BLOG
18/11/2015 05:29 CET | Aktualisiert 18/11/2016 06:12 CET

Unsere Antwort auf den IS Terror

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Photo gallery See Gallery

Nach den jüngsten Attentaten in Paris, habe ich mich zahlreiche Stunden mit einer Frage beschäftigt: Was genau bezweckt der IS mit seinen Terroranschlägen? Was genau ist das langfristige Ziel bzw. die Strategie dieser Organisation?

Sollte sie nicht genug damit zu tun haben, die riesigen Gebiete, die sie in nur wenigen Monaten erobert haben, zu kontrollieren? Die Strukturen dort zu kräftigen und damit ihre Macht zu stärken?

Warum erneut in den Angriff übergehen, tausende Kilometer von ihrem Kalifat entfernt? Nun droht ihnen ein koordinierter und gemeinschaftlicher Angriff von entschlossenen Alliierten. Nun müssen sie mit hartem Eingreifen der USA, Frankreichs und spätestens wegen des Anschlages auf den Ferienflieger auch Russlands rechnen. Und wer weiß, vielleicht wird sogar die NATO eingreifen.

Warum?

Ist es ihnen wirklich so wichtig, uns zu ängstigen? Gibt es ihnen wirklich solch eine Befriedigung uns leidend, trauernd und voller Panik zu sehen, dass sie dafür eine massive Schwächung ihrer noch so instabilen Herrschaft riskieren?

Wenn man diese Konsequenzen für sie berücksichtigt und ihnen unterstellt, vorausschauend zu planen, dann denke ich fast, dass unsere Angst und Panik nur ein netter Nebeneffekt für sie ist.

Der IS sät Hass

Was sie wirklich brauchen, was ihnen wirklich wichtig ist und das einzige, was ihnen ein langfristiges Wachstum bescheren kann, ist Hass. Der IS sät Hass, der jegliche Farben und Grautöne wegätzt und ein klares Schwarz-Weiß Bild hinterlässt. Sie brauchen den Kontrast, die Differenzierung und die Abgrenzung zwischen der westlichen und ihrer Kultur.

Durch diese klaren Gegensätze gewinnen sie an Kraft. Durch diesen Hass gelingt es ihnen, Gefolgsleute zu rekrutieren, vor allem auch aus dem Westen. Ihr Hass zersplittert unsere Gesellschaft.

Er zerlegt und zerteilt uns, sodass der IS uns wie ein Chirurg zerlegen und das für ihn Nützliche entnehmen kann.

Nur Einigkeit hilft gegen IS

Was also tun?

Das einzige, was uns nun wirklich helfen kann, ist so einfach, wie es schwierig ist. Es ist Zusammenhalt. Es ist Einigkeit. Es ist Nächstenliebe. Nur wenn wir uns nicht zerteilen lassen, sondern als multikulturelle, grundsätzlich funktionierende Gesellschaft zusammenstehen, versagt ihre Strategie.

Nur dann scheitern sie.

Wir dürfen nicht zulassen, dass wir uns so weit von einander entfernen, dass einige von uns in dieser Distanz verloren gehen. Denn genau die Menschen, die wir allein und unsicher zurücklassen und als Gesellschaft aufgeben, sind ein leichtes Ziel für die Nachwuchsrekrutierung des IS. Bereits Dr. Martin Luther King sagte, dass Hass niemals über Hass siegen kann. Nur Liebe kann das.

+++ Wir halten euch in unserem NEWS-BLOG über alle aktuellen Entwicklungen zum Paris-Attentat auf dem Laufenden +++

Schweigeminute für Paris-Opfer: Türkische Fußballfans zeigen eine erschreckende Reaktion

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite