BLOG
03/01/2016 13:05 CET | Aktualisiert 03/01/2017 06:12 CET

Haunted Houses Spukhäuser von Anne Rademacher (Hrsg.) Buchkritik

2016-01-02-1451721143-664042-HauntedHousesSpukhuservonAnneRademacher.jpg

Mit dem Buch "Haunted Houses Spukhäuser" von Anne Rademacher habe ich ein weiteres dualsprachiges Buch aus der entsprechenden Reihe des Verlags dtv erhalten. Wie der Titel schon erahnen lässt, handelt es sich um Spukgeschichten.

In "Haunted Houses Spukhäuser" sind fünf Geschichten vorhanden, die "Lost Hearts" respektive "Verlorene Herzen" von M. R. James, "The Red Room" beziehungsweise "Das rote Zimmer" von H. G. Wells sowie "The Open Window" respektive "Die offene Terrassentür" von Saki, "An Authentic Narrative of a Haunted House" zu Deutsch "Die wahre Geschichte eines Spukhauses" und "The Landlady" respektive "Die Wirtin" von Roald Dahl heißen.

Jede Geschichte ist auf ihre Art und Weise gut ohne aber zu hart zu sein beziehungsweise ein Niveau von Poe oder Lovecraft zu erreichen, wenngleich die Kurzgeschichten natürlich eine angenehme Qualität haben und wahrscheinlich gerade deswegen ausgesucht worden sind.

Wie immer gefällt mir die parallele Verfügbarkeit der Übersetzung beziehungsweise des Originals, um zu sehen, wie, warum und wieso und überhaupt eine derartige Wortwahl Sinn macht. Das hilft schon ungemein.

Nebenbei bekommt der Leser, Interessent der englischen Sprache oder einfach Liebhaber von Spukgeschichten fünf gute Geschichten - alles mehr oder weniger nebenbei. Das ist schon eine tolle Sache und das Lesen wert.

Lesenswert:

Video: Plastik-Müll: Er wirft eine Flasche weg. Gruselig, wie sie wieder zu ihm zurückkommt

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.