BLOG
06/07/2015 11:20 CEST | Aktualisiert 06/07/2016 07:12 CEST

Das Referendum ist eine Chance für einen Neuanfang in Europa

Getty

Das griechische Referendum am ersten Sonntag der zweiten Jahreshälfe ist mit einem überraschenden "Oxi", einem "Nein", der Griechen zum neuen Hilfsprogramm samt weiterer Kürzungen und Steuererhöhungen zu Ende gegangen. Nun sehen viele ein Ende der Verhandlungen und den Austritt des Landes aus der Euro-Zone, den sogenannten "Grexit" in greifbarer Nähe. Doch sehen wir das klare Votum der Griechen als Chance für einen Neuanfang!

De|mo|kra|tie

Ziemlich oft wird momentan medial das Herkunft des Wortes "De|mo|kra|tie" und der Ort dieser besten Idee der Antike und der Moderne bemüht. Natürlich muss dieses Wort auch aus Griechenland stammen, der Wiege der Demokratie. Die Menschen der Antike wollten der Herrschaft weniger Mächtiger ein Ende setzten, sie wollten keine Aristokratie.

Demokratie aber setzt sich aus "dēmos", dem Volk, und dessen natürliches und selbstverständliches Recht auf Herrschaft, der "kratía", zusammen, stellt die Gesamtheit aller Menschen in den Mittelpunkt und macht sie zum Souverän.

Daher ist eine "marktkonforme Demokratie", die Bundeskanzlerin Merkel vor Augen hat, nicht gerade zielführend und der Umsetzung der Idee dienlich. Ihren Worten muss sich eine Demokratie mit ihrem Souverän dem freien (oder sozialen) Markt anpassen und die Regeln achten, die dieser setzt.

Wie aber sind diese Regeln mit unseren modernen Staatsform zu vereinbaren? In den Zeiten deruglierter Finanzmärkte und sowohl moralisch und finanziell entschuldigter Banken hat es der Anspruch der Demokratie schwer gegenüber den Partikularinteressen einzelner Marktteilnehmer.

Eu|ro|pa

Der alte Kontinent, der dunkelste Stunden - Kreuzzüge, Imperialismus, Weltkriege - hinter sich gebracht hat, steht heute in aller Welt für den Geburtsort von Humanismus und Aufklärung, Entwicklung und Fortschritt, Demokratie und Freiheit. Nicht umsonst ist dieses schöne Stück Erde Ziel vieler Menschen und Träume.

Ganz ehrlich muss man auch feststellen, dass all diese Werte gerade auch an den Grenzen Europas zerschellen, wenn Menschen ihr Leben hinter sich lassen und alles riskieren, um zu flüchten an einen Ort frei von Hunger, Leid, Not, Krieg und Unterdrückung.Europa steht hier in größter und menschlicher Verantwortung!

"Scheitert der Euro, scheitert Europa!", so sagt Merkel weiter. Hier wäre das griechsiche "Oxi" die richtige Antwort. Natürlich steht dieser Tage sehr viel, zu viel auf dem Spiel, als den Populismus aller Seiten walten und bestimmen zu lassen. Doch Europa ist weit mehr als nur eine Wirtschaftsunion, es ist eine Union der Werte, der Menschen und der großen Ideen. Das europäische Haus ist noch lange nicht fertig, gerade in seiner größten Krise macht es alles andere als einen guten Eindruck, aber wir müssen weiterbauen, das Fundament erweitern und erneuern, es für die Zukunft rüsten und Vorbild sein!

WIR SIND EUROPA!

Wir alle in Europa - vom Norden in den Süden, aus dem Westen und dem Osten, ob Insel oder Festland - sind verbunden in Solidarität und Grenzenlosigkeit, geprägt durch unsere Vergangenheit und bereit für unsere gemeinsame Zukunft!

Manch einer wird sicherlich noch die Initative "Du bist Deutschland!" kennen, ich rufe lieber mit euch zusammen: WIR SIND EUROPA!


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Griechenland: Ein weinender Rentner bewegt das Netz

Lesen Sie auch:

Hier geht es zurück zur Startseite