BLOG
06/01/2017 16:42 CET | Aktualisiert 07/01/2018 06:12 CET

Frankreich öffnet erste Straße mit Solar-Panels

Frankreichs Umweltminister Ségolène Royal hat kürzlich die weltweit erste Solar-Straße eröffnet. Sie besteht aus einem Kilometer beziehungsweise 2.880 Solar-Panels und liegt in Tourouvre-au-Perche. Nun will das Land abwarten, wie sich die Straße so macht. Sie soll den Strom für die Straßenbeleuchtung des 3.400 Einwohner starken Ortes produzieren.

Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 5 Millionen Euro. Eine Schicht Harz und fünf Schichten Silikon bedecken die Panels und schützen diese so gut es geht vor Zerstörung. Die Firma Wattway, die für den Bau der Straße zuständig war, erwartet, dass die Straße pro Jahr 280 Megawattstunden produziert. Die tägliche Produktion ist hingegen wetterabhängig, soll aber laut Firma bei 767 kWh liegen, im Sommer sogar bei 1.500 kWh täglich.

Die neue Solar-Panel-Straße soll für zwei Jahre getestet werden. Allerdings ist nicht jeder damit glücklich und manche meinen sogar, dass es andere Prioritäten gibt als ein nettes Gadget, dessen Funktionstüchtigkeit noch angezweifelt werden muss. Frankreichs Ziel liegt übrigens bei 1.000 Kilometern Straße, die mit Solar-Panels bestückt werden sollen.