BLOG
13/11/2015 03:30 CET | Aktualisiert 13/11/2016 06:12 CET

Wer isst was? Teil 1 - Spezialitäten aus Afrika

Tom Cockrem via Getty Images

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Hier möchte ich euch typische Gerichte aus Afrika vorstellen. Willkommen bei dem ersten Teil der Serie "Wer isst was?" dieses Mal mit "Spezialitäten aus Afrika". Viel Spaß!

Intro - Spezialitäten aus Afrika

Willkommen beim ersten Teil von "Wer isst was?" mit "Spezialitäten aus Afrika". Schon immer neugierig gewesen? Gut, dann sind Sie hier richtig! Schon immer experimentierfreudig gewesen was das Kochen angeht? Gut, Sie sind ebenfalls hier richtig! Sie wollen einfach nur Eindruck mit neuen Kochideen oder Wissen schinden? Sie sind ebenfalls hier richtig! Viel Spaß bei Spezialitäten aus Afrika.

Afrika

Ägypten

Baba Ghannoug ist eine Mischung aus Aubergine, Kichererbsen, Limonensaft, Salz, Pfeffer, Petersilie, Kreuzkümmel und Öl.

Du'aah ist eine trockene Mischung aus gehackten Nüssen, Körner und Gewürzen.

Kabab besteht normalerweise aus gehacktem Lammfleisch auf Kohle.

Kibda hingegen ist frittierte Leber mit Gewürzen, diese Speise wird als eine Art Spezialität von Alexandria angesehen wo es als Kibda Iskindiraniyya bekannt ist.

Kishk ist ein herzhafter Milch- oder Joghurtpudding mit Mehl. Manchmal wird dieses Speise mit frittierten Zwiebeln, Hühnerbrühe und / oder gekochtem Huhn angereichert.

Mahshi ist Reis mit Kräutern und Gewürzen mit Gemüse wie grüne Pepperoni, Aubergine, Zucchini, Tomaten oder Kohlblätter.

Bird Tongue ist eine Nudelsuppe.

Typische Getränke sind Tee (Koshary Tee, Saiidi Tee) und ägyptischer Kaffee. Zu Sommerzeiten gibt es wohl noch ein Getränk das eine angenehme Wirkung auf den Körper bei hohen Temperaturen hat und aus dem Tamarindenbaum hergestellt wird.

Äthopien

Injera gilt hier als eines der Hauptnahrungsmittel und ist ein Sauerteigfladenbrot. Injera wird aus dem Getreide Teff hergestellt wobei ärmere Menschen zu anderen Getreiden greifen. Dazu werden verschiedene Saucen namens Wot serviert, die es sowohl in vegetarischen als auch in fleischhaltiger Ausführung gibt. Wer will und es sich leisten kann, hat die Möglichkeit dabei Kamelfleisch zu essen. Mittwochs und Freitags sowie an religiösen Tag und in Fastenzeiten gibt es nur vegetarische Kost und in den Restaurants wird meist das Gericht Alidscha (Linsenbrei) serviert. Die Essgewohnheiten unterscheiden sich hier vom Rest Afrikas bemerkbar und das Essen wird meist scharf gewürzt (mit Berbere).

Als Getränke gibt es hier Tej (Honigwein), Talla (Hirsebier) und auf dem Land angebauter Kaffee.

Algerien

Merguez ist eine Wurst die aus Beef und / oder Lamm besteht und sehr würzig / pikant ist. Shakshouka hingegen besteht aus Eiern gekocht in einer Sauce aus Tomaten, Zwiebeln und etlichen anderen Gewürzen und wird meist mit Brot serviert. Dann gibt es noch Pastilla, dieses Gericht wird normalerweise aus Teig mit Fleischfüllung hergestellt. Wobei das Fleisch von einer Taube stammt. Da diese aber schwer zu erhalten sind wird heutzutage auf Huhn und manchmal auch auf Fisch zurückgegriffen.

Als Nachspeise gibt es Asida (ein Teig mit Schafsschmalz und Sirup) und während des Ramadan gibt es "Halwa"-Kekse.

Als Getränk ist Minztee - vor allem am Morgen - Standard während sonst auch Soft Drinks und Fruchtsäfte getrunken werden.

Botsuana

Seswaa oder Chotlho wird bei speziellen Anlässen zubereitet - durch den Mann - und besteht aus Wasser und Salz. Serobe ist ebenfalls beliebt und besteht aus den Innereien - und einigen anderen Teilen des Körpers - der Ziege, des Schafs oder der Kuh. Bei Schafen und Ziegen sind darin auch die Füße enthalten.

Andere Gerichten sind Pflanzenknollen, der Mopane-Wurm und Speisepilz.

Burkina Faso

Mit Tô gibt es ein gewöhnungsbedürftiges Gericht aus bitterem Fruchtfleisch, gekochter Hirse oder Sorgho. Der Teig wird mit eine Sauce aus Gemüse wie zum Beispiel Tomaten und Karotten vermischt. Manchmal wird das ganze durch Fleisch vom Hammel oder einer Ziege mit beigemischt.

Riz gras ist gekochter Reis mit Zwiebeln und Tomaten.

Getränke gibt es folgende:

-Bissap, hergestellt aus der Pflanze Roselle und sauer-schmecken, kann aber mit Zucker gesüßt werden.

-Dôlo ist ein Bier aus Perlhirse oder Sorgho.

Burundi

Gerichte in Burundi beinhalten oft rote Kidney-Bohnen zu süßen Speisen.

Getränken sind Bananenwein und Bier.

Elfenbeinküste

Die traditionellen Gerichten basieren auf Körner und Knollen. Wobei Attiéké ein berühmtes Gericht ist.

Bangui ist ein lokaler Palmenwein.

Eritrea

Die Hauptgerichte in Eritrea sind Eintöpfe mit Injera (eine Brotart aus Teff oder Weizen) und Hilbet (eine Paste aus Linsen sowie Faba-Bohnen).

Suwa ist ein hausgebrautes Bier aus geröstetem Korn, Gerste und ähnlichem. Ein süßlicher Wein ist ebenfalls erhältlich.

Ghana

Gekochter Reis mit Eintopf, Jollof-Reis und Waakye (Reis und Bohnen) sind bekannte Gerichte in Ghana.

Kamerun

-Ndolé

Ndolé besteht aus dem gleichnamigen Blattgemüse (Bitterleaf, Bitterspinat) und wird ähnlich wie Spinat zubereitet. Wie der Name "Bitterspinat" schon sagt hat dieses Gemüse einen entsprechenden Geschmack. Weitere Zutaten bei diesem Gericht sind oft Erdnüsse, Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Fleisch und / oder getrockenete Garnelen. Von diesem Gericht gibt es viele Variationen und es wird als Eintopf gekocht.

Kenia

In Kenia gibt es Ugali, bestehend aus Hirse und je nach Möglichkeiten auch ersetzt durch Kochbanenen, Reis, lokale Yams oder Kartoffeln. Desweiteren werden auch Pflanzenknollen, süße Kartoffeln, Taro-Wurzel, Yams und Maniok zubereitet.

Kongo

Hier gibt es Moambe, eine Sauce oder ein Gericht hergestellt aus den Schalen von Nüssen (nicht den Kernen!), um genauer zu sein aus den Früchten der Ölpalmen. Chikwanga wird hingegen aus Maniok zubereitet, gekocht und in Bananenblättern gewickelt. Fufu ist ein teigähnliches Gericht hergestellt aus dem Maniok-Mehl. Sombe besteht aus den gekochten und gestampften Maniok-Blättern, Ndakala hingegen ist ein kleiner getrockneter Fisch. Und Vorsicht: Pili Pili ist ein sehr scharfes Gewürz, wenn jemand also einen Witz erzählt und Sie essen dieses Gewürz, dann werden sie so gut wie sicher zur Pointé weinen.

Lybien

Die Küche in Lybien ist durch italienische Gerichte beeinflusst. Bazin ist das wohl bekannteste Gericht und besteht aus Gerstenmehl, Gewürzen und Lammfleisch.

In Lybien ist Alkohol verboten, es gibt zwar einige "Brauereien" aber da dürfte wohl die Qualität eher gering sein. Hauptsächlich wird hier Mineralwasser und Fruchtsaft getrunken. Minztee ist ebenso möglich und wird manchmal mit Gebäck serviert.

Madagaskar

Laoka ist eines der beliebtesten Gerichte in Madagaskar und besteht aus Bamabra-Erbsen und Schweinefleisch oder Fisch.

Koba akondro ist eine süße Speise und besteht aus Erdnüssen, Bananen und einigen anderen Zutaten und ist an vielen Orten erhältlich.

Als Nachspeise gibt es Koba - bestehend aus Erdnüssen und braunem Zucker.

Marokko

Populäre Gerichte in Marokko sind unter anderem Tajine, manchmal auch Tagine, bestehend aus verschiedene Gemüsesorten gewürzt mit unter anderem Zimt, Kreuzkümmel und einigen anderen. Mit Harira gibt es sogar eine Suppe und basiert unter anderem je nach Region auf Mehl, Kichererbsen, Linsen, kleine Menge Fleisch (meist Lamm) und Gewürzen.

In Marokko gibt es zahlreiche Teesorten wo sich Liebhaber austoben können und dürfen.

Namibia

Neben einheimischen Gerichten gibt es hier auch Wiener Schnitzel und Biere wie Hansa und Windhoek.

Nigeria

Neben der Egusi-Suppe, eingedickt durch Melonensamen und Blätter, anderen Gemüsesorten, Gewürzen und Fleisch, gibt es auch die Ogbono-Suppe (aus Ogbono-Samen mit Blättern, anderen Gemüsesorten, Gewürzen und Fleisch und Maafe (ein Eintopf aus Lamm oder Huhn mit gekochter Tomaten- oder Erdnuss-Sauce.

Kunu ist ein Getränk aus Sorgho oder Mais, dann gibt es noch Palmenwein und Zobo (einem Getränk aus der Roselle-Blume beziehungsweise aus deren Saft).

Senegal

Thiéboudienne ist würziger marinierter Fisch gekocht mit Tomaten und verschiedenen Gemüsesorten. Das Nationalgericht von Senegal.

Sierra Leone

Viele Gerichte bestehen hier aus den Maniok(-Blättern).

Südafrika

Amasi ist saure Milch, die es hier oft gibt. Biltong ist salziges getrocknetes Fleisch und Boerewors ist eine gegrillte Wurst.

Leckerer südafrikanischer Wein wartet darauf entdeckt zu werden.

Somalia

Barris iyo digaag suqar ist eine Mischung aus Reis, Huhn und verschiedenen Gemüsesorten.

Sambuusa ist ein Snack der scharf gewürzt ist in Somalia.

Vor dem Schlafen wird meist ein Glas Milch mit grünem Kardamom getrunken.

Sudan

Die bekanntesten Gerichte sind Kissra (ein Brot aus Durra oder Korn) und Aseeda (ein Brei aus Weizen oder Korn).

Tansania

Entlang der Küste gibt es würzige Speisen und viel Kokosmilch. Gerichte in Tansania beinhalten Reis, Ugali (Mais-Gericht), Chapati (eine Art Brot), Nyama Choma (gegrilltes Fleisch) und Fisch.

Zu den bekannteren Snack zählen Maandazi (Brotröllchen) und Mkate wa kumimina (Reisbrot) plus weitere.

Getränke sind Tee und Kaffee (wird oft zusammen mit Kashata, einem sehr süßen Snack aus Kokosfleisch) serviert.

Tunesien

Cous Cous ist das Nationalgericht in Tunesien und gibt es in vielen Variationen.

Weitere Gerichte sind Bouza (Sorgho-Püree), Brik (Lammfleisch oder Gemüse und ein Ei in Pastete und frittiert.), Chorba (gewürzte Brühe mit Pasta, Fleischbällchen, Fisch und so weiter) und Lablabi (Knoblauch-Suppe mit Kichererbsen).

Uganda

Auch in Uganda gibt es das traditionelle Ugali (ein Mais-Gericht) und Matoka (gekochte und gestampfte grüne Bananen).

Fazit

Wie immer gilt: kein Anspruch auf Vollständigkeit. Dies ist ein kleiner Ausschnitt aus den verschiedenen afrikanischen Küchen und ich habe versucht, wirklich typische Gerichte zu nehmen die nicht auf irgendeine Art und Weise "importiert" worden sind. Ich hoffe, mir ist dies gelungen und Sie hatten Spaß an "Wer isst was" Teil 1 mit den "Spezialitäten aus Afrika"!

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite