BLOG
18/12/2016 17:05 CET | Aktualisiert 19/12/2017 06:12 CET

WAS IST DIE DROGE MIT DEM GRÖSSTEN ABHÄNGIGKEITSPOTENTIAL?

Silke Balk via Getty Images

Das mit dem Vertrauen ist so eine Sache.....

Wie ich in letzter Zeit immer wieder feststellen musste, legen die Menschen viel mehr Misstrauen und Vorsicht an den Tag, wenn es um Dinge ihres Vermögens, ihres Geldes geht, wie bei Dingen bei denen die körperliche und seelische Unversehrtheit aufs Spiel gesetzt wird. Für mich ein eindeutiger Beleg, wie es gelungen ist in eine Abhängigkeit zu bringen, welche die größten Schäden an Seele und Gesundheit überhaupt bringt, aber von der so gut wie niemandem so als eine Abhängigkeit (Sucht), wahrgenommen wird oder als solche davon spricht.

Jeder spricht von der Abhängigkeit von Drogen und Alkohol, von Spielsucht, Internetsucht, Sexsucht. Aber keiner von der GRÖSSTEN ABHÄNGIGKEIT ÜBERHAUPT. Von der ABHÄNGIGKEIT VOM GELD! Und die "Dealer" lachen sich dabei ins Fäustchen, weil sie uns so davon abhängig gemacht haben, dass man ohne die "Droge" so gut wie keine Überlebenschance besteht. Wir empfinden dies aber als völlig normal und alternativlos, weil man uns es eben als solches tief in unseren Verstand implantiert hat. Dabei leben 99,99998 % aller Lebewesen nicht vom Geld und der Mensch hat schon lange existiert, bevor es das Geld gab.

Das Geld war auch solange sinnvoll, als es ein wirkliches Tauschmittel war, aber nicht zu dem zu was es gemacht wurde, durch ein "schuldenbasierendes Luftegeldzinsmodel", was es heute NACHWEISLICH ist und in weiten teilen auch gar nicht mehr bestritten wird. Dieses Modell ist verantwortlich, für all die Zerstörung von Mensch und Natur, für alle Kriege auf dieser Welt, weil es auf ein UNENDLICHES WACHSTUM ausgelegt ist. Jeder der aber nur etwas mehr Gehirn hat, als eine Amöbe, WEISS dass es so etwas wie ein unendliches Wachstum PHYSIKALISCH (NATURGESETZMÄSSIG) nicht geben KANN und irgendwann IMMER zu einem Zusammenbruch führen MUSS.

Dies wissen auch die meisten, aber man lebt nach dem Motto "Möge der Kelch noch an mir vorüber gehen!" Tja, man kann das Glück haben und es erwischt erst die Kinder oder die Kindeskinder (wenn es einem egal ist). Aber man kann aber auch Pech haben. Aber man kann auch gemeinsam endlich wieder an einem Strang ziehen (und zwar an einem Ende des Seils und nicht an den gegenüberliegenden Seiten) und GEMEINSAM daran arbeiten, dieses marode System auf der ganzen Welt wieder zu einer lebenswerten Welt zu gestalten. Diese Entscheidung wird NICHT an Wahlurnen getroffen. Diese Entscheidung liegt nur bei JEDEM EINZELNEN von uns.

FÜR EIN LEBEN IN LIEBE, FRIEDEN, FREIHEIT, DANKBARKEIT UND BEWUSSTHEIT

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.