BLOG
21/10/2015 05:13 CEST | Aktualisiert 21/10/2016 07:12 CEST

Wissenswertes zum Aufbau eines eigenen Startups

2015-10-20-1445331850-7625063-wissenswerteszumeigenenstartup.png

Als kürzlich etwa 200 Gründer aus der IT- und Startup Branche befragt wurden, welche Stadt für eine Startup Gründung am geeignetsten und beliebtesten ist, landete Berlin auf dem ersten Platz. Inzwischen hat Berlin sogar Europas Startup Hochburg London überholt. Immer mehr mutige und risikobereite Menschen streben die Gründung eines eigenen Startups an. Auf welche Aspekte dabei zu achten sind, beschreibt dieser Ratgeber.

Die Geschäftsidee:

Eine Geschäftsidee ist kein Garant, um sofort Umsätze und Gewinne zu erzielen. Ehe Sie ein Startup gründen, ist eine umfangreiche Marktanalyse wichtig, um die Absatzchancen und potentielle Abnehmer einschätzen zu können. Eine Produktentwicklung sollte erst angegangen werden, wenn eine gewisse Nachfrage vorhanden ist.

Der beste Zeitpunkt einer Gründung ist, wenn ein erster Prototyp schon fertig ist, der sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln lässt. Basiert die Geschäftsidee auf einer Dienstleistung und nicht auf einem Produkt, ist die Gründung erst nach einem unterschriebenen Kundenauftrag zu empfehlen. Ist die Geschäftsidee oder das Produkt mit anderen vergleichbar und nicht innovativ genug, wird sich ein Erfolg meist nur über den günstigsten Preis erzielen lassen.

Finanzierung und Buchhaltung:

Jede Gründung erfordert ein gewisses Startkapital. Die Wege der Finanzierung sind sehr vielseitig, sei es durch mitgebrachtes Eigenkapital, ein Bankkredit, eine Crowdinvesting/Crowdfunding-Finanzierung via Investoren und Business Angels oder mithilfe spezifischer Förderprogramme.

In der Anfangsphase lässt sich viel Geld sparen, wenn man den Investitionsbedarf so gering wie möglich hält und Ressourcen anderer nutzt, beispielsweise indem man auf eigene Büroräume verzichtet und dafür lieber Coworking-Spaces anmietet, oder auf kostenfreie Software und Clouddienste zurückgreift, ohne gleich in eine kostspielige IT-Infrastruktur investieren zu müssen.

Dafür ist ein Liquiditätsplan unverzichtbar, um einen Überblick über die Einnahme- und Ausgabesituation zu haben. Ein frühzeitiges Scheitern des Startups ist oft eine rudimentäre Finanzplanung zurückzuführen.

Gemeinsam statt einsam:

Der Erfolg eines Startups stellt sich nie im Alleingang ein. Ein motivierendes kompetentes Team sind zur Überwindung von Durststrecken unverzichtbar. Am optimalsten sind heterogene Mitarbeiter mit unterschiedlichen fachspezifischen Fähigkeiten, um ein leistungsstarkes und vielseitiges Team zu bilden.

Zudem wird eine Gruppe von Investoren und Business Angels benötigt, die ebenfalls an die Idee glauben und das Startup unterstützen. Nicht zu unterschätzen ist die Community, der man sich beispielsweise bei Startup-Veranstaltungen anschließen kann, um Hilfe zu erhalten oder Erfahrungen und Tipps auszutauschen.

Marketing, Werbung und PR:

Um als Gründer potentielle Kunden zielgruppengerecht anzusprechen, darf eine professionell gestaltete Webseite via Wordpress oder anderen CMS- Systemen nicht fehlen. Die Webseite und eine einheitliche Corporate Identity kann entweder über eigene Entwickler im Team oder über externe Freelancer erstellt werden.

Wichtig ist, dass das Startup zügig eine große Reichweite erzielt. Anstatt in PR- und Werbebudgets zu investieren, genügen kommunikationssichere Mitarbeiter, die das Startup über soziale Netzwerke und themenrelevante Blogs bekannt machen.

So stilvoll arbeiten die Startups

Video: Ein-Dollar-Brille: Ein deutsches Startup verbessert mit seiner Idee das Leben von 150 Millionen Menschen Siemens Stiftung

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite