BLOG
22/09/2015 08:04 CEST | Aktualisiert 22/09/2016 07:12 CEST

Liv Kristine (Leaves' Eyes) im „Short & Sweet"-Interview

Stefan Heilemann

Liv Kristine von der Metal-Band Leaves' Eyes hat sich bereiterklärt am „Short & Sweet"-Interview teilzunehmen. Wir sprachen über Musik, „politisch korrekt", dem neuen Album von Leaves' Eyes, Zukunftspläne und einigem mehr. Viel Spaß beim Interview.2015-09-21-1442869985-1201175-LE_KOK_P01.jpg
(c) Stefan Heilemann; Auf dem Bild: Leaves' Eyes

1.Welcher klassischer Komponist teilt euren Sinn für Dramatik?

Liv: Ich würde sagen Edvard Grieg aus Norwegen. Der Ausdruck in seinen Kompositionen verbindet die herrliche, norwegische Landschaften mit eigenartigen, oft unerwarteten Tonkombinationen. Die Magie der Grieg'sche Ästhetik nimmt mich seit meiner Kindheit auf viele traumhafte Reisen mit, durch seine Klangwelt und Sinn für traumhafte Bilder. Er ist neben Black Sabbath/Ozzy meine größte Inspiration.

2.Welche Songs gehören auf jeden Fall auf jedes Metal-Starter-Kit?

Liv: ich würde eher sagen "Alben":

1) Black Sabbath - Paranoid

2) Black Sabbath - Vol. 4

3) Black Sabbath - Black Sabbath

3.In welcher Hinsicht handelst Du nicht politisch korrekt?

Liv: Die Frage ist, was und wer ist denn "politisch korrekt"... Ich nehme mal Ausgangspunkt in unserem strafrechtlichen System. Vieles regt mich auf, vor allem ein Thema: Kindermissbrauch. 

Wer Kinder misshandelt verdient eine viel härtere Strafe als die Strafmaßnahmen, die hier in unserem Europa üblich sind. Die vielen religiösen, vor allem katholischen Oberhäupter, die nach 50 Jahren Kindermissbrauch gerade so in der Presse wegen ihren schäbigen Taten erwähnt werden, und wenn überhaupt für ein paar Jahre hinter Gitter (die Steuerzahler spendieren die Weihnachtsgans) müssen...Hier läuft was schief. 

4.Wogegen hast Du Dich einst aufgelehnt, das Dir aus heutiger Sicht nur noch lächerlich erscheint?

Liv: Ich habe mich früher ab und zu über die Musikpresse aufgeregt. Es gibt leider ein paar Journalisten, die erstens weder von Musikgeschichte noch Ästhetik Ahnung haben, und zweitens, manchmal Spass daran haben, andere (Künstler) zu "bestrafen", durch den Dreck zu ziehen, wegen eigenen misslungenen Taten, Eifersucht, Neid und Hass. 

Dummes Gelaber interessiert mich nicht mehr. Gut, dass es nur ein paar von der Sorte gibt. 

5.Die wichtigste Sache für mich ist ...

Meine Familie. Und Frieden. 

6.Ich respektiere ...

meinen Nachbar und seinen Gockel, obwohl die beiden mich jeden morgen um 04:15 wecken.

7.Was ist das Beste, das Du bisher gewonnen, geworfen und gegessen hast?

Gewonnen habe ich mal einen Kuss, geworfen habe ich als dreijährige meinen Schnuller ins Klo, gegessen habe ich drei Tage lang lokales, taiwanisches, veganes Essen und ich fühlte mich federleicht und richtig gut!

 

2015-09-21-1442870054-7214315-LE_KOK_Liv_02.jpg
(c) Stefan Heilemann; Auf dem Bild: Liv Kristine

8.Gibt es etwas, das Du in Deinem Leben noch erreichen willst?

