BLOG
12/03/2016 04:56 CET | Aktualisiert 13/03/2017 06:12 CET

Politik nicht den Alten überlassen

dpa

2016-03-07-1457334724-8422025-HUFFPOST.jpg

Wenn man als junger Mensch am Sonntag aufsteht, ist wählen gehen nicht unbedingt das Erste, woran man denkt. Politik scheint ein Geschäft für alte Leute in noch älteren Anzügen zu sein. Aber muss das wirklich so bleiben? Politik wird nur den Alten überlassen, wenn wir es zulassen.

Die Themen von Morgen werden heute in den Parlamenten entschieden. Ob man nun ruckelfrei Videos auf Youtube, endlich bei dir vor Ort, flüssig streamen kann oder ob deine Schule mehr Geld für einen neuen Hof bekommt. All das, und noch viel mehr, entscheidet sich in den Parlamenten. Aber all das kommt nur voran, wenn auch deine Stimme dafür eintritt.

Klar, du hast die Freiheit einfach zu Hause zu bleiben, allerdings kommt mit der Freiheit auch die Verantwortung. Alles um dich herum hat irgendwie mit Politik zu tun. Du beeinflusst also nicht nur dein Leben, sondern das aller deiner Nachbarn.

Jede Stimme kann den feinen Unterschied ausmachen

Deshalb solltest nicht nur du selbst wählen gehen. Schnapp dir deine Freunde gleich mit! Sprich mit ihnen. Was ist ihnen wichtig? Was fehlt ihnen und dann stürmt ins Wahllokal und macht mit eurer Wahlstimme deutlich, dass ihr etwas bewegen wollt und auch werdet. Wer zu Hause bleibt, wählt vor allem die, die man am wenigsten möchte.

Deshalb heißt mein Aufruf „Geht wählen!" und schaut nach vorn. Denn Eure Stimme ist die Politik von morgen. Dafür lohnt es sich sogar einmal Sonntags vor 14 Uhr aufzustehen.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Wahlschock in Hessen: AfD erreicht aus dem Stand zweistelliges Ergebnis