BLOG
01/10/2015 04:27 CEST | Aktualisiert 01/10/2016 07:12 CEST

Fluch oder Segen? Die Digitalisierung ist nicht mehr aufzuhalten

2015-09-30-1443625087-4350976-Bild1_049_003_4c__64700.jpgFoto: Tim Reckmann/pixelio

Weder im privaten, noch im geschäftlichem Umfeld ist die Digitalisierung aufzuhalten. Vernetzte Lösungen werden traditionelle Geschäftsmodelle zum Einsturz bringen. Doch wer die Möglichkeiten der Digitalisierung früh begreift und daraus intelligente Dienstleistungen, entwickeln kann, wird der Champion von Morgen sein

Industrie 4.0 oder das IOT-Internet of things ist in aller Munde. Gemeint ist meistens die Vernetzung von elektronischen Systemen zur „intelligenten Umgebung".

Beispielsweise sollen Produktionsroboter Umwelteinflüsse erkennen, um in Verbindung mit anderen Techniken effizienter zu arbeiten. Die Branchenexperten setzen vor allem auf das Potenzial des IOTs. Dabei sollen Waren mit Sensoren und Funkchips ausgestattet werden, um selbstständig miteinander in Kommunikation zu treten.

Mitarbeiterproduktivität und Arbeitseffizienz sollen sich erhöhen und die Verschwendung im Logistik Bereich sich maßgeblich verringern. Doch wie sieht der Unternehmensalltag aktuell aus? Selbst große Konzerne tun sich heute schwer bei der Umsetzung von vernetzten Lösungen. Aktuell steht besonders die Entwicklung von flexiblen Vorhersage-Modellen im Vordergrund.

Echtzeit-Analysen führen zu wesentlichen Arbeitserleichterungen und kurzen Reaktionszeiten, die in unserer digitalen Umgebung wichtig sind. Aus einer intelligenten Verknüpfung ergeben sich schnell Möglichkeiten smarte Dienstleistungen zu entwickeln und anzubieten.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite