BLOG
30/12/2016 14:13 CET | Aktualisiert 31/12/2017 06:12 CET

Google: Tipps und Tricks zu den Google-Programmen

Chrome

  1. Im Chrome-Browser tippt man beispielsweise „amazon.de AC/DC" (ohne die „") in die Adressleiste ein. Normalerweise drückt man jetzt die Eingabetaste. Das macht man nun nicht. Stattdessen wird die Tab-Taste gedrückt. Die Suche wechselt nun zu amazon.de, nun drückt man eine Eingabetaste und es erscheint amazon.de und im Suchfeld der Website steht unser Suchbegriff. Und auch die entsprechenden Ergebnisse sind schon sichtbar.
  2. Der Google Chrome Browser hat einen eingebauten Task-Manager mit diesem kann man Seiten, die nicht mehr reagieren schließen. Zum Task Manager gelangt man über das Drücken von Shift + Esc.
  3. Es gibt nichts nervigeres als ein Dutzend geöffneter Tabs im Browser und aus einem kommt Musik oder anderer Sound. Man klickt - genau wie bei Firefox - einfach auf den Lautsprecher, der im entsprechenden Tab erscheint.

Google-Suchmaschine

  1. Wenn man im Suchfeld „Define:Wort" eintippt, kommt in den meisten Fällen eine Definition des Wortes, das man erklärt haben möchte. Anstatt „Wort" (im Beispiel) tippt man natürlich, den zu definierenden Begriff ein.
  2. Durch die Nutzung „related:huffingtonpost.de" erscheinen alle Websites, die sich laut Suchmaschine mit der eingetragenen Website ähneln.
  3. Außerdem kann die Suchmaschine auch rechnen. Einfach eine Aufgabe eintippen und die Eingabetaste drücken. Ob jetzt hochkomplexe Aufgaben möglich sind, wage ich zu bezweifeln aber es würde mich auch nicht sehr wundern, wenn man damit schon einiges hinbekommen würde.
  4. Außerdem kann man sich die Währung umrechnen lassen. Zum Beispiel so: 7€ in.
  5. Zudem informiert Google gerne auch über den geplanten Flug. Einfach die Flugnummer eintippen und das Ergebnis bestaunen.
  6. Hat man mehrere Suchbegriffe so kann man "or" (ohne "") nutzen und zwischen zwei Begriffe setzen.
  7. Nutzt man beispielsweise eine Tilde (~) sucht google nach Synonymen zum Begriff vor dem das Zeichen gesetzt worden ist.
  8. "huffintonpost.de Trump" (ohne "") bringt die Suchmaschine dazu innerhalb dieser Website den Suchbegriff ausfindig zu machen. In diesem Beispiel sucht google innerhalb huffingtonpost.de nach dem Begriff Trump.
  9. Wenn man eine Phrase nicht mehr richtig weiß, nutzt man als Platzhalter "*" (ohne "") anstelle dessen, was dort eigentlich sein sollte. Nun sucht google nach Möglichkeiten.
  10. Sucht man nach einem Titel, hat aber das gleiche Problem wie bei dem *-Beispiel und weiß nicht alles, kann man die Anzahl der Wörter schätzen und ersetzt das *-Zeichen mit AROUND(4). Die Zahl steht für die Anzahl der Wörter, die noch kommen könnten. Kann also variieren.
  11. Mit der Suche "Wissenschaftliche Entdeckungen 1900...2000" findet man alle wissenschaftliche Entdeckungen in dieser Zeitspanne.
  12. Möchte man innerhalb eines Titels oder einer URL nach einem Wort suchen, schreibt man "intitle:Suchbegriff" (ohne "", Suchbegriff mit dem Suchbegriff ersetzen).
  13. Ähnliche Internetseiten findet man mit "related:google.de".
  14. Ganzen Sätzen hingegen sucht man indem man sie mit " " einschließt und dazwischen den Satz schreibt.
  15. Möchte man nach Büchern suchen, aber keine Verkaufswebsites als Ergebnis sehen, schreibt man: interessante Bücher -Verkauf. Das Minuszeichen vor Verkauf schließt das Wort in den Suchergebnissen aus.

Allo

Zugegeben kannte ich dieses Feature auch noch nicht lange, aber unter allo.google.com gibt es das Google-Gegenstück zu WhatsApp. Damit lassen sich Textnachrichten an Freunde und Familie über das Internet schicken. Außerdem besitzt Allo ein Inkognito-Modus. Die Nachrichten, die so abgeschickt werden sollen verschlüsselt sein, von Google nicht lesbar und man bekommt keine Vorschau des Textes in der Allo-Inbox. Um in den Inkognito-Modus zu gelangen, klickt man auf die Sprechblase, drückt auf „Start Inkonito Chat" und wählt einen Kontakt aus. Man kann einen Timer nutzen. Nach dieser Zeit soll der Chat sicher gelöscht worden sein. Für immer. Es gibt im Inkkognito-Modus auch keine Benachrichtigungen.

Youtube

Wie man ohne AdBlocker trotzdem keine beziehungsweise zu lange Werbung bei Youtube vermeiden kann zeigt sich in diesem Tipp. Man kann nicht nur auf den „Skip the ad"-Button der nach 30 Sekunden verfügbar ist, sondern auch auf das „i" in der unteren linken Ecke klicken und auf „Stop seeing this ad" anklicken. Ist die Werbung nervig oder schlicht zu lang (manche können 5 Minuten gehen), kann man das so unterbinden.

Photos

Unter photos.google.com findet man seine Fotos, teilweise - also, die man irgendwann selbst hochgeladen hat innerhalb des Google Universums. Dort kann man mit Klick auf das gewünschte Foto dieses drehen, zuschneiden und einige andere Dinge machen. Das ist interessant, denn auch dieses Feature von Google kann ich bisher nicht.

Drive

Google Drive ist eine Online-Festplatte mit denen man seine Dateien sichern kann und das relativ nützlich, (zum Teil oder komplett) kostenlos ist und das einfach zu handhaben ist. Man kann dort einstellen welche der Order automatisch gesichert werden sollen, so hat man immer ein Backup.

Google Keep

Unter keep.google.com gibt es einen Terminplaner. Nicht nur lässt sich die Zeit einstellen, nein, wenn man einen Ort eingibt / einstellt, wird man via Smartphone daran erinnert Sache X zu tun sobald man in der Nähe des Ortes ist, der eingestellt wurde.

Google Maps

Unter mymaps.google.com kann man seine eigenen Maps erstellen. Außerdem lassen sich Kartenausschnitte für den Urlaub speichern und so offline nutzen. Diese „verfallen" allerdings nach 30 Tagen. Um das zu vermeiden geht man online und aktualisiert die Map. Maps können auch an das Mobiltelefon geschickt werden. Wenn eine bestimmte Route angezeigt wird, kann man mit „Show me petrol stations" zum Beispiel alle Tankstellen entlang dieser Route anzeigen lassen.

Weitere Tipps können gerne in den Kommentare hinterlassen werden.