BLOG
22/12/2015 12:39 CET | Aktualisiert 22/12/2016 06:12 CET

Kampf gegen den IS: „Wir brauchen Bücher statt Waffen"

zabelin via Getty Images

Wer ist der wahre Feind? Menschen zu töten ist falsch. Wieso töten wir dann Menschen, die Menschen töten?

Der Kampf gegen den Islamischen Staat wird nun auch von Deutschland geführt. Ob das nur bei Aufklärungsflügen bleibt oder es zu im weiteren zu Luftangriffen kommen wird, ist unklar.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Im Eigentlichen ist alles noch sehr offen. Nur eins steht für Deutschland fest, wenn Frankreich gegenüber keine Solidarität gezeigt wird, dann wird die EU auseinander fallen.

Wer nicht gegen den IS vorgeht, ist ein ein Partner dieser Terroristenmiliz. Solche Aussagen kommen von Politikern, um den Westen zu motivieren sich an den Kampf zu beteiligen. Ist das wirkliche Partnerschaft und Solidarität, die hinter dem ganzen Vorgehen steckt? Oder ist das alles ganz einfach Show? Ja, nachdem scheint es nämlich eher.

Hat man bei dieser Aktion bedacht, was man mit solchem Vorgehen bewirkt? Was erreicht man denn durch die Bombardierung von Syrien? Indem man eine Hand voll Terroristen mit einer Drohne erwischt, sterben gleichzeitig fünfmal so viele Zivilisten.

Wir leben in einer Zeit, in der man glaubt durch Bomben könnte man den Frieden sichern

Wir leben in einer Zeit, in der man glaubt durch Bomben könnte man den Frieden in der Welt sichern. Hat sich einer der Politiker mal Gedanken gemacht wie es denn dazu gekommen ist, dass es die IS gibt? Viele Menschen gehen nach Syrien oder in den Irak, getrieben von Hass und Rachegefühlen. Manche gehen aufgrund ihrer Wissenslücke hin und weil sie keine Ahnung von den Lehren des Islams haben.

Wir brauchen in dieser schweren Zeit Menschen die weiter denken als im Kindergartenalter. Nein! Wenn mich jemand verletzt, dann verletze ich ihn nicht zurück. Ich durchschaue sein Verhalten und bin ihm damit einen Schritt voraus.

Wo ist der Weltethos geblieben?


Liebe Politiker wo ist der Weltethos hinter ihrem Handeln? Vor ein paar Monaten haben wir um den kleinen Ayla Kurdi getrauert, wieso ist jetzt das Mitgefühl verschwunden? Wieso schauen wir bei den Bildern von toten Kindern in Syrien weg? Wieso interessiert es uns nicht wie viele Menschen dort täglich sterben?

Ist der vermeintliche Sieg gegen die Terroristen wichtiger als das Leben von tausenden Menschen? Stoppt dieses grausame Vorgehen! Krieg ist kein Weg zum Frieden. Das war es nie und wird es auch nie sein.

Wir brauchen Bücher statt Waffen, Stifte statt Panzer und Lehrer statt Soldaten, so einfach formuliert Malala Yousafzai ihre Lösung zur aktuellen Problematik. Unsere Stimme kann die Welt verändern und die Feder kann unsere stärkste Waffe werden!

Auch auf HuffPost:

Islam

: Es war ihr peinlich, ein Kopftuch zu tragen - bis sich eines Tages alles änderte

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: