BLOG
19/08/2015 06:26 CEST | Aktualisiert 19/08/2016 07:12 CEST

Warum dieser schwule Porno-Darsteller unbedingt einen Film mit Justin Bieber drehen will

2015-08-18-1439899154-6230296-JordanFoxCopyrigtbyMax.jpg

Im Outtaview mit Mave O'Rick spielt der international bekannte Porno-Darsteller Jordan Fox keine Rolle, sondern ist er selbst. Er spricht sich gegen Fremdenfeinlichkeit in Europa aus und zeigt, wie man sich durch ein Kondom vor HIV schützt.

Lieber Jordan,

Du bist zwar Franzose, aber ich weiß, dass Du als Elsässer sehr gut Deutsch sprichst und lesen kannst, und so verfasse ich diesen kurzen Brief in meiner Muttersprache.

Vielen Dank, dass Du bei unserer Outtaview-Serie für die pornographischen Akzente sorgst.

Porno ist fester Bestandteil der homosexuellen Welt, bzw. der Welt im Allgemeinen. Wir Männer holen uns alle vor Pornos einen runter. Wer das abstreitet, der lügt.

Dein Job ist wohl wichtiger als der jedes Bankers oder Versicherungsvertreters, zumindest ist es der ehrlichste Job der Welt: denn Du machst ihn vollkommen nackt. Und wenn sich unsere Systeme, Ideale und Strukturen in der Welt mal wieder ändern, bleibt die Pornographie, ebenso wie die Prostitution, bestehen.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg. Und da Dein Horizont offenkundig größer ist, als man das einem Pornostar klischeehaft zugesteht, mache ich mir über deinen weiteren Lebensweg gar keine Sorgen.

Mach weiter so, Du machst einen geilen Job. Auf Deine Filme kann man ganz hervorragend wichsen, das kann ich aus erster Hand bestätigen.

Viele Grüße nach Frankreich

Dein Mave O'Rick

(c) Max

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Diese beeindruckenden Portraits zeigen Pornostars von einer bisher unbekannten Seite

Video: Beschimpfungen bis Morddrohungen: Libanesin ist Pornostar Nummer 1 - das gefällt nicht jedem

Hier geht es zurück zur Startseite