BLOG
07/10/2015 05:17 CEST | Aktualisiert 07/10/2016 07:12 CEST

AmazonFresh dreht erste Runden in Großbritannien

Kevork Djansezian via Getty Images

Gewusst haben wir es schon einige Zeit. Doch die Details waren rar gesät bezüglich Amazons „Fresh"-Lebensmittellieferung in Großbritannien. Laut Retail Week hat die Firma jetzt begonnen rund 50 gekühlte Produkte bei ausgesuchten Kunden in Birmingham anzubieten. Dies gilt als Testlauf bevor eine landesweite Version an den Start geht.

In den USA gibt es den „am-selben-Tag"-Service schon seit letztem Jahr. Und London galt als Statd für den Testlauf in Großbritannien. Es sollte nicht lange dauern bis Kunden auch in der Hauptstatd beliefert werden können.

Um mit Ketten wie Ocado, Tesco und Sainsbury's konkurrieren zu können hat Amazon ein großes Lagerhaus angemietet, das 257.855 Quadratfuß hat und in Leicestershire sitzt. Ein größeres mit 304.751 Quadratfuß liegt in oder in der Nähe Londons.

Kunden sollen via Prime Now App fähig sein, die Lieferungszeit zu bestimmen. Die App gibt es in Birmingham seit Anfang August. Dort gibt es gekühlte, gefrorene sowie Haushalts-Zubehör, die alle innerhalb einer Stunde geliefert werden sollen.

Weiterhin heißt es, dass AmazonFresh komplett im Februar oder März 2016 gestartet werden soll. Angeblich ist es für Deutschland ebenfalls angedacht.

Lesenswert:

Amazon-Kunde verwendet Pfefferspray falsch - nämlich zum Grillen

Video: "Dashbutton": Amazons neues Angebot klingt wie ein Aprilscherz - ist aber keiner

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite