BLOG
05/12/2015 08:40 CET | Aktualisiert 05/12/2016 06:12 CET

Sturmnacht von Jim Butcher Buchkritik

2015-12-04-1449242269-3771478-SturmnachtHarryDresden.jpg

Die Polizei von Chicago wird immer häufiger mit bizarren Morden konfrontiert. So außergewöhnlich das diese sich die Hilfe von dem einzigen Magier, welcher im Telefonbuch steht, holt und mehr oder weniger gerne in Anspruch nimmt.

Die Rede ist von Harry Dresden und „Sturmnacht" ist der erste Teil dieser Harry Dresden - Reihe.

Der Magier verfügt nicht nur über magische Kräfte die der gängigen und bekannten Literatur entliehen sein könnte, sondern auch über einen ausgezeichneten Spürsinn, Menschlichkeit und „alte Schule Romantik" - der englischen Art.

Passt ausgezeichnet zu Harry Dresden als Magier und Mensch. Zu Beginn wird ein Liebespaar tot aufgefunden. Nackt und im Bett.

Bis auf den Tod der beiden, an sich nichts ungewöhnliches - nackt sein und dazu noch im Bett kommt im Gegensatz zu, tot sein und mit herausgerissenem Herzen im Bett verweilen, relativ oft vor. Mehrmals am Tag sogar.

Durch die Ermittlungen hat Harry Dresden bald nicht nur mit der Chicagoer Polizei zu tun, sondern auch mit einem skrupellosen Drogenboss, Dämonen und anderen Widersachern. Die eben angesprochenen Ermittlungen werden detailliert geschildert und auch die Umgangsarten des Mr. Dresden und der anderen Charaktere sind prima gestaltet.

Die Wirkung der Zaubertränke gut beschrieben und alles ziemlich gut in Szene gesetzt. So wie ich es auch schon von Folge 2 und 3 kenne. Ja, richtig. Ich habe mehr oder weniger unabsichtlich Folge 2 und 3 zuerst gelesen und jetzt den ersten Teil.

Bis vor einigen Tagen wusste ich noch nichts von diesem Teil, der sich dann auch noch als erster herauskristallisiert hat. Naja, passiert eben schon mal. Macht das Buch aber nicht schlechter.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite