BLOG
29/07/2015 13:14 CEST | Aktualisiert 29/07/2016 07:12 CEST

9 neue Windows 10 Short-Cuts und wie man die Auto-Updates abstellt

Windows 10 ist in aller Munde. Vor allem fragen sich viele: bleibt es kostenlos? Microsoft meint ja. Damit wäre die Frage auch erledigt. Aber was ist mit neuen Short-Cuts zu den neuen Funktionen wie Snapping und Task-View?

dpa

Windows 10 ist in aller Munde. Vor allem fragen sich viele: bleibt es kostenlos? Microsoft meint ja. Damit wäre die Frage auch erledigt. Aber was ist mit neuen Short-Cuts zu den neuen Funktionen wie Snapping und Task-View?

Kein Problem. Hier sind welche, samt Funktionsbeschreibung. Da mir das Windows 10 selbst noch nicht vorliegt: Nutzung auf eigene Gefahr. Wie immer.

Snap für ein linkes Fenster: Windows-Taste + ←

Snap für ein rechtes Fenster: Windows-Taste + →

Snap für ein Fenster zu einem Quadrant: Windows-Taste + Pfeil hoch oder Pfeil runter (nachdem man von links nach rechts bewegt hat)

Task View

Open Task View Interface (um alle virtuellen Desktios zu sehen, die man am Laufen hat): Windows-Taste + Tab

Welches zum letzten Fenster (innerhalb von Task View): ALT + TAB

Einen neuen virtuellen Desktop erstellen: Windows-Taste + CTRL + D

Schließe den aktuellen virtuellen Desktop: Windows-Taste + CTRL + F4

Zeige nächsten virtuellen Desktop an: Windows-Taste + CTRL + Right

Zeige vorherigen virtuellen Deskto an: Windows-Taste + CTRL + Left

Microsofts neues Windows 10 beinhaltet auch automatische Update. Beta-Tester passierten einige Dinge, die Windows scheinbar behoben hat. Auf der Support-Seite steht jedenfalls eine Datei bereit, die schlechte Updates durch Troubleshooting vermeiden soll.

Einmal den Troubleshooter heruntergeladen, hat man die Option „Hide Updates" (Verstecke Updates) - und natürlich später auch umgekehrt, um diese einst versteckten (=deaktivierten) Updates weder verfügbar zu machen. Neben den verschiedenen Update-Arten sind sogenannte „Check-Boxen", die man anklickt und danach auf „Next" (Weiter) drückt. Zukünftig werden die Update eben versteckt, sprich deaktiviert. Mit „Show hidden updates" (zeige versteckte Updates) zeigt man sich später die einst versteckten Update-Arten an und kann sie auch wieder aktivieren.

Ergänzungen und Fehler können gerne in den Kommentaren vermerkt werden.

Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Installation des neuen Betriebssystems: Diese zehn Dinge sollten Sie nach dem Start von Windows 10 unbedingt machen

Hier geht es zurück zur Startseite