BLOG
11/12/2015 08:00 CET | Aktualisiert 11/12/2016 06:12 CET

Das Bourne Vermächtnis von Robert Ludlum Buchkritik

2015-12-10-1449770237-2430957-Ludlum_RDas_Bourne_Vermaechtnis4_108190.jpg

Auch hier muss ich vorweg erwähnen, es ist das erste Mal das ich mit dieser Reihe in Kontakt komme und kann nur dieses Buch beurteilen, da mir die Vorgeschichte fehlt, auch das dies kein echter Ludlum sondern eigentlich von Eric van Lustbader geschrieben ist, sollte ich erwähnen.

Dieses Buch ist spannend geschrieben, wie es sich eben für einen Agententhriller gehört, dennoch empfindet die ein oder andere Person die schnell wechselnden Standorte störend.

Ebenfalls negativ anzumerken ist, dass hier Sprenkel der Vergangenheit des Hauptcharakters eingestreut werden, was einerseits gut ist, da ich ja nichts über die Vorgeschichte dieser Reihe weiß, aber auch störend wirkt, da ich mit den ganzen Umständen nicht wirklich was anfangen kann und auch trotz der Größe des Inhalts nicht näher darauf eingegangen wird. Manchmal ist weniger eben doch mehr.

Ansonsten gibt es an diesem Buch nicht wirklich viel auszusetzen, wie eingangs schon erwähnt ist es spannend und gut geschrieben, die Marketing - Strategie, das auf dem Cover Ludlum deutlich als Autor hervorgehoben wird, ist ebenfalls nachvollziehbar aber mag der ein oder anderen Person vielleicht ebenfalls säuerlich aufstoßen.

Wegen den genannten Makel dann auch eher weniger Punkte, denn auch inhaltlich ist es zwar besser als "Durchschnitt" aber eben auch nicht sonderlich viel. Liest sich wie ein Standard-Agenthriller.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite