BLOG
15/04/2016 07:59 CEST | Aktualisiert 16/04/2017 07:12 CEST

Lebensmittel nutzen - nicht wegschmeißen

paul mansfield photography via Getty Images

Frankreich hat es erst vor realtiv kurzer vorgemacht. Dort hat man Supermärkten mit einer Ladenfläche von 400m² oder mehr untersagt Lebensmittel wegzuschmeißen. Diese müssen entweder gespendet werden (wohltätige Organisationen zum Beispiel) oder müssen kompostiert werden. Bei zuwiderhandeln gibt es eine saftige Strafe von 75.000 Euro oder bis zu zwei Jahren Haft. (Quelle)

Und das kommt aus einem Land, das zwar viel verschwendet aber gegenüber Deutschland im Verhältnis wenig (das klingt komisch, wenn man so über Lebensmitteln spricht... eigentlich ist jedes Kilo zu viel). Die Verbraucherzentrale hat mal ein wenig gerechnet. Das wäre in Deutschland pro Jahr 11 Millionen Tonnen Lebensmittel die in der Tonne landen. Wert: 25 Milliarden Euro. Dazu sind 275.000 Sattelschlepper notwendig (Abtransport). Oder anders gesagt: Die Reihe an Sattelschleppern ergibt eine Strecke von Düsseldorf bis nach Lissabon und zurück. Schätzungsweise kommt noch 4 Millionen Tonnen Lebensmittelverluste, die in der Landwirtschaft entstehen. (Quelle)

Damit Deutschland in dieser Hinsicht Frankreich nachfolgen kann, gibt es jetzt eine Petition beziehungsweise mehrere. EU-weit bedarf es Änderungen, ja, sogar weltweit. Frankreich will bis zum Jahre 2025 seine Verschwendung um 50% halbiert haben. Jedes Land sollte hier nachziehen müssen. Gerade mit Hinblick auf Umwelt und Hungersnot weltweit.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: