BLOG
17/12/2016 05:19 CET | Aktualisiert 18/12/2017 06:12 CET

Der Knast ist für manche Menschen das Todesurteil

Oliver Rast saß dreieinhalb Jahre im Gefängnis, davon anderthalb in Tegel, weil er Mitglied der linken "Militanten Gruppe" war. Seit zwei Jahren ist er frei und nun Sprecher der Gefangenen-Gewerkschaft.

In den JVAs sterben Menschen im Wochentakt. In seiner Zeit in der JVA Tegel hat er mehrere Todesfälle von Inhaftierten teils direkt erleben müssen. Darunter waren auch Freitode. Einige starben aber auch wegen menschlichem Fehlverhalten.

Die medizinische und psychotherapeutische Versorgung in den Haftanstalten ist in der Regel katastrophal. Oliver würde sogar so weit gehen und sagen, dass das Vollzugsleben für Inhaftierte oft durch eine medizinische Nichtversorgung gekennzeichnet ist.

Mehr zum Thema: Im Tegeler Gefängnis schuften die lnhaftierten für einen Hungerlohn

Er hat fünf bis sechsmal erlebt, wie Menschen aufgrund unterlassener Hilfeleistung gestorben sind. Zum Beispiel hatte ein Kollege einen Schlaganfall und die Ärzte griffen zu spät ein. Ein andere war krebskrank und erhielt keine angemessene medizinische Behandlung. Er starb auch.

Haftanstalten sind für Gefangene Orte des unnatürlichen Todes

"Es kann einfach nicht sein, dass Haftanstalten für Gefangene Orte des unnatürlichen Todes werden", sagt Oliver. Er hat den Eindruck, dass Gefangene die JVA in einem schlechteren Zustand verlassen als bei ihrer Verhaftung. Und manchmal ist der Knast sogar ihr Todesurteil.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Und was noch schrecklicher ist: Die Medikamente, die für die Inhaftieren vorgesehen sind, werden zum Teil von den Bediensteten entwendet und zwar für ihren privaten Gebrauch. Für die Häftlinge bleiben meist nur die billigen Medikamente übrig. Selbst schwer Erkrankte werden mit Ibuprofen oder Paracetamol behandelt. Da braucht sich keiner zu wundern, wenn Häftlinge sterben.

Wie es als Gefangener hinter Gittern ist und was sich Oliver für die Zukunft wünscht, seht ihr oben im Video.

2016-10-24-1477314417-8667323-image_1465815956.jpeg

Oft schauen wir auf gesellschaftliche Entwicklungen nur aus einer abstrakten Perspektive: Experten sprechen über Probleme anhand von Studien. Politiker loben, was gut läuft, anhand von grauen Statistiken - all das hat mit dem Alltag der Menschen, die von diesen Entwicklungen betroffen sind oder sie prägen, oft wenig zu tun.

Diese Menschen kommen jetzt in der Huffington Post zu Wort. Denn wie fühlt sich Armut in einem reichen Land jenseits der Statistiken an? Wie sieht Deutschland aus der Perspektive eines Obdachlosen aus? Vor welchen Problemen steht ein gerade angekommener Flüchtling? Wer hat mit seiner Initiative ein gravierendes Problem gelöst? All das ist Thema in HuffPost-Voices.

Diskutiert mit und schickt uns eure Erlebnisse an Blog@huffingtonpost.de.