BLOG
08/04/2016 07:50 CEST | Aktualisiert 09/04/2017 07:12 CEST

Indicud von Kid Cudi CD Kritik

Indicud

2016-04-06-1459902356-5643593-IndicudvonKidCudiCDKritik.jpg

Nun liegt mir auch das Album von Kid Cudi namens „Indicud" vor. Nach den zahlreichen positiven Nachrichten war ich umso mehr gespannt auf diesen Longplayer, der allerdings schon im April erschienen ist. Nach dem ich schon die beiden Alben „Man on the Moon: The End of Day" und „Man on the Moon II: The Legend of Mr. Rager" verpasst hatte, bekomme ich nun zum ersten Mal ein Album des Rappers zu hören. Okay, ich kenne „Day 'n' Nite" aber nur als Remix von den Crookers.

Ich bin immer noch kein Freund von Instrumentals, Intros und dergleichen, aber ich weiß, was diese bezwecken sollen. Der erste Song kommt mit „Unfuckwittable" daher und weiß schon musikalisch zu überzeugen. Danach folgen „Just What I Am" und „Young Lady" die beide gut sind, letztgenannter weiß mich allerdings mehr zu interessieren und zu überzeugen.

Danach folgen „King Wizard" und „Immortal", zwei sehr starke Tracks auf dem Album. „Solo Dolo Part II" und „Girls" sind wieder zwei grundverschiedene Stücke. Und wenn ich mich bei Kid Cudi auf „Indicud" auf eines verlassen kann, dass kein Song den anderen gleicht.

Nun folgt mit „Red Eye" ein weiterer überaus melodiöser Track. „Mad Solar" hat einen derben Ohrwurmcharakter und ist einer meiner favorisierten Stücke auf „Indicud". Mit „Beez" und „Brothers" geht es wieder ein wenig ruhiger zu, „Mad Solar" hat darauf ja den Hörer schon vorbereitet.

Nun folgen „Burn Baby Burn", „Lord Of Sand And Lonely", „Cold Blooded", „Afterwards (Bring Yo Friends)" und ein Outro. Abgesehen vom Outro, ist von den Stücken eigentlich nur „Cold Blooded" aufgrund musikalischer Glanzleistung zu erwähnen. „Afterwards (Bring Yo Friends)" findet als längster Track (rund neun Minuten) Erwähnung.

Insgesamt geht „Indicud" von Kid Cudi mehr als in Ordnung und die Hitrate ist verdammt hoch. Einige Ausfälle gibt es zwar dennoch, aber die sind eher bei den Instrumentals und Co zu suchen, als bei den Songs an sich. Auf jeden Fall ein geglücktes Album!

Hier könnt ihr das Album kaufen.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: