BLOG
02/03/2015 07:30 CET | Aktualisiert 02/05/2015 07:12 CEST

Raise A Little Hell von The Answer CD Kritik

2015-02-28-TheAnswerRaiseALittleHell.jpg

CD-Kritik - 2009 erhielt ich "Everyday Demons" von der nordirischen Band The Answer und war hellauf begeistert. Sechs Jahre und / oder zwei verpasste Alben ("Revival", "New Horizon") später, liegt vor mir das neueste Werk namens "Raise A Little Hell".

Eröffnet wird mit der Rock-Nummer "Long Live The Renegades", danach folgt die Ballade "The Other Side" und die eher schwächere Nummer "Aristocrat". Besser wird wird es wieder mit dem vierten Track "Cigarettes & Regret", das zwar auch eher balladesk gehalten ist aber schönes HItpotenzial beinhaltet.

"Last Days of Summer" ist nicht ganz meins, dafür aber die Ballade "Strange Kinda Nothin'" und der darauf folgende Smash-Hit "I am What I Am". "Whiplash" ist wieder eine schöne Rock-Nummer, die ungewöhnlich abwechslungsreich ist.

Die Ballade "Gone Too Long" ist wieder gut gelungen, "Red" ist ebenfalls ziemlich nett und ebenso auch "I Am Cured", das noch ein wenig besser ist. Abgeschlossen wird mit dem Titeltrack "Raise A Little Hell", der in Ordnung geht aber nichts großartiges verbirgt.

Insgesamt ist das Album ein gutes Werk mit einigen richtig guten Songs. Andere sind eher verhalten. Aber darüber kann man hinwegsehen. Gute Platte, die zu gefallen weiß.


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite


Video: Rockkarriere von Woodstock bis zur Queen: Das Leben von Joe Cocker