BLOG
19/10/2015 04:54 CEST | Aktualisiert 19/10/2016 07:12 CEST

Impressionen aus Havanna: Langsam regt sich der Fortschritt

GettyImages

Der alte Mann in der Bar sitzt zwei Hocker von mir entfernt und sieht mich aufmerksam von der Seite an. Ab und zu werfen seine flinken Hände Striche auf das Papier. Als seine Zeichnung fertig ist, schiebt er sie zu mir hinüber. Ich betrachte sie prüfend und stelle fest, dass ich schon bessere Abbildungen von mir gesehen habe. Das sage ich natürlich nicht, sondern komme mit ihm ins Gespräch.

Er ist 62 Jahre alt, bezieht keine Pension und muß davon leben, dass die Touristen ihm gegen einige Dollar seine Zeichnungen abkaufen. Außerdem darf er dieses "Gewerbe" nicht öffentlich betreiben, weil er dazu keine Erlaubnis hat. Von seiner Frau lebt er getrennt. Auf die Regierung ist er nicht gut zu sprechen.

Allerdings soll es das auch in anderen Ländern geben, die eher dem demokratischen Modell als Kuba entsprechen. Doch ist er nicht der Einzige, und andere haben für ihre Unzufriedenheit mit dem Regime handfestere Gründe. Die beiden Kellner in der Bar des Restaurants "La Mina" zum Beispiel. Jose unterrichtete früher Sport, und sein Kollege Alejandro arbeitete als Arzt an einem Krankenhaus.

Beide warfen in ihrem anspruchvollen Beruf das Handtuch, weil der Verdiernst zu gering war. Ein Polizist, wie sie Havanna praktisch an jeder Kreuzung bevölkern, verdient erheblich mehr. Dafür, dass er den ganzen Tag gelangweilt auf der Stelle tritt und nichts tut.

Tauwetter zwischen Havanna und Washington

Allmählich nimmt die Regierung Abschied von ihren Träumen. Bestimmte Sektoren der Wirtschaft öffnen sich immer mehr der Privatinitiative. Es sind jedoch trotz des Tauwetters zwischen Havanna und Washington immer noch zögerliche Maßnahmen, halbherzig ergriffen und nur dem Zwang, aber nicht der besseren Einsicht folgend.

Im übrigen verstopft sich die Nomenklatura die Ohren mit Wachs vor dem Gesang der kapitalistischen Sirenen und gibt vor, immer noch an den dritten Weg Kubas zwischen Kommunismus und Kapitalismus zu glauben. Bedauerlich nur, dass es bisher kein funktionierendes Beispiel dafür gibt.

"Die menschliche Natur ist nun einmal so wie sie ist" (Agatha Christie). Kuba wird weiterhin sein Recht auf ein separates gesellschaftliches und wirtschaftliches Modell vertreten, jedenfalls solange einer der Castro-Brüder lebt, aber eigentlich hat der Schwanengesang schon begonnen als Fidel sich aus der aktiven Politik zurückzog.

Wir auf der anderen Seite des Zauns sollten dem nicht mit ungeteilter Schadenfreude zusehen. Kuba wird wieder stärker in die Einflußsphäre der USA geraten und sein wirtschaftlicher Satellit werden. Der American Way of Life wird wieder für die Insel bestimmend werden. Tugenden wie Solidarität und Spiritualität werden dabei auf der Strecke bleiben. Es wird wieder Business as Usual herrschen.

Die gute Gesellschaft von früher gibt es nicht mehr

Heute habe ich Im "Potin" gegessen. Das Wort ist Französisch und heißt übersetzt so viel wie Klatsch, Weibergeschwätz, weswegen es die Habaneros umtauften in "chisme". Vor der Revolution tauschten hier die Damen der guten Gesellschaft bei Kaffee, Torte und Klavierbegleitung den neuesten Klatsch aus.

Bevor sie gelangweilt in ihre Häuser im Kolonialstil mit den gepflegten Gärten zurückkehrten. Seitdem sind die Häuser verfallen und die Gärten verwildert. Und die gute Gesellschaft gibt es nicht mehr. Aber auch die Revolution hat an Reiz verloren. Sie ist in die Jahre gekommen.

