für uns gewinnen konnten: Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ist dabei, Ex-Tennis-Star und Twitter-Fan Boris Becker, Kunstsammler und Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen und Telekom-Chef René Obermann. Daneben Technologie-Blogger wie Sascha Pallenberg von Mobilegeeks und die Berliner Schauspielerin Rebecca Lina, die Elfenbeinkind ein bezauberndes Blog über ihr Kinder-Modelabel und den Alltag zwischen Kind und Karriere schreibt.

Die Huffington Post steht ab sofort Ihnen allen offen: Cineasten, Wissenschaftlern, Schauspielern, Schriftstellern, Technik-Apologeten, Köchen, Sportlern, Müttern und Vätern.

Ob Sie bekannt sind, ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass Sie etwas zu sagen haben. Wenn dem so ist, dann können Sie ab sofort bei der Huffington Post über jene Themen schreiben, die Sie bewegen. Mehr als 50.000 Gastautoren haben das in der US-Ausgabe bereits getan - und jeden Tag werden es mehr.

Die Huffington Post ist wie eine Talkshow, bei der Leserinnen und Leser jeden Tag neu entscheiden können, ob sie im Zuschauerraum oder auf der Bühne Platz nehmen wollen. Damit vereint die Seite die besten Möglichkeiten des Internets: Sie ist schnell, multimedial, interaktiv - und sie entwickelt sich ständig weiter. Das fasziniert mich, wie an anderer Stelle schon beschrieben.

Wenn Ihnen etwas fehlt, dann lassen Sie es uns wissen und schreiben Sie uns an redaktion@huffingtonpost.de. Und tun Sie das auch, wenn Ihnen etwas an unserer Arbeit nicht gefällt oder - das natürlich auch - wenn Sie mögen, was wir tun.

Und nun lassen Sie uns loslegen und die Debatte beginnen. Es wird eine spannende Zeit. Denn all das war nur der Anfang.