BLOG
18/01/2016 08:51 CET | Aktualisiert 18/01/2017 06:12 CET

Waisen: Das Ende ist erst der Anfang von Franco Busatta, Emiliano Mammucari und Roberto Recchioni Comic Kritik

2016-01-17-1453058218-1440944-WaisenDasEndeisterstderAnfangvonFrancoBusattaEmilianoMammucariundRobertoRecchioni.jpg

Das Werk "Waisen Das Ende ist erst der Anfang" von Franco Busatta, Emiliano Mammucari und Roberto Recchioni beginnt mit der Auslöschung eines Sechstels der Menschheit. Ein einziger Strahl mit riesiger Wucht und Zerstörungskraft. Abgefeuert von einer Alien-Spezies, die die Erde heimsuchte.

Nun herrscht zwischen beiden Völkern Krieg. Die übriggebliebenen Menschen haben es sich zur Aufgabe gemacht gegen einen übermächtigen Gegner zu kämpfen. Ihre Geheimwaffe sind die sogenannten Waisen. Sie sind genau das, was der Name bedeutet. Überlebende ohne Eltern.

Die Psychologin verspricht von dieser Einheit einen stärkeren Kampfgeist und Überlebensdrang, man unterzieht diese Gruppe Prüfungen und bildet sie aus. Sie sind eine tödliche Kampfeinheit - eine Elite. Sie treten gegen die Aliens an, obwohl noch im jugendlichen Alter sind.

Die Geschichte besteht aus zwei Zeitlinien. Die eine beschreibt das Auffinden besagter Jugendliche, die Ausbildung und die Prüfungen. Die andere Zeitlinie beschäftigt sich mit den Erwachsenenversionen während sie in der Eliteeinheit sind und ihre Aufträge gegen die Aliens erledigen.

Das Ergebnis nennt sich "Waisen Das Ende ist erst der Anfang" und wurde von Franco Busatta, Emiliano Mammucari und Roberto Recchioni geschaffen. Alles in allem ist es ein spannendes Science-Fiction-Comic bei dem Sci-Fi voll auf ihre Kosten kommen werden. Bleibt abzuwarten wie sich die Geschichte noch entwickeln wird. Am Ende gibt es, wenig überraschend, auch einen Cliffhanger.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.