Kunst und Kultur haben - trotz aller Indoktrinierung und Abwiegelung - die offizielle Kulturpolitik schon seit langem überrundet. In der jungen kubanischen Literatur herrscht ein erfrischender natürlicher Ton, der keine Probleme der Inselrealität ausklammert, zum Beispiel die Verfolgung von Homosexuellen. Und die muffige Prüderie aller sozialistischen Gesellschaften findet keinen Niederschlag im Inselalltag.

Am Abend habe ich im "El Trianon" an der Línea eine Vorstellung von "La Celestina" besucht. Auf den Eintrittskarten, deren Papierqualität frappierend an alte DDR-Zeiten erinnert, prangt das Kulturministerium als Erlaubnisbehörde. Die Eintrittspreise sind für unsere Verhältnisse lächerlich niedrig (5 Pesos, was ungefähr € 0,20 entspricht). Das Theater ist gut gefüllt. "La Celestina" ist eine Geschichte in der Tradition der spanischen Schelmenromane.

Es gibt viel nacktes Fleisch zu sehen und die geschlechtliche Vereinigung in allen Variationen: Vom Analverkehr über Masturbation bis zum Blow Job - zwischen Männern und Frauen, aber auch nur zwischen Männern, die mit eindeutigen Bewegungen über den Bühnenboden rollen. Das Publikum amüsiert sich und spendet nach dem Ende jedes Aktes viel Beifall.

Langsam bewegt sich etwas

Der Fortschritt ist langsam und eher der Abkehr von sozialistischen Grundsätzen zu verdanken als ihrer sklavischen Befolgung. Am deutlichsten wird er im Straßenbild. Die alten "Guaguas", Busse, die aus den Ländern des ehemaligen Warschauer Paketes importiert worden waren und aussehen wie eine Kreuzung aus Lindwurm und Panzerkreuzer, verschwinden allmählich und haben modernen Bussen Platz gemacht.

Und am Malecón, der Prachtmeile von Havanna am Ozean, werden die salzzerfressenen Fassaden vieler Gebäude restauriert, um sie - hoffentlich - eines Tages wieder in ihrer alten Pracht erstrahlen zu lassen.

In Habana Vieja investiert das Regime besonders weiterhin in die touristische Infrastruktur, denn der Tourismus ist immer noch eine der (wenigen) Säulen der kubanischen Wirtschaft und sicherlich ihr größter Profitbringer.

Das "Haus der Freundschaft" in Vedado gehörte vor der Revolution dem "zar del azúcar", dem Zuckerkönig. Schon seit einiger Zeit hat der Tourismus den Zucker als Devisenbringer Nummer eins verdrängt. Und Kuba als die "Zuckerinsel" zu bezeichnen ist heute genauso ein Euphemismus wie das Ruhrgebiet als die größte Zeche Europas.

Das "Haus der Freundschaft" beherbergt unter anderem eine Bar und die Filiale eines staatlichen Touristikunternehmens. Die Bar ist Teil eines großen Kuppelraums. Mit seinen schwarzen schmiedeeisernen Verzierungen, die die Wände bis zur Decke bedecken, sieht er aus wie eine riesige Tiffanylampe.

Vor dem "período difícil" gaben hier die Russen den Ton an. Heute sind sie nur noch Vergangenheit. Viel ist von ihnen nicht übrig geblieben, außer zum Beispiel dem Moskovitsch, in dem der junge Barman jeden Tag hierher zur Arbeit fährt, und der schon 22 Jahre alt ist. Das ist allerdings für den kubanischen Fahrzeugpark bei 40-50 Jahre alten Chevies und Buicks nur ein gutes Durchschnittsalter.

Den Kubanern wäre zu wünschen, dass sie sich in Richtung des "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" entwickeln und einen Weg finden, der das Land einerseits dem wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt und der Pluralität der Meinungen öffnet und es andererseits vor den negativen Auswirkungen eines ungebremsten Kapitalismus bewahrt.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Auf den Dächern der Welt: Diese Urlaubsfotos zweier junger Russen sind atemberaubend - und total illegal

Lesenswert:

Hier geht es zurück zur Startseite