Liv: Ich habe Vieles vor. Ich möchte gerne eine musikalisch-basierte Schule für Kindern mit besonderen Bedürfnissen, Geschichten und Begabungen aufmachen, noch ein paar Tiere aus dem Tierheim zu uns in die Freiheit am schönen Aussiedlerhof holen, mit meiner Band in Japan auftreten und dort ein paar Wochen (zum u.a. Wandern und Meditieren) bleiben, mit Ozzy oder Kate Bush ein Duett singen, eine Badewanne und eine Sauna im Untergeschoss einbauen, ein kleines Haus in Norwegen besitzen. 

9. Erzähl doch bitte etwas über Dein neues Projekt / Release.

Liv: Am 11.9. erscheint Leaves' Eyes sechstes Album King of Kings. Ich bin am Hafrsfjord bei Stavanger, Norwegen, geboren und aufgewachsen. Geschichte, auch die Wikingersagen und die nordische Mythologie, haben mich seit ich denken kann immer interessiert. Es war Alex' Idee, das Album so zu nennen, denn diese konzeptuelle Idee besteht schon seit ein paar Jahren. Mittelalterliche skan­di­na­vi­sche Ge­schichts­schrei­ber, von de­nen die meis­ten in Is­land am Werk wa­ren, berichten von der be­rühm­ten Ge­schich­te des ers­ten nor­we­gi­schen Kö­nigs, Ha­rald Schön­haar. Die­ser Sohn ei­nes Klein­kö­nigs, Halvdan Svarte, be­schloß ir­gend­wann um die Mit­te des 9. Jahr­hun­derts, sich durchzukämpfen, bis er al­le klei­nen Kö­nig­rei­che in dem als "Nor-​ve­gr" ("Nord­weg") be­zeich­ne­ten Ge­biet zu ei­nem ein­zi­gen Reich ver­ei­nigt hät­te. Als äu­ße­res Zei­chen die­ses Vor­sat­zes, das auch mit einer Liebesgeschichte zu tun hat, ge­lob­te er, sich Haupt­haar und Bart nicht eher wie­der zu schnei­den, bis er sei­nen Plan durch­ge­setzt hät­te. Dies dau­er­te zehn Jahren, bis er den letz­ten der an­de­ren Klein­kö­ni­ge un­ter­wor­fen hat­te. Genau dieser entscheidende. Kampf fand tatsächlich in Hafrsfjord statt, mein Heimatort! Als er sich dann aber als ers­ter Kö­nig von ganz Nor­we­gen Haar und Bart zu­recht­schnei­den ließ, wur­de er auf Grund sei­nes nun of­fen­bar deut­lich ver­bes­ser­ten Aus­se­hens Ha­rald Schön­haar ge­nannt. So we­nigs­tens wur­de die nor­we­gi­sche Reich­sei­ni­gung von den mit­tel­al­ter­li­chen His­to­rio­gra­phen ge­se­hen, die selbst nicht mehr über die ge­naue zeit­li­che Ein­ord­nung die­ses Vor­gangs Be­scheid wuß­ten und auch sonst ei­ni­ge Le­gen­den mit­s­er­vie­ren. 

Das Lied selbst ist ein eine Hymne auf König Harald I. Der junge Harald steht vor einer großen, schicksalhaften Zukunft. Wir tauchen in die Geschichte hinein, als Harald König auf den Thron gesetzt wurde. Er war gerade einmal 10 Jahre alt. Er hat viele Gegner, die ihn gerne vom Thron stürzen wollen. Sein Onkel steht im bei, auch bei der großen Schlacht in Hafrsfjord Außerdem wird gesagt, Harald sei ein direkter Nachfahre Odins. 

10. Was sind Deine Zukunftspläne?

Liv: Leaves' Eyes werden demnächst durch Europa touren. Ich freue mich riesig drauf! 

Aber...heute gehe ich zuersteinmal in die Sauna, währen die Jungs hier Fussball schauen werden:-)

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite