BLOG
22/02/2016 14:13 CET | Aktualisiert 22/02/2017 06:12 CET

Punk Gibt's Nicht Umsonst Teil III von WIZO CD Kritik

2016-02-21-1456060690-1694997-PunkGibtsNichtUmsonstTeilIIIvonWIZO.jpg

Die Deutschpunk-Band WIZO haben kürzlich ihr Album "Punk Gibt's Nicht Umsonst Teil III" veröffentlicht. Es ist der erste Longplayer nach ihrer Reunion 2009. Es gab vorher schon einige Gerüchte, dass die Band im Studio ist aber die sind schon von vor 1,5 bis 2 Jahren.

Vielleicht lag es auch am Ausstieg von Bassist Thorsten "Karachoo" Schwämmle im Dezember 2013. Als Ersatz ist nun Ralf Dietel dabei. Am Gesang und an der Gitarre ist nach wie vor Axel Kurth und an den Drums Thomas Guhl.

WIZO habe ichmit 14, 15 Jahren angefangen zu hören. Die CD "Bleib tapfer / für'n Arsch" ist mir noch gut in Erinnerung geblieben. Aber auch die nachfolgenden Alben "UUAARRGH!" und "Herrenhandtasche" sowie, dass aus alten Songs zusammengeschnittene "Anderster", kenne ich.

Musikalisch würde ich es zwischen "Bleibt tapfer / für'n Arsch" und "UUAARRGH" anordnen mit Tendenz zu letztgenannten Album. Textlich geht es in alle Richtungen. Von spaßigen ("Seegurke") bis hin zu politischen ("Ganz klar gegen Nazis", "Unpoliddisch") über persönlich anmutende Stücke wie "Kein Empfang", "Endzweit", "Wenn ich mal sterb", "Wie solls gehn" und weiteren Tracks.

Insgesamt also eine bunte Mischung, wie musikalisch wie textlich, die eine Spielzeit von über eine Stunde hat. Was nicht wenig der Spielzeugmelodie am Ende von "Alte Herren", die alleine schon über nervige vier Minuten läuft. Keine Ahnung ob das sein musste.

Die MP3-Version schon jetzt verfügbar, die physische Version soll etwas später erscheinen.

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.