BLOG
10/10/2015 12:15 CEST | Aktualisiert 10/10/2016 07:12 CEST

Leben auf dem Mond

pixelparticle via Getty Images

Buchauszug

Der Angriff kam aus dem Nichts, aus einem der unzähligen Nebengänge, Nischen oder einer Wohneinheit mit herausgeschlagenen Türen in den weitläufigen Tunneln unter der Kolonie. Trotz aller Vorsicht konnte man sich hier, fünfzig Meter unter der Oberfläche, nie in Sicherheit wägen. Es ist rechtsfreier Raum.

Als 76 die Bauarbeiten an den neuen Kuppeln ins Stocken gerieten und die Bevölkerungsdichte dramatisch zunahm, wurden die Katakomben in den Felsen gebrannt. Ein vielverzweigtes, verwirrendes Labyrinth aus Gängen, Räumen und kleinen Hallen, das sich ohne Plan durch das Gestein in die Tiefe zieht. Niemand weiß, wie weit oder wie tief hinunter es geht.

Die Beleuchtung ist verheerend. Nicht selten geht man in ein schwarzes Loch hinein und sieht nur noch einen hellen Punkt am anderen Ende des Tunnels. Die Wände sind mit grauen Aluplatten beschlagen. Der Boden besteht aus einem durchgehenden, schwarzen Belag schwer entzündbaren Kunststoffes. Belüftungssystem, Verkabelung und Downlight-Dioden sind in die Deckenverschalung eingelassen.

In entlegeneren Regionen oder weiter unter mir gibt es nur noch Rundbogentunnel aus nacktem, grobkantigen Fels. Die Stufen sind unregelmäßig aus dem Gestein gemeißelt. Wenn es überhaupt noch Licht gibt, dann an langen, vergilbten Kabeln, die auf Brusthöhe an den kalten Wänden entlanggezogen wurden.

Der Angreifer wusste, das ich eine High-Tech-Jacke aus Verbundstoffen trage. Deshalb zielte er mit dem T-1000 auf die Beine. Aber auch die Tech-Hose ist eine Sonderanfertigung und besteht aus einem reissfesten, nicht leitenden Spezialgewebe. Die zwitschernde zweihunderttausend-Volt-Entladung des aufschlagenden Taserprojektils zeigte keine Wirkung. Meine Fäuste um so mehr. Ich konnte die Verblüffung im Gesicht des Anderen sehen, als ich auf ihn zu sprang und der erste Schlag die Schädelbasis sprengte. Ich riss das Knie hoch und rammte es in seinen Körper. Der harte Anprall traf das Brustbein und er schnappte nach Luft. In gebeugter Haltung stolperte er ein paar Schritte zur Seite und kippte um.

Wir befinden uns hier zum Glück in den Katakomben von Europa. Die vorletzte Stufe unter Downtown, wenn man so will. Abgeurteilte und Verstoßene der Gesellschaft in der Don´t Leave Area der ersten vier erbauten Kuppeln. Hier wimmelt es nur so von verkommenem Gesindel. Lowlighträuber, Dealer, Hehler, Smashheads, Synthalksäufer, Gangnutten. Die Masse aber sind Menschen aller Rassen mit geringfügigen Verfehlungen, die sich hier vorübergehend eine akzeptable Existenz aufgebaut haben. Manche sind nach Ablauf ihrer Verbannung auch geblieben und könnten jerderzeit gehen.

Die Regeln sind streng. Die Laws setzen sie in gepanzerten Rudeln und mit aller Härte durch. Wer sich nicht anpasst, wandert schnell in eines der Angstlöcher, unterirdische Hochsicherheitstrakte. Nicht wenige verbringen den Rest ihres Lebens dort Unten.

Norbert Söhl Luna Prime Amazon Print 3,99 E 0,99

Weitere Leseproben: suchbuch, buchpublik, schnupperbuch, leselupe.de

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite