BLOG
19/10/2015 13:38 CEST | Aktualisiert 19/10/2016 07:12 CEST

Todesstrafe in Nebraska: Gouverneur Pete Ricketts erzwingt Volksentscheid

thinkstock

200.000 Dollar ist ihm persönlich das Töten wert

Vor ca. 5 Monaten wurde die Todesstrafe in Nebraska mittels Abstimmung im Parlament abgeschafft. Jetzt steuert der Gouverneur Rick Picketts mit einer Unterschriftensammlung dagegen.

Im Mai diesen Jahres setzte sich das Parlament in Nebraska/USA über das Veto des Gouverneurs hinweg und schaffte die Todesstrafe mit 30 zu 13 Stimmen ab (siehe: http://wp.me/p2X1th-sI). Interessanterweise stimmten damals auch Abgeordnete der Republikaner, also seiner eigenen Partei, gegen sein Veto.

Nun schlägt Rick Picketts mit einer Unterschriftensammlung zurück. Mit mehr als 143.000 Unterschriften erzwingt er zu diesem Thema eine Volksabstimmung. Ihm selbst war diese Aktion ein Spende von 200.000 Dollar wert. Offensichtlich ist ihm der staatliche Mord so wichtig, dass er einen solchen Weg geht. Als Katholik sollte ihm eigentlich der Satz: "Du sollst nicht töten" heilig sein, mal ganz davon abgesehen, dass sich selbst der Papst klar gegen die Todesstrafe ausgesprochen hat.

Für die derzeit 10 Gefangenen im Todestrakt von Nebraska ist nun die Situation genauso unsicher, wie für noch kommende Prozesse in denen die Todesstrafe verhängt werden könnte.

https://lancelotarmstrong.wordpress.com

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video:„Dramatischer Anstieg": Todesstrafe: In diesen Ländern tötet der Staat immer noch Menschen

Hier geht es zurück zur Startseite