BLOG
15/04/2016 04:52 CEST | Aktualisiert 16/04/2017 07:12 CEST

11 Sex-Euphemismen aus der Vergangenheit

Linka A Odom via Getty Images

Nicht nur heutzutage sind wir darin gut, geheimnisumwobene Wörter für die schönste Sache der Welt zu finden. Nein, schon damals gab es für Sex, Penis und Vagina die allerschönsten und auch merkwürdigsten Wörter.

Darunter fallen auch Wörter wie Tooleywag, ein aus den 1870er-Jahren stammender Begriff für den Penis. Ein weiteres Wort wäre CHINA. Damit meine ich nicht das Land, ein Teil des Drum-Kits oder Porzellan, sondern es war eine Akronym und bedeutet „Come Home I'm Naked Already". Ein Wort, das man seiner Liebsten oder seinem Liebsten in die Ohren flüsterte und aus den 1930er-Jahren stammt. Nachfolgend einige weitere Begrifflichkeiten.

Amorous Congress: Im Jahre 1811 bedeutet „to engage in an amorous congress" nichts anderes, das man Sex hat(te).

Lobster Kettle: Dieser Begriff beschrieb in den 1800er-Jahren eine Frau, die mit Seemännern schlief, die gerade im Hafen angekommen waren.

Join Giblets: Im Jahre 1680 verstand man unter „join giblets" Sex im Allgemeinen.

Auch „Ride A Dragon Upon St. George" bedeutete im Jahre 1968 nichts anderes als Sex zu haben.

Chapel of Ease beschreibt eigentlich eine Kirche, die man besuchen kann, weil man gerade zu weit von seiner eigentlichen Stammkirche weg ist. In den 1600er-Jahren war es ein Euphemismus für Vagina.

Im Jahre 1951 beschrieb man den Penis mit dem Wort „dingwallace".

Soupbone: Ist - offensichtlich - ein anderes Wort für Penis. Stammt aus dem Jahr 1925. Allerdings bezeichnete dies auch tatsächlich den Knochen, der in die Brühe kam.

Jack Nasty Face: Heutzutage wirklich ein übles Wort, bezeichnete aber 1823 als Slang-Ausdruck die Vagina.

Cock Trap: War ebenfalls, ziemlich offensichtlich, ein Euphemismus für die Vagina.

In Deutschland gibt es zahlreiche Songs, die ziemlich voll mit Euphemismen sind. Einer der Songs ist wohl von „Laß uns schmutzig Liebe machen" von Die Schröders (https://www.youtube.com/watch?v=7e0lRd6vHvQ) sowie „Hofgarten" von Die Toten Hosen. Speziell auf neueren Alben aus dem Bereichen Rap/Hip Hop aus Deutschland, englischsprachige gab es früher schon recht häuflich, wird häufig die Vulgärsprache genutzt (bedauerlicherweise... das hat nicht mal mehr was von "lustig" oder "akzentuieren"). Es gibt allerdings für Penis, Vagina, Sex, Oral- und Analverkehr ziemlich viele Wörter. Bekannt sein dürften:

Penis: Schwengel, Glied, Rute

Vagina: (feuchte) Höhle,

Sex: poppen, ficken, GV, das Auto in der Garage parken, vögeln,

Oralverkehr: blasen, Fellatio, Cunnilingus, Blowjob, lecken, teabagging (speziell die Stimulation der Hoden), Französisch, 69er,

Analverkehr: Poliebe, Analsex, Arschfick

Masturbation: ein Hochzeitslied singen, runterholen, Handjob, ...

Es gibt natürlich noch Hunderte weitere Begriffe, die alle aufzuzählen wäre zu viel des Guten.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: