BLOG
13/01/2016 10:34 CET | Aktualisiert 13/01/2017 06:12 CET

Texas: Soll Unschuldiger sterben?

ViewApart via Getty Images

Wieder Ermordung eines Gefolterten geplant

Am 20. Januar 2016 soll Richard Ellen Masterson in Texas exekutiert werden, für einen Mord, bei dem nicht klar scheint, ob er ihn begangen hat.

Masterson soll Darin Honeycutt am 9.2.2001 in Houston/Texas getötet haben. 2002 wurde er dafür zum Tode verurteilt und wird seitdem im Todestrakt von Texas gefoltert, denn die Bedingungen unter denen die Gefangenen dort eingesperrt werden, z.B. die Isolationshaft, sind eindeutig Folter.

Aufgrund seiner Armut wurde er schlecht verteidigt. Seine Anwälte schafften es nicht ihm effektiv zu helfen.

In den Jahren seiner Gefangenschaft hatte er mit mehreren Menschen Briefkontakt, die im Laufe der Zeit erlebten, wie er ein zunehmend reiferer Mann wurde. Ein besserer Mensch, als zu der Zeit, als er inhaftiert wurde.

Die folgende PDF dokumentiert sein Gnadengesuch vom 5.1.2016. In diesem Dokument wird deutlich auf Unschuldig plädiert und die angeblichen Beweise als Lügen bezeichnet!:

Laut der "Wrongly Convicted Group" sollen die Beweise der Gerichtsmedizin falsch gewesen sein. Laut Bericht der Gerichtsmediziner soll dass Opfer durch Strangulation gestorben sein. Dies scheint jedoch nicht zu stimmen, denn der Tod soll durch einen Herzinfarkt eingetreten sein.

Auf folgender Seite kann ein Gnadenappell an den Gouverneur von Texas gesandt werden.

Weitere Informationen zum Thema Todesstrafe: lancelotarmstrong.wordpress.com

100 mal stärker als Hiroshima: Eine solche Atombombe haben die USA vor der eigenen Küste einfach verloren

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.